Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographisches Institut der Universität Mainz wertet Einzelhandelsbefragung im Mainzer Stadtzentrum aus

02.11.2009
Hauptproblem: Kaufzurückhaltung der Kunden - Hauptforderung: Senkung der Parkgebühren

Die allgemeine wirtschaftliche Lage und die dadurch bedingte Kaufzurückhaltung der Kunden betrachtet die weitaus größte Gruppe von 166 Einzelhändlern als Hauptproblem ihrer Geschäftsentwicklung in der Mainzer Innenstadt.

Das zeigen die jüngsten Ergebnisse einer Langzeituntersuchung, die von Studierenden des Geographischen Instituts an der Universität Mainz unter Leitung von Professor Dr. Günter Meyer durchgeführt wurde. An dieser Studie beteiligten sich seit 2003 im Abstand von zwei Jahren jeweils mehr als 350 Leiter von Einzelhandelsgeschäften im Stadtzentrum.

Mit weitem Abstand hinter der allgemeinen wirtschaftlichen Lage folgt auf Rang zwei der Hauptproblemlagen die starke Konkurrenz durch Handelsketten, Discounter und Ramschläden. 50 Geschäftsleiter sehen darin das wichtigste Problem für die Entwicklung ihres Betriebs, darunter besonders viele alteingesessene inhabergeführte Geschäfte.

Zu teure Parkplätze und zu wenig Parkmöglichkeiten geben 40 bzw. 33 der befragten Einzelhändler als Hauptproblem an. 31 Geschäfte leiden vor allem unter der Randlage ihres Betriebs innerhalb der City und dem dadurch bedingten schwachen, teilweise rückläufigen Passantenverkehr. Zu hohe Mieten (15 Nennungen), Konkurrenz durch den Internethandel (13), Leerstände in der Nachbarschaft (8) und Baustellen am Standort (7) werden von anderen Geschäftsleitern als Hauptprobleme genannt.

Gefragt wurden die Einzelhändler auch: "Was sollte nach Ihrer Ansicht als Wichtigstes getan werden, um die Attraktivität der Mainzer Innenstadt insgesamt zu erhöhen?" Die Forderung nach einer Senkung der Parkgebühren rangiert hier mit 58 Nennungen an der Spitze. Die zweite Position nimmt der Wunsch der Einzelhändler nach einem attraktiveren Branchenmix aus Fachgeschäften und Boutiquen (41) ein, gefolgt von dem Verlangen nach einer Verbesserung der Parksituation (33). Rechnet man den bereits an erster Stelle genannten Wunsch nach einer Senkung der Parkgebühren hinzu, so sieht rund ein Viertel der befragten Einzelhändler in der Bewältigung der Parkprobleme den wichtigsten Ansatz, um die Innenstadt attraktiver zu machen. Der Rückgang von 113 auf 91 Nennungen im Vergleich zur vor zwei Jahren durchgeführten Untersuchung, als noch jeder dritte Geschäftsleiter diesen Wunsch äußerte, deutet allerdings auf eine leichte Entschärfung dieser Problematik hin.

Auf Rang vier unter den Verbesserungsvorschlägen findet sich die Verschönerung des Stadtbildes (30). Dabei wird vor allem in der Ludwigsstraße dringender Handlungsbedarf gesehen. Auf den nächsten Plätzen folgen mit etwa gleicher Zahl der Nennungen wie vor zwei Jahren die Forderung nach Reduzierung der Ramschläden (24), Begrünung des Stadtzentrums (23), die Zulassung von mehr Werbung und Hinweisschildern (19) und die Reduzierung der Kettenläden (15). Größere Sauberkeit in der Fußgängerzone (12), eine Vereinheitlichung der Ladenöffnungszeiten (11) sowie mehr Sitzgelegenheiten und Ruhezonen (10) nehmen in der Wunschliste der Einzelhändler die Ränge zehn bis zwölf ein. Zum ersten Mal seit Beginn der Untersuchungsreihe werden die Forderungen nach Senkung der Ladenmieten (9) und der Errichtung von weiteren Einkaufszentren in der Innenstadt erhoben (8).

Eine verbesserte Erreichbarkeit der Innenstadt durch öffentliche Verkehrsmittel (8), mehr Cafés (5), eine stärkere Verkehrsberuhigung der Innenstadt (4) und eine Reduzierung der Baustellen (4) stehen ebenfalls auf der Vorschlagsliste der befragten Geschäftsleiter. Im Unterschied zu der deutlich größeren Zahl von Einzelhändlern, die mehr Veranstaltungen wünschen, sind andere Geschäftsleiter der Meinung, dass die Zahl der Feste in der Innenstadt verringert werden sollte (4). Die Senkung der ÖPNV-Preise (3), eine Verstärkung des City-Managements (3), weniger Bettler und Obdachlose (2) sowie die Beseitigung der Leerstände (2) rangieren weit unten auf der Vorschlagsliste der Einzelhändler zur Steigerung der Attraktivität der Innenstadt.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten