Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Automobilzulieferindustrie steht weiter unter Druck

14.09.2009
Bis Jahresende ist jeder zehnte deutsche Zulieferer insolvent
- Analyse von 500 Automobilzulieferern weltweit
- 80% der Unternehmen werden 2009 Verlust ausweisen
- Die weltweite Durchschnittsrendite (EBIT-Marge) wird 2009 voraussichtlich bei etwa minus 2 Prozent liegen (nach 2,1 Prozent 2008 und 5,4 Prozent 2007)
- Jeder zehnte deutsche Zulieferer ist bis Jahresende insolvent
- bisher rund 70 Insolvenzen durch die Autokrise, weitere 40 - 50 Fälle wahrscheinlich

Die globale Automobilzulieferindustrie leidet trotz Anzeichen einer leichten konjunkturellen Erholung weiterhin stark unter der weltweiten Wirtschaftskrise. Eine Studie von Roland Berger Strategy Consultants kommt zu dem Ergebnis, dass 80 Prozent aller Zulieferer weltweit 2009 Verluste schreiben werden. Rund 70 deutsche Unternehmen sind bereits insolvent, bis Jahresende wird die Zahl auf mehr als 100 steigen. Zahlreiche Automärkte sind in diesem Jahr um bis zu einem Drittel eingebrochen, teilweise haben nur massive staatliche Stützungsmaßnahmen einen völligen Einbruch der Branche verhindert.

"Die Durchschnittsrendite der weltweiten Automobilzulieferer wird
2009 einen historischen Tiefstand erreichen", sagt Marcus Berret, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Wir rechnen damit, dass sie von 5,4 Prozent im Jahr 2007 und 2,1 Prozent 2008 auf ein noch nie da gewesenes Niveau von minus 2 bis minus 2,5 Prozent abstürzen wird". Zwar haben viele deutsche Zulieferer schnell reagiert und insbesondere durch Kurzarbeit ihre Personalkosten um bis zu ein Viertel gesenkt. "Das reicht aber bei Weitem nicht aus, um die wegbrechenden Umsätze zu kompensieren", sagt Berret.

Jeder zehnte deutsche Zulieferer bis Jahresende insolvent

Als Folge der Krise mussten bisher bereits mehr als 70 Zulieferer in Deutschland Insolvenz anmelden. Auch wenn sich die Geschäfte seit Juni leicht stabilisiert haben - die Hälfte der Unternehmen schreibt seither operativ wieder schwarze Zahlen - wird die Zahl der Insolvenzen weiter steigen. Hauptgrund: Viele Zulieferer können aus Mangel an Liquidität ihre stillgelegten Anlagen nicht mehr hochfahren und die zur Produktion erforderlichen Vorprodukte schlicht nicht mehr bezahlen. "Wir glauben, dass deshalb bis Jahresende jeder zehnte deutsche Zulieferer Insolvenz anmelden wird", sagt Felix Mogge, Projektmanager bei Roland Berger Strategy Consultants.

Die Lage der Zulieferer bleibt angespannt

Insgesamt haben die europäischen Zulieferer mit umfassenden Restrukturierungsmaßnahmen konsequent auf die Krise reagiert. Dennoch kommen harte Jahre auf sie zu. Im Jahr 2010 dürfte die Fahrzeugproduktion weltweit zwar wieder um bis zu fünf Prozent steigen, in Europa ist nach dem Auslaufen staatlicher Stützungsmaßnahmen allerdings bestenfalls eine Stagnation auf dem Niveau von 2009 zu erwarten. Durch den überproportionalen Absatzrückgang bei teuren Fahrzeugen verlieren besonders die deutschen Zulieferer überdurchschnittlich im hoch profitablen Geschäft. Gleichzeitig werden die Fahrzeughersteller in den nächsten Monaten die Kostenschrauben weiter anziehen. Außerdem zwingen technologische Veränderungen - besonders zur Reduzierung von CO2-Emissionen - sowie die beschleunigte Verlagerung der Märkte nach Asien die Zulieferer zu hohen zusätzlichen Ausgaben.

Die komplette Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | Roland Berger
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics