Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographisches Institut der Universität Mainz wertet Einzelhandelsbefragung im Mainzer Stadtzentrum aus

02.11.2009
Hauptproblem: Kaufzurückhaltung der Kunden - Hauptforderung: Senkung der Parkgebühren

Die allgemeine wirtschaftliche Lage und die dadurch bedingte Kaufzurückhaltung der Kunden betrachtet die weitaus größte Gruppe von 166 Einzelhändlern als Hauptproblem ihrer Geschäftsentwicklung in der Mainzer Innenstadt.

Das zeigen die jüngsten Ergebnisse einer Langzeituntersuchung, die von Studierenden des Geographischen Instituts an der Universität Mainz unter Leitung von Professor Dr. Günter Meyer durchgeführt wurde. An dieser Studie beteiligten sich seit 2003 im Abstand von zwei Jahren jeweils mehr als 350 Leiter von Einzelhandelsgeschäften im Stadtzentrum.

Mit weitem Abstand hinter der allgemeinen wirtschaftlichen Lage folgt auf Rang zwei der Hauptproblemlagen die starke Konkurrenz durch Handelsketten, Discounter und Ramschläden. 50 Geschäftsleiter sehen darin das wichtigste Problem für die Entwicklung ihres Betriebs, darunter besonders viele alteingesessene inhabergeführte Geschäfte.

Zu teure Parkplätze und zu wenig Parkmöglichkeiten geben 40 bzw. 33 der befragten Einzelhändler als Hauptproblem an. 31 Geschäfte leiden vor allem unter der Randlage ihres Betriebs innerhalb der City und dem dadurch bedingten schwachen, teilweise rückläufigen Passantenverkehr. Zu hohe Mieten (15 Nennungen), Konkurrenz durch den Internethandel (13), Leerstände in der Nachbarschaft (8) und Baustellen am Standort (7) werden von anderen Geschäftsleitern als Hauptprobleme genannt.

Gefragt wurden die Einzelhändler auch: "Was sollte nach Ihrer Ansicht als Wichtigstes getan werden, um die Attraktivität der Mainzer Innenstadt insgesamt zu erhöhen?" Die Forderung nach einer Senkung der Parkgebühren rangiert hier mit 58 Nennungen an der Spitze. Die zweite Position nimmt der Wunsch der Einzelhändler nach einem attraktiveren Branchenmix aus Fachgeschäften und Boutiquen (41) ein, gefolgt von dem Verlangen nach einer Verbesserung der Parksituation (33). Rechnet man den bereits an erster Stelle genannten Wunsch nach einer Senkung der Parkgebühren hinzu, so sieht rund ein Viertel der befragten Einzelhändler in der Bewältigung der Parkprobleme den wichtigsten Ansatz, um die Innenstadt attraktiver zu machen. Der Rückgang von 113 auf 91 Nennungen im Vergleich zur vor zwei Jahren durchgeführten Untersuchung, als noch jeder dritte Geschäftsleiter diesen Wunsch äußerte, deutet allerdings auf eine leichte Entschärfung dieser Problematik hin.

Auf Rang vier unter den Verbesserungsvorschlägen findet sich die Verschönerung des Stadtbildes (30). Dabei wird vor allem in der Ludwigsstraße dringender Handlungsbedarf gesehen. Auf den nächsten Plätzen folgen mit etwa gleicher Zahl der Nennungen wie vor zwei Jahren die Forderung nach Reduzierung der Ramschläden (24), Begrünung des Stadtzentrums (23), die Zulassung von mehr Werbung und Hinweisschildern (19) und die Reduzierung der Kettenläden (15). Größere Sauberkeit in der Fußgängerzone (12), eine Vereinheitlichung der Ladenöffnungszeiten (11) sowie mehr Sitzgelegenheiten und Ruhezonen (10) nehmen in der Wunschliste der Einzelhändler die Ränge zehn bis zwölf ein. Zum ersten Mal seit Beginn der Untersuchungsreihe werden die Forderungen nach Senkung der Ladenmieten (9) und der Errichtung von weiteren Einkaufszentren in der Innenstadt erhoben (8).

Eine verbesserte Erreichbarkeit der Innenstadt durch öffentliche Verkehrsmittel (8), mehr Cafés (5), eine stärkere Verkehrsberuhigung der Innenstadt (4) und eine Reduzierung der Baustellen (4) stehen ebenfalls auf der Vorschlagsliste der befragten Geschäftsleiter. Im Unterschied zu der deutlich größeren Zahl von Einzelhändlern, die mehr Veranstaltungen wünschen, sind andere Geschäftsleiter der Meinung, dass die Zahl der Feste in der Innenstadt verringert werden sollte (4). Die Senkung der ÖPNV-Preise (3), eine Verstärkung des City-Managements (3), weniger Bettler und Obdachlose (2) sowie die Beseitigung der Leerstände (2) rangieren weit unten auf der Vorschlagsliste der Einzelhändler zur Steigerung der Attraktivität der Innenstadt.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie