Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewalt im TV lässt Kinder schlecht schlafen

30.06.2011
Psychologin: Fernseher lässt uns das Träumen verlernen

Je mehr Kinder am Abend fernsehen und je mehr Gewalt sie dabei sehen, desto schlechter schlafen sie nachts.

Das beweisen nun Forscher des Seattle Children's Research Institute in der Zeitschrift "Pediatrics". "Eltern sollten für Kinder nur gewaltfreie Fernsehsendungen aussuchen und sie vor dem Einschlafen gar nicht vor den Bildschirm lassen. Der erste Schritt dazu ist, das TV-Gerät aus dem Kinderzimmer zu verbannen", fordert die Studienleiterin Michelle Garrison.

Dass mit steigendem Ausmaß des Medienkonsums - Fernsehen, Videospiele oder auch das Internet gehören dazu - die Schlafprobleme von Kindern zunehmen, war schon bisher bekannt. Nun untersuchten die US-Forscher genauer, welche Inhalte bei Kinder im Vorschulalter das Problem sind und auch, ob die Tageszeit eine Rolle spielt. Sie baten dazu die Eltern von 600 Kindern zwischen drei und fünf Jahren, ein Tagebuch über die Fernsehgewohnheiten und den Schlaf ihrer Sprösslinge zu führen.

Tageszeit entscheidet
Die Auswertung zeigte, dass Gewalt im Fernsehen sehr deutlich mit Einschlafproblemen, Albträumen, Aufwachen in der Nacht, Müdigkeit am Morgen und Tagesschläfrigkeit zusammenhängt. Es spielt dabei keine Rolle, ob die gewalttätigen Inhalte abends oder tagsüber gesehen werden. Sogar Sendungen ohne Gewalt verschlechtern den Schlaf - allerdings nur, wenn sie von den Kindern nach 19 Uhr gesehen werden.

Das macht aus Sicht der Forscher Sorgen - würden doch Schlafprobleme im frühen Leben das Risiko für spätere Probleme wie Fettleibigkeit und Schulversagen erhöhen. Gewalttätige TV-Inhalte, die Kinder zu Gesicht bekommen, sind allerdings meist gar keine Erwachsenen- oder Jugendsendungen, sondern Kinderprogramm. "Vieles von dem, was für diese Altersgruppe geboten wird, ist jedoch viel eher für Sieben- bis Zwölfjährige geeignet als für Drei- bis Fünfjährige", betont Garrison.

Albträume sind vorprogrammiert
"Was wir tagsüber erleben, beschäftigt uns auch nachts. Es ist somit logisch, dass Kinder Inhalte, die sie mit starken Emotionen erleben, nachts in Albträumen wiederholen", betont Psychologin Brigitte Holzinger von der Gesellschaft für Schlafforschung ÖGSM http://schlafmedizin.at , gegenüber pressetext.

Holzinger empfiehlt, weniger fern zu sehen und mehr zu träumen. "Ein Bedürfnis nach Bewegtbildern haben wir vermutlich deshalb, da wir gerne träumen. Zwar träumen wir heute gleich viel wie immer, doch sorgt unser Ersatztraumproduzent im Wohnzimmer dafür, dass wir uns an Träume seltener erinnern - und alle gleichgeschaltet werden", so die auf Traumforschung http://traum.ac.at spezialisierte Psychologin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.seattlechildrens.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt

21.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics