Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das Gespräch zwischen Arzt und Krebspatient besser gelingt

25.06.2012
Im Rahmen einer Studie erforschen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg, wie Krebspatienten das Gespräch mit dem Arzt empfinden und wie diese Gespräche besser gelingen können. Die Ergebnisse sollen in Kommunikationstrainings für Ärzte einfließen. Es werden noch Probanden – mit und ohne Krebserkrankung – gesucht.

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen Studienteilnehmer mit und ohne Krebserkrankung / Ergebnisse fließen in Kommunikationstrainings ein

Wie erleben Krebspatienten das Gespräch mit dem Arzt? Wie schafft der Arzt im Gespräch eine gemeinsame Ebene der Verständigung und orientiert sich an den Bedürfnissen des Patienten? Diesen Fragen gehen Wissenschaftler der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg nach. Für die Studie „Ärztliche Kommunikation aus Patientensicht“ werden noch dringend Probanden gesucht.

Teilnehmen können Männer und Frauen ohne Krebserkrankung im Alter zwischen 20 und 70 Jahren sowie Männer in der gleichen Altersspanne, die aktuell an Krebs erkrankt sind. Frauen mit Krebserkrankung haben bereits in ausreichender Anzahl teilgenommen. Die Erkrankung muss seit mindestens sechs Monaten bekannt sein und sich nicht in einem finalen Stadium befinden.

Studienteilnahme dauert circa 30 Minuten

Die Teilnahme an der Studie nimmt ungefähr 30 Minuten in Anspruch. Die Probanden schauen einen kurzen Videofilm an, der ein Gespräch zwischen einem Arzt und einer Patientin zeigt, und werden gebeten, sich dabei in die Patientin hineinzuversetzen. Vor und nach dem Film füllen sie Fragebögen zu ihrer momentanen Stimmung aus und berichten darüber, wie sie das Gespräch wahrgenommen haben und wie sie Arzt und Patientin beurteilen. Die Fragebögen werden anonym ausgewertet.

„Wir erhoffen uns neue Erkenntnisse zum Thema Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten in der Onkologie und Antworten auf die wichtige Frage, wie Krebspatienten das erleben, was der Arzt sagt“, erklärt Privatdozentin Dr. Monika Keller, Studienleiterin und Psychoonkologin an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik. Die Ergebnisse sollen in das Kommunikationstraining KoMPASS für onkologisch tätige Ärzte einfließen, das seit 2007 deutschlandweit angeboten wird. Die Studie wird vom Verein zur Förderung der Krebsinformation in Deutschland e.V. (ProKID) unterstützt.

Weitere Informationen im Internet:
http://www.kompass-o.de
Anmeldung und Fragen zur Studie:
Dipl.-Psych. Jelena Zwingmann
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Sektion Psychoonkologie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 358 18
E-Mail: jelena.zwingmann@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 70 71
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: julia.bird(at)med.uni-heidelberg.de
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompass-o.de/
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE