Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschützte Korallenriffe wehren Erwärmungsstress besser ab

28.04.2009
Experte: Keine Entwarnung vor drohendem Kollaps der Riffe

Manche Korallenriffe können mit der Klimaerwärmung offensichtlich sehr gut umgehen. Allerdings funktioniert das nur dann, wenn der Stress auf das gesamte marine Ökosystem gering gehalten wird, berichtet die internationale Wildlife Conservation Society (WCS).

Die Studie, die von Forschern im Fachmagazin Aquatic Conservation publiziert wurde, wird beim Treffen der International Coral Reef Initiative (ICRI) http://www.icriforum.org in Phuket/Thailand vorgestellt. Untersucht wurden Riffe im Dreieck zwischen Nord-Madagaskar, dem nördlichen Mosambik bis ins südliche Kenia.

Die Forscher um Tim McClanahan und Nyawira Muthiga von der WCS haben festgestellt, dass sich einige Korallenriffe in Tansania nach einer massiven Korallenbleiche im Jahr 1998 relativ schnell erholt hatten. Damals sind fast 45 Prozent aller Korallen zerstört worden. Die Studienautoren gehen davon aus, dass direktes Management - insbesondere die Schaffung und Überwachung von marinen Schutzzonen - und die spezielle Lage den fragilen Ökosystemen sehr geholfen haben sich wieder zu erholen.

Neu ist auch die Erkenntnis, dass Korallen, die in tropischen Gewässern in Meeresströmungen bei sehr stark schwankenden Wassertemperaturen leben, besser mit der Erwärmung zurecht kommen. Das war bisher nur von sub-tropischen Korallenriffen in den höheren Breiten, z.B. Nördliches Rotes Meer oder Japan, bekannt. "Das heißt, dass diese Riffe eine natürlich erhöhte Widerstandskraft gegen die Meereserwärmung haben", meint der Korallenexperte Christian Wild von der Universität München im pressetext-Interview. "Die Studie gibt Anlass zu Hoffnung." Allerdings könne man aber keine Entwarnung geben.

"Dass auch die Intensität des Fischfangs ein bedeutender Faktor ist, ist bekannt", erklärt Wild. In marinen Schutzzonen können sich Korallen offensichtlich besser regenerieren. Regionen, in denen der kommerzielle Fischfang ausgesetzt wurde profitieren deutlich davon. Auch in Ostafrika sei zu beobachten gewesen, dass der Beginn des großen Sterbens am Meeresboden in Zonen, in denen gefischt wurde noch viel schneller und weiter voran schritt. Die Forscher berichten etwa vom massiven Anstieg von Seeigeln, die sich von den Korallen ernähren. Die Studienautoren gehen davon aus, dass Riffe unter ähnlichen geographischen oder hydrodynamischen Bedingungen in Zukunft mehr Chancen auf Rettung haben. Es sei allerdings notwendig, dass man alle Anstrengungen unternehmen müsse, weiteren direkt vom Menschen erzeugten Druck wie Überfischung und der Eintrag von Düngemitteln von den Riffen zu nehmen, schreiben die Forscher.

"Bisher war das Phänomen der saisonalen Temperaturschwankungen nur von sub-tropischen Riffen in höheren Breiten bekannt", so Wild. Dass es auch in den Tropen so große Temperaturunterschiede gibt und die Korallen dann widerstandsfähiger sind, ist neu", meint Wild. Tropische Korallenriffe gehören zu den Lebensräumen mit der höchsten Biodiversität. Noch immer sind viele dieser Organismen bis heute weder entdeckt noch beschrieben worden. "Zu den wesentlichen Ursachen des Korallensterbens zählen neben der globalen Klimaerwärmung mit ihren Konsequenzen Erwärmung und Ansäuerung der Weltmeere, die Überfischung und der zu hohe Eintrag von Nährstoffen", erklärt der Forscher abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wcs.org
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik