Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewalt im TV lässt Kinder schlecht schlafen

30.06.2011
Psychologin: Fernseher lässt uns das Träumen verlernen

Je mehr Kinder am Abend fernsehen und je mehr Gewalt sie dabei sehen, desto schlechter schlafen sie nachts.

Das beweisen nun Forscher des Seattle Children's Research Institute in der Zeitschrift "Pediatrics". "Eltern sollten für Kinder nur gewaltfreie Fernsehsendungen aussuchen und sie vor dem Einschlafen gar nicht vor den Bildschirm lassen. Der erste Schritt dazu ist, das TV-Gerät aus dem Kinderzimmer zu verbannen", fordert die Studienleiterin Michelle Garrison.

Dass mit steigendem Ausmaß des Medienkonsums - Fernsehen, Videospiele oder auch das Internet gehören dazu - die Schlafprobleme von Kindern zunehmen, war schon bisher bekannt. Nun untersuchten die US-Forscher genauer, welche Inhalte bei Kinder im Vorschulalter das Problem sind und auch, ob die Tageszeit eine Rolle spielt. Sie baten dazu die Eltern von 600 Kindern zwischen drei und fünf Jahren, ein Tagebuch über die Fernsehgewohnheiten und den Schlaf ihrer Sprösslinge zu führen.

Tageszeit entscheidet
Die Auswertung zeigte, dass Gewalt im Fernsehen sehr deutlich mit Einschlafproblemen, Albträumen, Aufwachen in der Nacht, Müdigkeit am Morgen und Tagesschläfrigkeit zusammenhängt. Es spielt dabei keine Rolle, ob die gewalttätigen Inhalte abends oder tagsüber gesehen werden. Sogar Sendungen ohne Gewalt verschlechtern den Schlaf - allerdings nur, wenn sie von den Kindern nach 19 Uhr gesehen werden.

Das macht aus Sicht der Forscher Sorgen - würden doch Schlafprobleme im frühen Leben das Risiko für spätere Probleme wie Fettleibigkeit und Schulversagen erhöhen. Gewalttätige TV-Inhalte, die Kinder zu Gesicht bekommen, sind allerdings meist gar keine Erwachsenen- oder Jugendsendungen, sondern Kinderprogramm. "Vieles von dem, was für diese Altersgruppe geboten wird, ist jedoch viel eher für Sieben- bis Zwölfjährige geeignet als für Drei- bis Fünfjährige", betont Garrison.

Albträume sind vorprogrammiert
"Was wir tagsüber erleben, beschäftigt uns auch nachts. Es ist somit logisch, dass Kinder Inhalte, die sie mit starken Emotionen erleben, nachts in Albträumen wiederholen", betont Psychologin Brigitte Holzinger von der Gesellschaft für Schlafforschung ÖGSM http://schlafmedizin.at , gegenüber pressetext.

Holzinger empfiehlt, weniger fern zu sehen und mehr zu träumen. "Ein Bedürfnis nach Bewegtbildern haben wir vermutlich deshalb, da wir gerne träumen. Zwar träumen wir heute gleich viel wie immer, doch sorgt unser Ersatztraumproduzent im Wohnzimmer dafür, dass wir uns an Träume seltener erinnern - und alle gleichgeschaltet werden", so die auf Traumforschung http://traum.ac.at spezialisierte Psychologin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.seattlechildrens.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie