Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GfK-Studie: Verbraucher nutzen mehr Ratenkredite, weniger Dispokredite

20.11.2009
Mehr als ein Viertel der Verbraucherhaushalte nutzt aktuell Ratenkredite zur Anschaffung von Autos, Möbeln oder anderen Konsumgütern. Dies ergibt eine Studie der GfK Finanzmarktforschung, die der Bankenfachverband beauftragt hat.

Im September 2009 hatten danach 28 Prozent der Haushalte mindestens einen Ratenkredit. Ein Jahr zuvor waren es nur 26 Prozent.

Die Nutzung von Ratenkrediten hat damit um zwei Prozentpunkte zugenommen - auf Kosten des Dispokredits: Die vertrauteste Kreditform wurde zwei Prozent weniger genutzt als im Vorjahr (von 18 auf 16 Prozent).

"Die Verbraucher finanzieren ihren Konsum verstärkt mit günstigeren Ratenkrediten", sagt Peter Wacket, Geschäftsführer des Bankenfachverbandes. Im Schnitt liegen die Zinsen für Ratenkredite mehr als drei Prozentpunkte unter den Dispokonditionen.

Kredite stabilisieren privaten Konsum

Knapp jeder dritte private Neuwagen ist der Studie zufolge ganz oder teilweise finanziert. Mehr als zwei Drittel der Kunden, die im Handel eine Ware finanziert haben, hätten sie ohne die Möglichkeit zur Finanzierung nicht erworben. "Ohne Kredite wären rund 20 Prozent der privaten Neuwagen nicht verkauft worden", folgert der Verbandschef. "Das unterstreicht die volkswirtschaftliche Bedeutung des Kredits", so Wacket weiter. Im Schnitt zahlen Kreditnutzer monatlich rund 250 Euro, um ihre Konsumkredite zu tilgen. Dieser Wert blieb im Vergleich zum Vorjahr konstant.

Finanzierung von Autos am häufigsten per Kredit

Ein Neuwagen kostet im Schnitt 21.000 Euro, ein Gebrauchtwagen rund 11.200 Euro. "Nicht jeder Verbraucher kann oder will sein Auto bar bezahlen", sagt Wacket. Zwei Drittel aller Befragten, die sich in den nächsten zwei Jahren einen Neuwagen anschaffen wollen, können sich vorstellen, ihn zu finanzieren. Dazu würden zwei Drittel einen Kredit abschließen. An Bedeutung gewinnen jedoch die Drei-Wege-Finanzierung und das Leasing mit jeweils 18 Prozent. Bei Gebrauchtwagen bleibt der Ratenkredit mit einem Anteil von 84 Prozent mit Abstand die wichtigste Finanzierungsform.

Kartenkredite werden bekannter

Die Bekanntheit von "echten" Kreditkarten, die wie ein Dispokredit genutzt werden können, hat sich im vergangenen Jahr - verglichen mit anderen Finanzierungsformen - am stärksten erhöht. So kennen drei Viertel der Befragten die Rahmenkreditfunktion der Kreditkarte, im Vorjahr waren dies nur zwei Drittel. Knapp die Hälfte der Befragten hat eine Kreditkarte im Portemonnaie. Rund 60 Prozent wissen, dass es auch Kundenkarten mit Zahlungsfunktion gibt, etwa 12 Prozent besitzen eine solche Karte.

Ein Viertel der Darlehen mit Restkreditversicherung

Rund jeder vierte Ratenkredit ist mit einer Restkreditversicherung
(RKV) abgesichert, drei Viertel bleiben unversichert. Knapp die Hälfte der Versicherten schützt sich gegen alle drei Hauptrisiken Tod, Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit. Etwa ein Viertel versichert ausschließlich das Todesfallrisiko. Im Schadensfall übernimmt die Versicherung die ausstehenden Ratenzahlungen an die Bank. Mehr als 80 Prozent der Versicherten halten die RKV für sinnvoll bzw. sehr sinnvoll. "Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten müssen Verbraucher gut abwägen, ob sie die Risiken bei der Kreditaufnahme selbst tragen oder sich versichern wollen", sagt Wacket. "Entscheiden muss allein der Verbraucher. Der Abschluss einer Restkreditversicherung ist grundsätzlich freiwillig", so der Verbandschef.

Bankenfachverband

Die 57 Kreditbanken des Bankenfachverbandes finanzieren privaten Konsum und gewerbliche Investitionen, darunter vor allem Kraftfahrzeuge. Dazu haben sie mehr als 115 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen ausgeliehen. Mit einem Anteil von 48 Prozent sind sie Marktführer in der Konsumfinanzierung und repräsentieren elf Prozent des Marktes für Investitionsfinanzierung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.bfach.de/bankenfachverband.php/cat/6/title/Presse

Stephan Moll | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bfach.de
http://www.bfach.de/bankenfachverband.php/cat/6/title/Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics