Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewalt im TV lässt Kinder schlecht schlafen

30.06.2011
Psychologin: Fernseher lässt uns das Träumen verlernen

Je mehr Kinder am Abend fernsehen und je mehr Gewalt sie dabei sehen, desto schlechter schlafen sie nachts.

Das beweisen nun Forscher des Seattle Children's Research Institute in der Zeitschrift "Pediatrics". "Eltern sollten für Kinder nur gewaltfreie Fernsehsendungen aussuchen und sie vor dem Einschlafen gar nicht vor den Bildschirm lassen. Der erste Schritt dazu ist, das TV-Gerät aus dem Kinderzimmer zu verbannen", fordert die Studienleiterin Michelle Garrison.

Dass mit steigendem Ausmaß des Medienkonsums - Fernsehen, Videospiele oder auch das Internet gehören dazu - die Schlafprobleme von Kindern zunehmen, war schon bisher bekannt. Nun untersuchten die US-Forscher genauer, welche Inhalte bei Kinder im Vorschulalter das Problem sind und auch, ob die Tageszeit eine Rolle spielt. Sie baten dazu die Eltern von 600 Kindern zwischen drei und fünf Jahren, ein Tagebuch über die Fernsehgewohnheiten und den Schlaf ihrer Sprösslinge zu führen.

Tageszeit entscheidet
Die Auswertung zeigte, dass Gewalt im Fernsehen sehr deutlich mit Einschlafproblemen, Albträumen, Aufwachen in der Nacht, Müdigkeit am Morgen und Tagesschläfrigkeit zusammenhängt. Es spielt dabei keine Rolle, ob die gewalttätigen Inhalte abends oder tagsüber gesehen werden. Sogar Sendungen ohne Gewalt verschlechtern den Schlaf - allerdings nur, wenn sie von den Kindern nach 19 Uhr gesehen werden.

Das macht aus Sicht der Forscher Sorgen - würden doch Schlafprobleme im frühen Leben das Risiko für spätere Probleme wie Fettleibigkeit und Schulversagen erhöhen. Gewalttätige TV-Inhalte, die Kinder zu Gesicht bekommen, sind allerdings meist gar keine Erwachsenen- oder Jugendsendungen, sondern Kinderprogramm. "Vieles von dem, was für diese Altersgruppe geboten wird, ist jedoch viel eher für Sieben- bis Zwölfjährige geeignet als für Drei- bis Fünfjährige", betont Garrison.

Albträume sind vorprogrammiert
"Was wir tagsüber erleben, beschäftigt uns auch nachts. Es ist somit logisch, dass Kinder Inhalte, die sie mit starken Emotionen erleben, nachts in Albträumen wiederholen", betont Psychologin Brigitte Holzinger von der Gesellschaft für Schlafforschung ÖGSM http://schlafmedizin.at , gegenüber pressetext.

Holzinger empfiehlt, weniger fern zu sehen und mehr zu träumen. "Ein Bedürfnis nach Bewegtbildern haben wir vermutlich deshalb, da wir gerne träumen. Zwar träumen wir heute gleich viel wie immer, doch sorgt unser Ersatztraumproduzent im Wohnzimmer dafür, dass wir uns an Träume seltener erinnern - und alle gleichgeschaltet werden", so die auf Traumforschung http://traum.ac.at spezialisierte Psychologin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.seattlechildrens.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften