Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsprobleme bei Flügen nehmen zu

19.02.2009
Steigende Fluglänge und Alter der Passagiere als Risikofaktoren

Die steigende Zahl älterer Passagiere sowie immer länger dauernde Flüge sorgen dafür, dass sehr wahrscheinlich die Zahl der mit dem Fliegen verbundenen Gesundheitsprobleme ansteigen wird.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Lahey Clinic Medical Center. Die Bandbreite reicht von Blutgerinnseln bis zu Vogelgrippe. Reisende und Verantwortliche sollten sich laut den Wissenschaftlern der Risiken bewusst sein und versuchen, sie so gering wie möglich zu halten. Details der Studie wurden in The Lancet veröffentlicht.

Weil das Durchschnittsalter der Bevölkerung weiter zunimmt, heißt das auch, dass immer mehr Passagiere Flugzeuge mit bereits bestehenden Gesundheitsproblemen besteigen. Auch die längeren Flugzeiten können laut dem Team um Mark Gendreau die Risiken erhöhen. Die Analyse einer Vielzahl der zu Flugrisiken vorliegenden Studien ergab einen Zusammenhang zwischen dem Fliegen und venösen Thromboembolien (VTE), bei denen ein Blutgerinnsel aus einer Beinvene durch den Körper in die Lunge gelangt. Rund 75 Prozent aller VTE-Fälle bei Flügen wurden mit einem Mangel an Bewegung in Verbindung gebracht. Passagiere, die in der Economy-Class reisen, sind davon eher betroffen. Das Risiko war bei Flügen von acht Stunden oder mehr am höchsten. Eine Studie ergab, dass das Risiko bereits nach vier Stunden ansteigt.

Neue Flugzeuge wie der Airbus A380 und die Boeing 777-LR könnten die Flugzeiten auf bis zu 20 Stunden ausdehnen. Die Wissenschaftler merken allerdings an, dass die verbesserte Luftqualität und die neue Anordnung der Sitzplätze teilweise auch zum Wohlbefinden beitragen können. Das Risiko einer Thromboembolie kann durch reichliche Flüssigkeitsaufnahme, Bewegung im Flugzeug, das Verändern der Position und Stützstrümpfe verringert werden. Es gab laut den Wissenschaftlern jedoch nur wenige Beweise dafür, dass Aspirin als präventive Maßnahme tatsächlich wirksam ist. Lange Zeit in der sehr druckreichen Umgebung zu verbringen, kann ebenfalls problematisch sein.

Menschen mit bestehenden Atemproblemen könnten durch die geringere Sauerstoffmenge weitere Schwierigkeiten haben. Das Ausdehnen der Gase im Körper könnte bei Menschen, die kurz vorher eine große Operation hatten, ebenfalls problematisch werden. Generell sollten Passagiere laut BBC in der Lage sein, 50 Meter weit zu gehen und ein Stockwerk problemlos bewältigen können, um als fit für einen Flug angesehen werden zu können. Lange Zeit in einem engen Raum mit anderen Menschen zu verbringen, erhöht bekanntlich zudem das Ausbreitungsrisiko von Krankheiten. Das Risiko einer Übertragung ist laut den Wissenschaftlern jedoch hauptsächlich auf zwei Reihen rund um den Überträger gegeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lahey.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit