Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Studie: Sport als gesundheitsfördernde Ressource für Studierende

30.08.2011
Göttinger Wissenschaftler untersuchen Gesundheits-, Sport- und Bewegungsverhalten

Durch die veränderten Lern- und Studienbedingungen im Rahmen des Bologna-Prozesses fühlen sich viele Studierende gestresst und unter Zeitdruck. Beklagt werden hohe Leistungsanforderungen und psychische Belastungssituationen.

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben nun in einer breit angelegten Studie untersucht, welchen Stresssituationen und gesundheitlichen Belastungen Studentinnen und Studenten ausgesetzt sind und welche Bedeutung Sport bei der Bewältigung dieser Anforderungen spielt. Die repräsentative Studie des Instituts für Sportwissenschaften zeigt, dass vor allem Studierende der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge sich zunehmend überfordert fühlen und über gesundheitliche Beschwerden klagen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Nicht nur der Prüfungsdruck wird nach Angaben der Befragten größer, auch der Zeitdruck nimmt zu. Besonders Frauen berichten zudem über Beschwerden wie Kopf-, Rücken- oder Nackenschmerzen, Nervosität, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Schlafstörungen. Der empfundene Zeitdruck spiegelt sich auch in der Art der sportlichen Aktivitäten wider. Zwar treiben die Bachelor- und Masterstudierenden nicht weniger Sport als ihre Kommilitonen früher in den Magister- oder Diplomstudiengängen, das zeigt der Vergleich mit älteren Studien. Sie bevorzugen jedoch unverbindliche und flexible Sportangebote. „Das klassische Volleyballspiel zu einer festgelegten Trainingszeit und mit einer festen Gruppe ist bei vielen Studierenden nur noch schwer mit dem Studium vereinbar“, so der Leiter des Forschungsprojekts, Dr. Arne Göring, vom Hochschulsport der Universität Göttingen. „Besonders stark nachgefragt werden alle Formen des Fitnesstrainings, vom Joggen bis zum Fitnessstudio.“

Insgesamt kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass Sport eine wesentliche gesundheitliche Ressource für Studierende darstellt. Dabei sind die gesundheitlichen Effekte jedoch stark abhängig von Umfang und Intensität der Bewegung. Studierende, die bei mittlerer bis hoher Intensität mehr als eine Stunde pro Woche Sport treiben, fühlen sich deutlich gesünder und haben weniger Beschwerden als ihre Kommilitonen, die sich kaum bewegen. Zudem konnte die Studie einen Zusammenhang zum allgemeinen Gesundheitsverhalten feststellen: Diejenigen Studierenden, die Sport treiben, rauchen seltener und ernähren sich gesünder. Abgesehen von sportlichen Aktivitäten bietet das Studentenleben wenig Bewegung, wie die Studie ergab. Lediglich das Fahrrad wird häufig verwendet, darüber hinaus ist der Alltag an der Hochschule geprägt von körperlicher Inaktivität.

Bei der Studie kamen mehrere Methoden zum Einsatz, um der Komplexität der Fragestellung gerecht zu werden. Eine qualitative Interviewstudie mit über 30 Studierenden ergab Informationen über das subjektive Befinden der Betroffenen und über alltagsrelevante Belastungen und Bewältigungsstrategien. Zwei umfangreiche standardisierte Befragungen ergänzten die so gewonnenen Informationen. Die Wissenschaftler erhoben in einer bundesweiten repräsentativen Stichprobe mit mehr als 7000 Studierenden und einer weiteren Stichprobe mit mehr als 4100 Studierenden der Universität Göttingen Daten zum Sport- und Gesundheitsverhalten sowie zu Belastungen und Ressourcen von Studierenden. „Damit liegen erstmals seit 1989 wieder repräsentative Ergebnisse über das Sport- und Bewegungsverhalten von Studierenden vor“, erläutert Daniel Möllenbeck, der an der Studie mitgearbeitet hat. Das Sportverhalten von Studierenden war zudem Thema seiner Dissertation an der Universität Göttingen.

Die Ergebnisse der Studie, die vom Allgemeinen Deutschen Hochschulverband und der Deutschen Sportjugend unterstützt wurde, fließen derzeit in ein bundesweites Präventions- und Gesundheitsförderungskonzept für Studierende ein. Beteiligt sind neben der Universität Göttingen weitere Hochschulen und Verbände, unter anderem die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Universitäten Wuppertal und Potsdam und der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband.

Kontaktadresse:
Dr. Arne Göring
Georg-August-Universität Göttingen
Hochschulsport Göttingen
Sprangerweg 2, 37075 Göttingen
Telefon (0551) 39-6831
E-Mail: agoering@sport.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.sport.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics