Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Marktstudie zu Lithium-Ionen-Batterien für Autos: Fünf Top-Player beherrschen den expandierenden Markt

06.09.2011
Konsolidierung erwartet

- Weltweites Marktvolumen für Lithium-Ionen-Akkus für PKWs wird bis 2015 von 1,5 Milliarden auf rund 9 Milliarden Dollar wachsen

- Im günstigsten Fall wird der Batteriemarkt für automobile Anwendungen bis 2020 sogar ein Volumen von über 50 Milliarden Dollar erreichen

- Fünf Spitzenreiter, überwiegend aus Asien, werden bis 2015 den weltweiten Markt beherrschen: AESC, LG Chem, Panasonic/Sanyo, A123 und SB LiMotive

- Bis 2015 werden deutliche Produktionsüberkapazitäten zu einer starken Marktkonsolidierung führen

Der weltweite Markt für Lithium-Ionen-Batterien für Elektrofahrzeuge ist deutlich im Aufwind: Bis 2015 wird sein Volumen knapp 9 Milliarden Dollar erreichen, bis 2020 könnten es im günstigsten Fall über 50 Milliarden Dollar sein. Begleitet wird dieses Wachstum von massiven Überkapazitäten: In den kommenden Jahren wird die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus die Nachfrage um mehr als das Doppelte übersteigen. Dies wird zu einer Marktkonsolidierung führen. So werden 2015 fünf Wettbewerber - AESC, LG Chem, Panasonic/Sanyo, A123 und SB LiMotive - nahezu 80 Prozent des Markts unter sich aufteilen. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer neuen Studie von Roland Berger Strategy Consultants über die Entwicklung des weltweiten Markts für Lithium-Ionen-Akkus für PKWs, leichte und schwere Nutzfahrzeuge sowie Busse mit Hybrid- und Elektroantrieb.

Die Roland Berger Experten erwarten, dass das Light Vehicle-Segment (PKW und leichte Nutzfahrzeuge) im Jahr 2015 über 80 Prozent des gesamten Marktwerts für Lithium-Ionen-Batteriesysteme ausmacht. Bis dahin werden weltweit 2,5 Millionen Hybridfahrzeuge, 300.000 Plugin-Hybrid-Fahrzeuge und 500.000 Elektrofahrzeuge pro Jahr produziert. "Wir gehen davon aus, dass der globale Markt für Lithium-Ionen-Akkus von den aktuellen 1,5 Milliarden Dollar auf fast neun Milliarden Dollar im Jahr 2015 steigen wird", sagt Wolfgang Bernhart, Partner von Roland Berger Strategy Consultants.

"Unter günstigsten Bedingungen könnte das weltweite Marktvolumen bis 2020 sogar auf über 50 Milliarden Dollar wachsen. Dabei werden japanische und koreanische Autohersteller weiterhin alles daran setzen, sich als weltweit führende Anbieter alternativer Antriebstechnologien zu etablieren." Ihr Anteil an der weltweiten Produktion wird sich 2015 auf 40 Prozent belaufen. Da aber in den asiatischen Werken überwiegend Hybridfahrzeuge, vor allem Fahrzeuge mit Nickel-Metall-Hybrid-Akkus, gebaut werden, wird der Anteil dieser Region am Lithium-Ionen-Batterie-Markt für Light Vehicles unter 15 Prozent bleiben.

China dominiert den Busmarkt

Bei elektrisch angetriebenen Bussen übernimmt China in den kommenden Jahren eine Vorreiterrolle. So schätzen die Roland Berger-Experten, dass 2015 rund 80 Prozent der produzierten Lithium-Ionen-Batterien für Busse in China verkauft werden. "Das ist auf die ehrgeizigen Pläne der chinesischen Regierung zurückzuführen, die gezielt in Wachstumsbranchen investiert und die Luftqualität in den Städten verbessern will", erläutert Thomas Wendt, Co-Autor der Studie. "Der chinesische PKW-Elektrofahrzeugmarkt wird sich dagegen zunächst langsamer als in den westlichen Märkten entwickeln", ergänzt Bernhart. "Das liegt vor allem an den geänderten Prioritäten der chinesischen Regierung, die im ersten Schritt Hybridfahrzeuge im Fokus hat und reine Elektroantriebe bzw. Plug-Ins mit Priorität zwei versehen hat."

Im Bereich Nutzfahrzeuge entfällt der größte Wachstumsanteil auf die Elektrifizierung von Pickups und Lieferwagen der amerikanischen Kategorien 3 und 4. Die meisten großen Nutzfahrzeughersteller haben Hybridantriebssysteme in ihrer Modellpalette bereits fest eingeplant.

Marktkonsolidierung - fünf Top-Player beherrschen den Markt

Über 100 Unternehmen sind zurzeit weltweit auf dem Markt für Lithium-Ionen-Batterien für Fahrzeuge aktiv. Für das Jahr 2015 erwarten die Roland Berger-Experten, dass die Produktionskapazitäten auf dem Lithium-Ionen-Batteriemarkt mehr als doppelt so hoch wie die Nachfrage sein werden. "Die Batteriehersteller haben ihre Expansion zum Teil zu großzügig geplant; die Nachwirkungen sind schon jetzt zu spüren", sagt Wolfgang Bernhart. "Wir werden daher in den kommenden Jahren eine deutliche Konsolidierung des Markts erleben." So werden laut der Studie 2015 fünf führende Anbieter knapp 80 Prozent des Markts unter sich aufteilen: AESC (26%), LG Chem (18%), Panasonic/Sanyo (15%), A123 (14%) und SB LiMotive (6%).

Dabei wird AESC, das Joint Venture von Renault-Nissan und NEC, den Akku-Markt für Light Vehicles anführen, wenn es Renault-Nissan gelingt, sein Ziel von 500.000 verkauften Elektrofahrzeugen bis 2015 zumindest in großen Teilen zu erreichen. "Die wichtigste Hürde dafür ist die Akzeptanz der Verbraucher für Elektroautos. Fehlt sie, dann gerät die gesamte Branche in erhebliche Schwierigkeiten", sagt Bernhart.

A123 wird hingegen Marktführer bei Nutzfahrzeugen und Bussen. "Das Unternehmen ist aufgrund guter Beziehungen zu den Automobilherstellern, den Antriebsherstellern und den Flottenkunden gut aufgestellt, um diese Segmente zu erobern", sagt Thomas Wendt. A123 ist zudem ein gefragter Batteriezulieferer für Light Vehicles.

Schwierig wird es vor allem für kleinere Anbieter, die sich 2015 rund zwei Prozent des globalen Markts aufteilen werden. "Damit diese sieben bis acht Kleinanbieter überleben können, müssen sie ein bestimmtes Marktsegment erobern und ein oder zwei große Kunden für sich gewinnen", sagt Wendt. "Alternativ müssten sie mit einem komplementären Unternehmen fusionieren."

Chinesische Hersteller auf dem Vormarsch

Nicht zu unterschätzen ist außerdem die zunehmende Konkurrenz aus China auf dem Batteriemarkt - bis 2015 werden chinesische Hersteller über acht Prozent des Markts für sich in Anspruch nehmen. Doch es geht um mehr: Bis 2020 wird sich China wahrscheinlich zum größten Markt für E-Mobilität entwickeln - für die internationalen Batteriehersteller eine Chance und eine Herausforderung zugleich: "Batteriehersteller müssen sich auf dem chinesischen Markt gut positionieren, um ihren langfristigen Erfolg zu sichern", sagt Bernhart. "Dies erfordert ein völlig anderes strategisches Vorgehen der Akku-Hersteller."

Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2.000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik