Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu geringes Selbstvertrauen führt oft bei Mädchen zu schlechteren Mathematiknoten

03.03.2011
Am Ende der Sekundarschule haben 15jährige Mädchen im Durchschnitt schlechtere Noten in Mathematik als gleichaltrige Jungen.

Ein möglicher Grund hierfür ist, dass Mädchen weniger stark von ihrer mathematischen Leistungsfähigkeit überzeugt sind. Auch erwarten deutlich mehr Jungen als Mädchen, mathematische Kenntnisse in ihrem späteren Beruf gut gebrauchen zu können. Eine Überzeugung, die zusätzlich für das Fach Mathematik motiviert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Grundlage der erweiterten PISA Daten des Jahres 2003 für Deutschland.

Die Leistungslücke zwischen Jungen und Mädchen im Fach Mathematik, die sich nach wissenschaftlichen Befunden bereits in der Grundschule zu öffnen beginnt, hat langfristige Konsequenzen für die Studien- und Berufswahl von Mädchen. Deutlich weniger Mädchen als Jungen entscheiden sich für einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengang. Das wirkt sich ungünstig auf die Verfügbarkeit von Fachkräften aus, die die Unternehmen dringend brauchen.

Hoffnung darauf, dass dieser Zustand nicht unabänderlich ist, macht indessen ein weiterer Befund der ZEW-Studie. Es zeigt sich, dass es zwischen Jungen und Mädchen keinen nachweisbaren Unterschied bei der Leistung in Mathematik und beim Selbstvertrauen gibt, wenn die Mädchen aus einer Familie kommen, in der Bildung hohe Wertschätzung genießt. Eine mögliche Erklärung hierfür ist, dass es anscheinend in diesen Familien deutlich weniger negative Stereotypen gibt, was die mathematische Begabung von Mädchen betrifft und das wirkt sich positiv auf das Vertrauen der Mädchen in ihre mathematischen Fähigkeiten aus.

In der Diskussion über die Leistungslücke von Mädchen in Mathematik ist immer wieder die These zu hören, dass Schüler eine bessere Leistung erbringen, wenn sie von Lehrkräften des gleichen Geschlechts unterrichtet werden. Demzufolge könnte ein höherer Anteil an Mathematiklehrerinnen ein positives Vorbild für Mädchen darstellen oder zu der Anwendung didaktischer Methoden durch Mathematiklehrerinnen führen, die für Mädchen besser geeignet sind. Ein wissenschaftlich eindeutiger Beleg für diese These findet sich in der ZEW-Studie indessen nicht. Die Schätzung der Wissenschaftler zeigt vielmehr, dass der Anteil der Mathematiklehrerinnen an allen Mathematiklehrkräften in der Sekundarschule keinen Einfluss auf die Leistungsunterschiede von Jungen und Mädchen im Fach Mathematik hat. Somit erscheint die Lösung, einfach den Anteil der Lehrerinnen an allen Lehrkräften für Mathematik zu erhöhen, um den Leistungsrückstand der Mädchen zu verringern, als wenig Erfolg versprechend.

Der PISA-Datensatz für das Jahr 2003, der der ZEW-Studie zugrunde liegt, liefert detaillierte Informationen zu rund 3.000 15-jährigen, unter anderem zu ihrer mathematischen Leistung sowie zur Selbsteinschätzung der eigenen Leistung im Fach Mathematik. In die Studie des ZEW ebenfalls eingeflossen sind Informationen zum Elternhaus also beispielsweise zum Bildungsgrad oder Erwerbstatus der Eltern sowie zur Unterstützung der Eltern für die Kinder. Außerdem berücksichtigt die Studie Daten zu den Mathematiklehrkräften und zu den Schulen, beispielsweise zur Infrastruktur und Klassengröße.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/publikation6046

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie