Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesprächsende ist Frage der Grammatik

07.07.2010
Studie zeigt kulturelle Unterschiede unbewusster Gesprächssignale

Mit sehr unscheinbaren Winken teilen Menschen einander im Gespräch mit, dass sie dem anderen das Wort übergeben. Diese sprachlichen und non-verbalen Signale sind von Kultur zu Kultur verschieden, hat die Sprachwissenschafterin Xiaoting Li von der Universität Peking herausgefunden. Sie verglich, wie Chinesen, Engländer und Deutsche ihre Redebeiträge beenden und erhielt dafür am heutigen Mittwoch auf der internationalen Konferenz für Gesprächsanalyse den Dissertationsförderpreis.

Im normalen Gespräch äußert sich ein zuhörender Gesprächspartner öfters unbewusst, etwa mit "hm" oder "ja". Er behindert dabei den Sprachfluss nicht, sondern zeigt Aufmerksamkeit. Unterbrechungen wie etwa Fragen macht er in der Regel erst nach einem Hinweis der Gesprächsübergabe, da ein Sprecher sonst auf Dauer den Eindruck bekommt, er dürfe nicht zu Wort kommen. Wie man in verschiedenen Sprachen das Redeende ankündigt, hat Li nun in interkulturellen Business-Verhandlungen erforscht.

Deutsch nutzt Grammatik, Chinesisch den Körper

"Im Deutschen sind die Signale des Redeschlusses vor allem sprachlich verankert", berichtet die Forscherin im pressetext-Interview. Das geschieht etwa durch die Sprachmelodie, noch stärker sind aber sprachliche Strukturen wie die Satzklammer, in der der zweite Verbteil das Signal für das Satzende bildet. Ganz konträr dazu ist das Mandarin-Chinesisch. "Hier ist es möglich, ohne Regel stets noch spontane Satzteile hinzuzufügen, was Alltagsgespräche wesentlich lebendiger machen."

Da die chinesische Grammatik kaum Hinweise auf Gesprächsübergabe erlaubt, setzt man hier andere Mittel ein. "Einerseits ist hier die Tonhöhe entscheidend. Um in China das Redeende anzuzeigen, springt man in der Aussprache rasch von einem hohen Ton auf ein einen ganz tiefen. Damit sagt man dem anderen unbewusst, dass er doch übernehmen könnte", so Li. Zudem gibt es in China mehr visuelle Signale wie Mimik oder Gesten wie Kopfnicken. "Wer selbst zu Wort kommen will, richtet den Oberkörper nach oben oder nach vorne. Wer in Ruhe zuhören will, lehnt sich zurück."

Barrieren zwischen Kulturen abbauen

Solche Gesprächselemente gibt es zwar auch im Deutschen, doch werden sie hier oft unterdrückt. "Die untersuchten Deutschen waren stets beherrscht und achteten sehr professionell darauf, Emotionen und Gedanken nur sprachlich zu formulieren statt nach Außen zu tragen." Für Deutschlerner wird dies zum Problem. "Man muss alle Sprachregeln kennen, um solche unbewussten Hinweise zu verstehen. Umgekehrt sind Chinesischlerner gezwungen, aus nur nonverbalen Signalen auf das Ende zu schließen."

Damit deutet die Sprachforscherin bereits an, wo dieses Wissen zum Einsatz kommen soll. In Globalisierungszeiten gewinnt die Kommunikation in interkulturellen Settings stets an Bedeutung. "Je größer die Kulturdistanz, desto unterschiedlicher ist oft der Ausdruck. Man bekommt durch anfängliche Kommunikationsfehler durchaus ein Gefühl dafür, wie man selbst besserer Gesprächspartner werden kann. Das erfordert jedoch hohe Aufmerksamkeit und das Vorwissen, worauf man im Gespräch achten muss", so Li.

Erkennen, was falsch läuft

Verliehen wurde der Preis vom Verein Gesprächsforschung http://www.gespraechsforschung-ev.de . "Forschungsziel ist, bei ständigen Gesprächsproblemen sagen zu können, was genau falsch läuft", so Vereinsvorsitzende Dagmar Barth-Weingarten gegenüber pressetext. Gespräche werden dabei mit Erlaubnis der Sprecher aufgezeichnet und nach Regulatorien analysiert. Im Idealfall führt das zu Ratschlägen, wie man strategisch besser vorgehen kann.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.icca10.org
http://www.gespraechsforschung-ev.de

Weitere Berichte zu: Gesprächsanalyse Gesprächsübergabe Grammatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten