Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschützte Korallenriffe wehren Erwärmungsstress besser ab

28.04.2009
Experte: Keine Entwarnung vor drohendem Kollaps der Riffe

Manche Korallenriffe können mit der Klimaerwärmung offensichtlich sehr gut umgehen. Allerdings funktioniert das nur dann, wenn der Stress auf das gesamte marine Ökosystem gering gehalten wird, berichtet die internationale Wildlife Conservation Society (WCS).

Die Studie, die von Forschern im Fachmagazin Aquatic Conservation publiziert wurde, wird beim Treffen der International Coral Reef Initiative (ICRI) http://www.icriforum.org in Phuket/Thailand vorgestellt. Untersucht wurden Riffe im Dreieck zwischen Nord-Madagaskar, dem nördlichen Mosambik bis ins südliche Kenia.

Die Forscher um Tim McClanahan und Nyawira Muthiga von der WCS haben festgestellt, dass sich einige Korallenriffe in Tansania nach einer massiven Korallenbleiche im Jahr 1998 relativ schnell erholt hatten. Damals sind fast 45 Prozent aller Korallen zerstört worden. Die Studienautoren gehen davon aus, dass direktes Management - insbesondere die Schaffung und Überwachung von marinen Schutzzonen - und die spezielle Lage den fragilen Ökosystemen sehr geholfen haben sich wieder zu erholen.

Neu ist auch die Erkenntnis, dass Korallen, die in tropischen Gewässern in Meeresströmungen bei sehr stark schwankenden Wassertemperaturen leben, besser mit der Erwärmung zurecht kommen. Das war bisher nur von sub-tropischen Korallenriffen in den höheren Breiten, z.B. Nördliches Rotes Meer oder Japan, bekannt. "Das heißt, dass diese Riffe eine natürlich erhöhte Widerstandskraft gegen die Meereserwärmung haben", meint der Korallenexperte Christian Wild von der Universität München im pressetext-Interview. "Die Studie gibt Anlass zu Hoffnung." Allerdings könne man aber keine Entwarnung geben.

"Dass auch die Intensität des Fischfangs ein bedeutender Faktor ist, ist bekannt", erklärt Wild. In marinen Schutzzonen können sich Korallen offensichtlich besser regenerieren. Regionen, in denen der kommerzielle Fischfang ausgesetzt wurde profitieren deutlich davon. Auch in Ostafrika sei zu beobachten gewesen, dass der Beginn des großen Sterbens am Meeresboden in Zonen, in denen gefischt wurde noch viel schneller und weiter voran schritt. Die Forscher berichten etwa vom massiven Anstieg von Seeigeln, die sich von den Korallen ernähren. Die Studienautoren gehen davon aus, dass Riffe unter ähnlichen geographischen oder hydrodynamischen Bedingungen in Zukunft mehr Chancen auf Rettung haben. Es sei allerdings notwendig, dass man alle Anstrengungen unternehmen müsse, weiteren direkt vom Menschen erzeugten Druck wie Überfischung und der Eintrag von Düngemitteln von den Riffen zu nehmen, schreiben die Forscher.

"Bisher war das Phänomen der saisonalen Temperaturschwankungen nur von sub-tropischen Riffen in höheren Breiten bekannt", so Wild. Dass es auch in den Tropen so große Temperaturunterschiede gibt und die Korallen dann widerstandsfähiger sind, ist neu", meint Wild. Tropische Korallenriffe gehören zu den Lebensräumen mit der höchsten Biodiversität. Noch immer sind viele dieser Organismen bis heute weder entdeckt noch beschrieben worden. "Zu den wesentlichen Ursachen des Korallensterbens zählen neben der globalen Klimaerwärmung mit ihren Konsequenzen Erwärmung und Ansäuerung der Weltmeere, die Überfischung und der zu hohe Eintrag von Nährstoffen", erklärt der Forscher abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wcs.org
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics