Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsprobleme bei Flügen nehmen zu

19.02.2009
Steigende Fluglänge und Alter der Passagiere als Risikofaktoren

Die steigende Zahl älterer Passagiere sowie immer länger dauernde Flüge sorgen dafür, dass sehr wahrscheinlich die Zahl der mit dem Fliegen verbundenen Gesundheitsprobleme ansteigen wird.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Lahey Clinic Medical Center. Die Bandbreite reicht von Blutgerinnseln bis zu Vogelgrippe. Reisende und Verantwortliche sollten sich laut den Wissenschaftlern der Risiken bewusst sein und versuchen, sie so gering wie möglich zu halten. Details der Studie wurden in The Lancet veröffentlicht.

Weil das Durchschnittsalter der Bevölkerung weiter zunimmt, heißt das auch, dass immer mehr Passagiere Flugzeuge mit bereits bestehenden Gesundheitsproblemen besteigen. Auch die längeren Flugzeiten können laut dem Team um Mark Gendreau die Risiken erhöhen. Die Analyse einer Vielzahl der zu Flugrisiken vorliegenden Studien ergab einen Zusammenhang zwischen dem Fliegen und venösen Thromboembolien (VTE), bei denen ein Blutgerinnsel aus einer Beinvene durch den Körper in die Lunge gelangt. Rund 75 Prozent aller VTE-Fälle bei Flügen wurden mit einem Mangel an Bewegung in Verbindung gebracht. Passagiere, die in der Economy-Class reisen, sind davon eher betroffen. Das Risiko war bei Flügen von acht Stunden oder mehr am höchsten. Eine Studie ergab, dass das Risiko bereits nach vier Stunden ansteigt.

Neue Flugzeuge wie der Airbus A380 und die Boeing 777-LR könnten die Flugzeiten auf bis zu 20 Stunden ausdehnen. Die Wissenschaftler merken allerdings an, dass die verbesserte Luftqualität und die neue Anordnung der Sitzplätze teilweise auch zum Wohlbefinden beitragen können. Das Risiko einer Thromboembolie kann durch reichliche Flüssigkeitsaufnahme, Bewegung im Flugzeug, das Verändern der Position und Stützstrümpfe verringert werden. Es gab laut den Wissenschaftlern jedoch nur wenige Beweise dafür, dass Aspirin als präventive Maßnahme tatsächlich wirksam ist. Lange Zeit in der sehr druckreichen Umgebung zu verbringen, kann ebenfalls problematisch sein.

Menschen mit bestehenden Atemproblemen könnten durch die geringere Sauerstoffmenge weitere Schwierigkeiten haben. Das Ausdehnen der Gase im Körper könnte bei Menschen, die kurz vorher eine große Operation hatten, ebenfalls problematisch werden. Generell sollten Passagiere laut BBC in der Lage sein, 50 Meter weit zu gehen und ein Stockwerk problemlos bewältigen können, um als fit für einen Flug angesehen werden zu können. Lange Zeit in einem engen Raum mit anderen Menschen zu verbringen, erhöht bekanntlich zudem das Ausbreitungsrisiko von Krankheiten. Das Risiko einer Übertragung ist laut den Wissenschaftlern jedoch hauptsächlich auf zwei Reihen rund um den Überträger gegeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lahey.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen