Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesprächsende ist Frage der Grammatik

07.07.2010
Studie zeigt kulturelle Unterschiede unbewusster Gesprächssignale

Mit sehr unscheinbaren Winken teilen Menschen einander im Gespräch mit, dass sie dem anderen das Wort übergeben. Diese sprachlichen und non-verbalen Signale sind von Kultur zu Kultur verschieden, hat die Sprachwissenschafterin Xiaoting Li von der Universität Peking herausgefunden. Sie verglich, wie Chinesen, Engländer und Deutsche ihre Redebeiträge beenden und erhielt dafür am heutigen Mittwoch auf der internationalen Konferenz für Gesprächsanalyse den Dissertationsförderpreis.

Im normalen Gespräch äußert sich ein zuhörender Gesprächspartner öfters unbewusst, etwa mit "hm" oder "ja". Er behindert dabei den Sprachfluss nicht, sondern zeigt Aufmerksamkeit. Unterbrechungen wie etwa Fragen macht er in der Regel erst nach einem Hinweis der Gesprächsübergabe, da ein Sprecher sonst auf Dauer den Eindruck bekommt, er dürfe nicht zu Wort kommen. Wie man in verschiedenen Sprachen das Redeende ankündigt, hat Li nun in interkulturellen Business-Verhandlungen erforscht.

Deutsch nutzt Grammatik, Chinesisch den Körper

"Im Deutschen sind die Signale des Redeschlusses vor allem sprachlich verankert", berichtet die Forscherin im pressetext-Interview. Das geschieht etwa durch die Sprachmelodie, noch stärker sind aber sprachliche Strukturen wie die Satzklammer, in der der zweite Verbteil das Signal für das Satzende bildet. Ganz konträr dazu ist das Mandarin-Chinesisch. "Hier ist es möglich, ohne Regel stets noch spontane Satzteile hinzuzufügen, was Alltagsgespräche wesentlich lebendiger machen."

Da die chinesische Grammatik kaum Hinweise auf Gesprächsübergabe erlaubt, setzt man hier andere Mittel ein. "Einerseits ist hier die Tonhöhe entscheidend. Um in China das Redeende anzuzeigen, springt man in der Aussprache rasch von einem hohen Ton auf ein einen ganz tiefen. Damit sagt man dem anderen unbewusst, dass er doch übernehmen könnte", so Li. Zudem gibt es in China mehr visuelle Signale wie Mimik oder Gesten wie Kopfnicken. "Wer selbst zu Wort kommen will, richtet den Oberkörper nach oben oder nach vorne. Wer in Ruhe zuhören will, lehnt sich zurück."

Barrieren zwischen Kulturen abbauen

Solche Gesprächselemente gibt es zwar auch im Deutschen, doch werden sie hier oft unterdrückt. "Die untersuchten Deutschen waren stets beherrscht und achteten sehr professionell darauf, Emotionen und Gedanken nur sprachlich zu formulieren statt nach Außen zu tragen." Für Deutschlerner wird dies zum Problem. "Man muss alle Sprachregeln kennen, um solche unbewussten Hinweise zu verstehen. Umgekehrt sind Chinesischlerner gezwungen, aus nur nonverbalen Signalen auf das Ende zu schließen."

Damit deutet die Sprachforscherin bereits an, wo dieses Wissen zum Einsatz kommen soll. In Globalisierungszeiten gewinnt die Kommunikation in interkulturellen Settings stets an Bedeutung. "Je größer die Kulturdistanz, desto unterschiedlicher ist oft der Ausdruck. Man bekommt durch anfängliche Kommunikationsfehler durchaus ein Gefühl dafür, wie man selbst besserer Gesprächspartner werden kann. Das erfordert jedoch hohe Aufmerksamkeit und das Vorwissen, worauf man im Gespräch achten muss", so Li.

Erkennen, was falsch läuft

Verliehen wurde der Preis vom Verein Gesprächsforschung http://www.gespraechsforschung-ev.de . "Forschungsziel ist, bei ständigen Gesprächsproblemen sagen zu können, was genau falsch läuft", so Vereinsvorsitzende Dagmar Barth-Weingarten gegenüber pressetext. Gespräche werden dabei mit Erlaubnis der Sprecher aufgezeichnet und nach Regulatorien analysiert. Im Idealfall führt das zu Ratschlägen, wie man strategisch besser vorgehen kann.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.icca10.org
http://www.gespraechsforschung-ev.de

Weitere Berichte zu: Gesprächsanalyse Gesprächsübergabe Grammatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte