Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein gesunder Energie-Mix aus regenerativen Quellen

04.12.2008
Geographen der Universität Jena fertigen Studie zum Potenzial erneuerbarer Energien an

Der Ruf nach einer nachhaltigen Energiewirtschaft wird immer lauter. Das Potenzial für den Einsatz erneuerbarer Energien ist längst nicht ausgeschöpft. In Ostthüringen könnte bereits die Hälfte des Energiebedarfs mit erneuerbaren Energien gedeckt werden. Das ergab eine Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Auftrag der Regionalen Planungsgemeinschaft Ostthüringen.

"Im Vergleich zu Gesamtdeutschland hat Thüringen beim Verbrauch pro Einwohner gerechnet bereits einen hohen Bestand an erneuerbaren Energien", sagt PD Dr. Martin Gude vom Institut für Geographie der Uni Jena. Seine Arbeitsgruppe Regionalklima und Nachhaltigkeit hat für die Studie den Stand der bisherigen Nutzung regenerativer Energiequellen sowie das Entwicklungspotenzial in den sieben Landkreisen und kreisfreien Städten in Ostthüringen mit einem Computermodell analysiert. Ziel der Studie sei es gewesen, den Regionalplanern Empfehlungen für Konzepte zum Ausbau erneuerbarer Energien in den östlichen Landesteilen zu geben.

Laut der Jenaer Studie leistet Bioenergie hier den größten Anteil der erneuerbaren Energien. Pro Einwohner gerechnet liegt die Endenergie-Nutzung etwa vier Mal höher als der Bundesdurchschnitt. Vor allem in ländlichen Gebieten werden nachwachsende Rohstoffe, wie Holz und landwirtschaftliche Produkte, für die Energieerzeugung genutzt. Dagegen spielt in Städten und dicht besiedelten Gebieten die Nutzung von Solarwärme und die Stromerzeugung mit Photovoltaikanlagen eine größere Rolle. "Für beide Energieformen gibt es ein riesiges Potenzial", weiß Martin Gude. Auch Bioenergie und Erdwärme sind nach Ansicht des Jenaer Geowissenschaftlers ausbaubar.

"Mit unseren Ergebnissen können wir jetzt für ganz Ostthüringen ortsgenaue Aussagen über das jeweilige Potenzial der einzelnen Energieformen machen", so Gude. Das mache die Studie sehr interessant für Kommunen. Insgesamt könne fast drei Mal mehr Energie aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden. Schon jetzt wird in Ostthüringen mehr als doppelt soviel Energie aus erneuerbaren Quellen verbraucht wie im Bundesdurchschnitt. "Würde das Potenzial ausgeschöpft werden, könnte bei 40-prozentiger Einsparung 85 Prozent des Verbrauchs durch erneuerbare Energien gedeckt werden", so Gude. "In 30 Jahren könnten es sogar 100 Prozent sein." Dafür sei jedoch ein "gesunder Energie-Mix elementar wichtig" - und der ist für jede Region unterschiedlich.

Wichtig ist es, die Siedlungs- und Infrastrukturplanung auf Energieeffizienz auszurichten, sagt der Geograph von der Universität Jena. So müssten auch solche Flächen in die Planung aufgenommen werden, die sich insbesondere als Standorte für erneuerbare Energiequellen eignen. "Und zwar über die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben zu potenziellen Windenergiestandorten hinaus", so Martin Gude. Minderwertige Ackerböden, die in der Nahrungsmittelproduktion schlechte Erträge einfahren, könnten demnach für den Anbau von Energiepflanzen genutzt werden. Brachflächen könnten als Photovoltaik-Standort dienen, selten genutzte Uferrandstreifen könnten für die Biomasseproduktion umgenutzt werden. "Es wäre sinnvoll, einen Atlas zu erstellen", so Gude, "in dem jeder Hausbesitzer und Firmeninhaber nachschlagen kann, inwieweit sich sein Grundstück für den Ausbau erneuerbarer Energien eignet."

Die größte Herausforderung sei jedoch die Wärmeisolierung bestehender Eigenheime. "Der Sanierungszustand in Ostthüringen ist sehr schlecht", sagt Gude, der das auf die hohen Sanierungskosten zurückführt. Gerade durch die schlechte Wärmeisolierung ist der Energieverbrauch sehr hoch. "Wenn sich das nicht ändert, machen Investitionen in Geothermie oder Solarenergie jedoch überhaupt keinen Sinn." Das, so Gude, sei jedoch keine Aufgabe der Regionalplanung, sondern der Politik.

Kontakt:
PD Dr. Martin Gude
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948809
E-Mail: martin.gude[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie