Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesprächsende ist Frage der Grammatik

07.07.2010
Studie zeigt kulturelle Unterschiede unbewusster Gesprächssignale

Mit sehr unscheinbaren Winken teilen Menschen einander im Gespräch mit, dass sie dem anderen das Wort übergeben. Diese sprachlichen und non-verbalen Signale sind von Kultur zu Kultur verschieden, hat die Sprachwissenschafterin Xiaoting Li von der Universität Peking herausgefunden. Sie verglich, wie Chinesen, Engländer und Deutsche ihre Redebeiträge beenden und erhielt dafür am heutigen Mittwoch auf der internationalen Konferenz für Gesprächsanalyse den Dissertationsförderpreis.

Im normalen Gespräch äußert sich ein zuhörender Gesprächspartner öfters unbewusst, etwa mit "hm" oder "ja". Er behindert dabei den Sprachfluss nicht, sondern zeigt Aufmerksamkeit. Unterbrechungen wie etwa Fragen macht er in der Regel erst nach einem Hinweis der Gesprächsübergabe, da ein Sprecher sonst auf Dauer den Eindruck bekommt, er dürfe nicht zu Wort kommen. Wie man in verschiedenen Sprachen das Redeende ankündigt, hat Li nun in interkulturellen Business-Verhandlungen erforscht.

Deutsch nutzt Grammatik, Chinesisch den Körper

"Im Deutschen sind die Signale des Redeschlusses vor allem sprachlich verankert", berichtet die Forscherin im pressetext-Interview. Das geschieht etwa durch die Sprachmelodie, noch stärker sind aber sprachliche Strukturen wie die Satzklammer, in der der zweite Verbteil das Signal für das Satzende bildet. Ganz konträr dazu ist das Mandarin-Chinesisch. "Hier ist es möglich, ohne Regel stets noch spontane Satzteile hinzuzufügen, was Alltagsgespräche wesentlich lebendiger machen."

Da die chinesische Grammatik kaum Hinweise auf Gesprächsübergabe erlaubt, setzt man hier andere Mittel ein. "Einerseits ist hier die Tonhöhe entscheidend. Um in China das Redeende anzuzeigen, springt man in der Aussprache rasch von einem hohen Ton auf ein einen ganz tiefen. Damit sagt man dem anderen unbewusst, dass er doch übernehmen könnte", so Li. Zudem gibt es in China mehr visuelle Signale wie Mimik oder Gesten wie Kopfnicken. "Wer selbst zu Wort kommen will, richtet den Oberkörper nach oben oder nach vorne. Wer in Ruhe zuhören will, lehnt sich zurück."

Barrieren zwischen Kulturen abbauen

Solche Gesprächselemente gibt es zwar auch im Deutschen, doch werden sie hier oft unterdrückt. "Die untersuchten Deutschen waren stets beherrscht und achteten sehr professionell darauf, Emotionen und Gedanken nur sprachlich zu formulieren statt nach Außen zu tragen." Für Deutschlerner wird dies zum Problem. "Man muss alle Sprachregeln kennen, um solche unbewussten Hinweise zu verstehen. Umgekehrt sind Chinesischlerner gezwungen, aus nur nonverbalen Signalen auf das Ende zu schließen."

Damit deutet die Sprachforscherin bereits an, wo dieses Wissen zum Einsatz kommen soll. In Globalisierungszeiten gewinnt die Kommunikation in interkulturellen Settings stets an Bedeutung. "Je größer die Kulturdistanz, desto unterschiedlicher ist oft der Ausdruck. Man bekommt durch anfängliche Kommunikationsfehler durchaus ein Gefühl dafür, wie man selbst besserer Gesprächspartner werden kann. Das erfordert jedoch hohe Aufmerksamkeit und das Vorwissen, worauf man im Gespräch achten muss", so Li.

Erkennen, was falsch läuft

Verliehen wurde der Preis vom Verein Gesprächsforschung http://www.gespraechsforschung-ev.de . "Forschungsziel ist, bei ständigen Gesprächsproblemen sagen zu können, was genau falsch läuft", so Vereinsvorsitzende Dagmar Barth-Weingarten gegenüber pressetext. Gespräche werden dabei mit Erlaubnis der Sprecher aufgezeichnet und nach Regulatorien analysiert. Im Idealfall führt das zu Ratschlägen, wie man strategisch besser vorgehen kann.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.icca10.org
http://www.gespraechsforschung-ev.de

Weitere Berichte zu: Gesprächsanalyse Gesprächsübergabe Grammatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise