Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesamtstrategie zum Wohnen im Alter entwickeln

11.06.2014

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe fordert eine wohnungspolitische Neu-Justierung, die sich den Anforderungen einer alternden Gesellschaft stellt. Es hat gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung eine Studie zum Wohnen im Alter und Handlungsempfehlungen für die Politik erarbeitet.

Die Zahl älterer Menschen wird in Zukunft deutlich steigen, deshalb müssen bedarfsgerechte Wohnangebote verstärkt ausgebaut werden. Noch fehlt es an barrierefreien und bezahlbaren Wohnungen sowie an Wohnangeboten, die älteren Menschen Versorgungssicherheit bieten. Weiter fehlen differenzierte Angebote, die auf die unterschiedlichen Lebenslagen und Wohnwünsche eingehen.

Allerdings wird es durch einzelne Fördermaßnahmen, rechtliche Regelungen oder Modellmaßnahmen nicht zu bewerkstelligen sein, solche Angebote zu schaffen. Auch kann diese Aufgabe nicht von einzelnen Akteuren alleine bewältigt werden. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) fordert daher, eine Gesamtstrategie zum Wohnen im Alter zu entwickeln. „Es bedarf in Zukunft vieler Akteure, die bereichsübergreifend zusammenwirken und im Rahmen einer kontinuierlichen Gesamtstrategie an der bedarfsgerechten Weiterentwicklung der Wohnstrukturen für das Alter mitwirken“, fordert Ursula Kremer-Preiß, Expertin zum Thema Wohnen im Alter im KDA.

Gerade die Bundesländer können hier viel bewegen: Sie verfügen beim Wohnen im Alter in vielen Feldern über das politische Gestaltungsrecht. Sie schaffen durch entsprechende Rahmenbedingungen die Grundlagen für die Wohn- und Lebenssituation der Menschen vor Ort. Dieser Verantwortung sind die Bundesländer in den vergangenen Jahren in vielfältiger Weise nachgekommen.

Sie haben viele interessante Ansätze zur Stärkung des Wohnens im Alter entwickelt. Allerdings sind die Länder dabei sehr unterschiedliche Wege gegangen, und es fehlt ein systematischer Überblick, welche Erfahrungen mit den unterschiedlichen Initiativen gemacht wurden: „Man hat deshalb oftmals keinen Überblick, nicht im Ländervergleich und auch nicht auf Bundesebene. Wenn man so wenig voneinander weiß oder aufeinander abstimmt, dann können Grundsatzthemen wie der demografische Wandel oder das Wohnen im Alter auch nicht angemessen bearbeitet werden“, sagt Dr. Stefan Krämer von der Wüstenrot Stiftung im Gespräch mit der KDA-Fachzeitschrift ProAlter.

Die Wüstenrot Stiftung und das KDA haben aus diesem Grund gemeinsam den „Wohnatlas“ entwickelt. In dem Kooperationsprojekt haben sich die Stiftung und das KDA damit beschäftigt, wie ältere Menschen in den einzelnen Bundesländern wohnen und, welche unterschiedlichen Rahmenbedingungen es beim Wohnen im Alter in den Bundesländern gibt. Die Studienergebnisse machen nicht nur Unterschiede sichtbar, sondern sollen vor allem den Erfahrungsaustausch über Gestaltungsmöglichkeiten und Strategien anregen. Bereits während des Kooperationsprojekts fand ein Erfahrungsaustausch der Landesministerien über bewährte Wege, aber auch weniger erfolgreiche Initiativen statt.

Das KDA und die Wüstenrot Stiftung hoffen, dass der Wohnatlas einen Beitrag zur bedarfsgerechten Weiterentwicklung der Wohn- und Versorgungsangebote für ältere Menschen leistet und Impulse zur politischen Neujustierung im Politikfeld Wohnen im Alter gibt: „Wir können den demografischen Wandel in diesem Bereich nur gestalten, wenn wir bereichsübergreifend zusammenarbeiten und das Thema nicht nur phasenweise, sondern kontinuierlich auf die politische Agenda setzen sowie systematisch und ganzheitlich bearbeiten“, sagt Kremer-Preiß.

Die Ergebnisse der Studie werden in Ausgabe 3/2014 von ProAlter vorgestellt. Darüber hinaus kann sie kostenlos im Internet heruntergeladen werden. Weitere Informationen unter:
www.kda.de/proalter.html und www.kda.de/monitor-leben-zu-hause-wohnatlas.html

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) entwickelt seit mehr als 50 Jahren im Dialog mit seinen Partnern Lösungskonzepte und Modelle für die Arbeit mit älteren Menschen und hilft, diese in der Praxis umzusetzen. Es trägt durch seine Projekte, Beratung, Fortbildungen, Tagungen und Veröffentlichungen wesentlich dazu bei, die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern.

ProAlter, das unabhängige Fachmagazin des KDA, bietet allen, die sich beruflich, ehrenamtlich oder privat mit Fragen des Älterwerdens beschäftigen, wertvolle Anregungen und Impulse für ihre Arbeit. Ein Abonnement kostet 30,90 Euro, ein Einzelheft 6,90 Euro.

Ansprechpartnerin: Simone Helck, E-Mail: presse@kda.de; Telefon: +49 221 931847-10

Weitere Informationen:

http://www.kda.de

Simone Helck | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften