Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genügend Schlaf schützt vor Übergewicht

18.05.2011
Durchwachte Nacht bringt Stoffwechsel durcheinander

Schon eine Nacht ohne Schlaf kann zu einer leichten Gewichtszunahme führen. Das geht nicht auf den erhöhten Hunger zurück, sondern auf die gebremste Verbrennung von Kalorien. Das berichten schwedische Forscher in der Zeitschrift "American Journal of Clinical Nutrition".

"Ausreichend Schlaf dürfte laut unseren Ergebnissen vor Gewichtszunahme schützen", resümiert Studienleiter Christian Benedict von der Universität Uppsala.

Energieverbrauch sinkt

Die Wissenschaftler untersuchten 14 männliche Jugendliche, die in mehreren Nächten verschiedenen Schlafbedingungen ausgesetzt wurden. Teils schliefen sie normal, teils nur sehr kurz, teils überhaupt nicht. Laufend überprüft wurden dabei die Menge der aufgenommenen Nahrung, Blutzucker, Hormonwerte und auch die Stoffwechselrate.

Bereits eine einzige Nacht ohne Schlaf verzögert den Stoffwechsel am Morgen danach deutlich, so das Ergebnis der Studie. Der Energieverbrauch für Atmung, Verdauung oder andere Aufgaben sinkt in Folge um fünf bis 20 Prozent, während der Blutzucker und das Niveau des Appetithormons Ghrelin sowie des Stresshormons Cortisol steigen. Die Nahrungsmenge stand allerdings in keinem Zusammenhang mit dem Schlaf.

Jeder Zehnte schläft zu wenig

"Es gibt bereits eine Reihe von Hinweisen darauf, dass chronische Schlafstörungen oder chronisch verkürzter Schlaf Fettleibigkeit begünstigen - wenn auch nur als ein Faktor von vielen", so der Schlafmediziner Dieter Kunz vom St. Hedwig-Krankenhaus Berlin http://www.schlafmedizin-berlin.de im pressetext-Interview. Betroffen von ständig nicht erholsamen Schlaf seien rund zehn Prozent der Bevölkerung, die morgens beim Läuten des Weckers noch müde sind.

Auf wackeligen Beinen steht hingegen die Gegenhypothese, dass zu wenig Schlaf dünn macht. "Auch das ist potenziell möglich und könnte auf erhöhte Stresshormone zurückgeführt werden", erklärt Kunz. Insgesamt sei die Schlaf-Wach-Regulation jedoch zu kompliziert für vereinfachende Aussagen, auch da die Genetik die jeweilige Reaktion mitbestimmt. Wer ständig an Schlafproblemen leidet, sollte dies jedenfalls als Warnsignal sehen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20100903003 ).

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uu.se

Weitere Berichte zu: Blutzucker Gewichtszunahme Schlaf Stoffwechsel Stresshormon Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie