Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Virologen koordinieren deutsch-israelisch-palästinensische Studie zur Hepatitis-B-Impfung

05.08.2009
Forschungsgelder von 912.000 Euro für innovative Impfstudie zum besseren Schutz gegen Hepatitis B bewilligt

Zusammen mit Ärzten aus Palästina und Israel wollen Gießener Virologen den üblichen Hepatitis-B-Impfstoff mit einem kürzlich in Israel und Palästina zugelassenen, verbesserten Impfstoff vergleichen.

Ziel ist es, Neugeborene von Müttern, die mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) infiziert sind, zukünftig wirkungsvoller schützen zu können. Koordiniert wird die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit über 900.000 Euro geförderte dreijährige Studie von Privatdozent Dr. Dieter Glebe und dem Leiter des Instituts für Medizinische Virologie der Justus-Liebig-Universtität Gießen, Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfram Gerlich.

Eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) erzeugt akute und chronische Entzündungen der Leber, die langfristig zu komplettem Leberversagen oder Leberkrebs führen können. Weltweit sind 370 Millionen Menschen chronisch mit diesem tückischen Virus infiziert, eine Million verstirbt jährlich an den Spätfolgen. Während in Deutschland nur 0,5 Prozent der Bevölkerung chronisch mit HBV infiziert sind, liegt in Palästina die Häufigkeit bei acht Prozent.

HBV wird vor allem während der Geburt von der infizierten Mutter auf ihr Neugeborenes übertragen, das dann fast immer eine chronische Infektion entwickelt und ein hohes Risiko hat, im mittleren Lebensalter an Leberversagen oder Leberkrebs zu versterben. Die momentan verfügbaren Impfstoffe zeigen zwar eine sehr gute Schutzwirkung bei älteren Kindern und Erwachsenen, versagen jedoch in Palästina bei bis zu 25 Prozent der Neugeborenen von infizierten Müttern. Der verbesserte Impfstoff beruht auf Forschungsergebnissen von Prof. Gerlich, die er schon 1984 erarbeitet hat. Jedoch konnte erst in jüngster Zeit durch international viel beachtete Arbeiten von Dr. Glebe experimentell bewiesen werden, dass der neue Impfstoff tatsächlich einen besseren Immunschutz bewirkt.

Auf palästinensischer Seite wird die Studie von Dr. Maysa Azzeh an der Al-Quds Universität, Ost-Jerusalem-Abu Dies, geleitet und in sechs Geburtszentren in der Westbank durchgeführt. Frau Azzeh hat bei dem früher in Gießen tätigen Molekularbiologen und Virologen Prof. Gerd Hobom promoviert, und danach noch zwei Jahre am Institut für Medizinische Mikrobiologie bei Prof. Trinad Chakraborty gearbeitet, bevor sie nach Palästina zurückkehrte. Dr. Rifaat Safadi (Hadassah Universität, Jerusalem) ist ein international anerkannter klinischer Hepatologe. Er leitet den israelischen Arm der Studie in vier Geburtszentren in Jerusalem und Nazareth. Bei einem Teil der geimpften Neugeborenen ist trotz der Impfung eine Hepatitis-B-Infektion zu erwarten. Die dabei auftretenden Virusstämme sollen dann am Institut für Medizinische Virologie der JLU charakterisiert werden, um so Rückschlüsse auf das Impfversagen zu erhalten und gezielte Verbesserungen zu ermöglichen.

Kontakt:
PD Dr. Dieter Glebe, Institut für Medizinische Virologie
Frankfurter Str. 107, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99 41246, Fax: 0641 99 41209
Email: dieter.glebe@viro.med.uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie