Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsklima: mehr Realität, weniger Optimismus

05.03.2014
  •    Mittelständisches Geschäftsklima dank sehr kräftiger Lageverbesserung im Plus
  •    Geschäftserwartungen gehen zurück
  •    Erneut solide Stimmungsaufhellung in Großunternehmen

Der Aufschwung im deutschen Mittelstand gewinnt an Tempo: Die kleinen und mittleren Unternehmen berichten im aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer von einer massiven Verbesserung ihrer aktuellen Geschäfte: Der Lageindikator klettert im Februar um 5,3 Zähler - mehr als das Doppelte des Üblichen - auf 28,6 Saldenpunkte.

Dies ist der höchste Wert seit fast zwei Jahren. Da gleichzeitig die Geschäftserwartungen an das kommende Halbjahr um 3,0 Zähler auf 14,7 Saldenpunkte zurückgehen, steigt das mittelständische Geschäftsklima insgesamt allerdings nur um 1,2 Zähler auf 21,8 Saldenpunkte.

Die aktuelle Erwartungseintrübung folgt auf eine Serie von zuletzt acht Monatsanstiegen in Folge (um kumuliert +14,5 Zähler), bei denen die Verbesserung der Lageurteile nur begrenzt Schritt halten konnte (+5,4 Zähler). Die nunmehr erfolgte Konsolidierung hat Realität und Erwartungen wieder besser in Einklang gebracht. Zudem gibt es gute ökonomische Gründe, dass die Erwartungen nicht in den Himmel wachsen:

So haben die globalen Konjunkturindikatoren insbesondere aus China, aber auch aus den USA zuletzt eher enttäuscht. Ebenso könnten ungünstigstenfalls die Turbulenzen an den Finanzmärkten der Schwellenländer die globale Erholung beschädigen. Aktuell tritt der Konflikt in der Ukraine als weiterer Risikofaktor hinzu. Die größte konjunkturelle Gefahr geht jedoch weiterhin von einem noch immer möglichen Rückschlag in der Europäischen Währungsunion aus.

Bezeichnend ist in diesem Zusammenhang, dass das Geschäftsklima in dem stark auf die internationalen Märkte ausgerichteten industriellen Mittelstand auf der Stelle tritt, während sich das Einzelhandelsklima rasant aufhellt und eine kräftige deutsche Binnennachfrage signalisiert. 

"Endlich treibt eine deutliche Verbesserung der Realität die Stimmung im Mittelstand nach oben", sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. Sogar den weniger optimistischen Erwartungen könne man Positives abgewinnen. So reduziere der vorsichtigere Optimismus das Enttäuschungspotenzial angesichts erheblicher Risiken einschließlich der jüngsten geopolitischen Spannungen in der Ukraine, die allerdings für die Antworten der Firmen in Februar noch keine Rolle gespielt haben dürften.

"Es bleibt ein gesünderer Blick auf die Zukunft, der keinesfalls mit aufkeimendem Pessimismus verwechselt werden darf. Das Niveau der Erwartungen ist weiterhin gut und zeigt, dass die Firmen nach zwei mauen Jahren fest auf eine Erholung bauen.

Wir sehen unsere Konjunkturprognose vom Stimmungsbild in den Firmen bestätigt: Das erste Halbjahr 2014 wird konjunkturell stark; ab dem Sommer flachen die Quartalswachstumsraten aber wieder etwas ab. Das reicht für ein Realwachstum von 2,0 % in diesem Jahr; 2015 sind dann kalenderbereinigt noch 1,6 % drin", sagt Zeuner. 

Auch die Großunternehmen geben im Februar deutlich besser laufende aktuelle Geschäfte zu Protokoll (+4,1 Zähler auf 21,7 Saldenpunkte).

Mögliche Risiken sehen sie dagegen gelassener als der Mittelstand.

Sie sind sogar leicht optimistischer als im Vormonat (+0,4 Zähler auf 18,9 Saldenpunkte), nachdem ihr Erwartungsindikator bereits im Januar kräftig gestiegen ist. Zu berücksichtigen ist dabei allerdings, dass das Niveau der Lageurteile weiterhin niedriger ist als im Mittelstand, sodass die Großfirmen noch mehr Luft nach oben haben.

Insgesamt zieht das Geschäftsklima der großen Firmen (+2,3 Zähler auf 20,6 Saldenpunkte) dank der stabilen Erwartungen stärker an als im Mittelstand. 

Eine ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafik zum aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de/mittelstandsbarometer abrufbar.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM),

Christine Volk, Tel. +49 (0)69 7431 3467, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Christine Volk | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen