Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesünder leben: Jacobs University erforscht Strategien zur Verbesserung des Lebensstils

06.08.2012
Ab sofort suchen Wissenschaftler der Jacobs University Teilnehmer für eine Online-Befragung zu Gesundheitsverhaltensweisen. Untersucht werden dabei verschiedene Aspekte, wie zum Beispiel Motivation, Erwartungen und Planung, die den Aufbau eines gesunden Lebensstils fördern oder auch behindern können.

Dabei kann jeder für sich selbst prüfen, wie Absichten und Vorbereitungen aussehen und was es vielleicht noch zu verbessern gilt. Alle Angaben werden vertraulich behandelt und nur für Forschungszwecke verwendet.

Viele Menschen haben die Motivation, gesünder zu leben. Sie wollen mehr Sport machen, gesund essen oder mit dem Rauchen aufhören. Bei der dauerhaften Umsetzung fällt es jedoch oft schwer, den „inneren Schweinehund“ zu überwinden. Eine Nachwuchsforschergruppe der Abteilung Gesundheitspsychologie an der Jacobs University geht genau diesem Problem auf den Grund.

Sie erforscht unter Leitung von Prof. Sonia Lippke, wie man Menschen bei diesen Änderungen am besten unterstützen kann. Oft zeigen schon kleine Tipps und Kniffe große Wirkung. Ein ganz konkreter Tipp ist es, an Belohnungen zu denken, die schon vorher geholfen haben, „Durststrecken“ durchzuhalten.

So kann man nach dem Sport mit Freunden ausgehen oder schon vorher daran denken, wie erholt man sich nach einer Übungseinheit fühlt. Hilfreich ist es auch, an typischen Schwierigkeiten im Alltag zu denken, wie Zeitknappheit oder Regenwetter – und was dann zu tun ist, diese Schwierigkeiten gut zu handhaben. Statt zum Sportkurs zu gehen, macht man die Übungen zu Hause oder besucht einen Tag später den Kurs.

Mit Hilfe der Onlinestudie und weiteren Untersuchungen sollen bestehende Konzepte zum Aufbau eines gesunden Lebensstils und einer höheren Lebensqualität verbessert und auch neue Herangehensweisen erforscht werden. Diese praxisnahen Erkenntnisse sollen im Anschluss in optimierte Programme zur Gesundheitsförderung umgesetzt werden.

Interessierte können sich ab sofort an der kostenfreien Online-Erhebung beteiligen unter http://www.jacobs-university.de/jcll-gesund. Die Befragung beansprucht maximal 15 Minuten; auf Wunsch erhalten Teilnehmer einen abschließenden Ergebnisbericht.

Fragen zur Onlinestudie und der Forschungsgruppe beantworten:
Dipl.–Psych. Tim Kuhlmann | Mitarbeiter Gesundheitspsychologie
Email: t.kuhlmann@jacobs-university.de | Tel.: 0421 200 - 4721
oder
Julian Wienert, M.A. | Mitarbeiter Gesundheitspsychologie
E-Mail:j.wienert@jacobs-university.de | Tel.: 0421 200 - 4705

Judith Ahues | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/jcll-gesund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics