Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnik-Bakterien bekämpfen Schlafkrankheit

15.02.2012
Parasiten in Tsetse-Fliegen sollen neuen Behandlungsansatz schaffen

Wissenschaftler des Instituut voor tropische Geneeskunde gehen davon aus, dass die Schlafkrankheit mithilfe eines Bakteriums gegen Krankheitsüberträger in Tsetse-Fliegen behandelt werden kann. Genauso wie wir über freundliche Bakterien in unserem Darm verfügen, besitzt diese Fliege in ihrem Mitteldarm Bakterien, Muskeln und Speicheldrüsen. Das Team hat jetzt diese guten Bakterien so gentechnisch verändert, dass sie den von der Fliege transportierten Parasiten angreifen.

2010 rund 7.000 Erkrankungen

Die Schlafkrankheit oder Afrikanische Trypanosomiasis genannt, ist eine potenziell tödliche Erkrankung, die in vielen Regionen Afrikas auftritt. Obwohl die Anzahl der infizierten Menschen aufgrund von verbesserter Diagnose und Behandlung zurückgeht, wurden 2010 noch immer mehr als 7.000 neue Erkrankungen gemeldet, berichtet die BBC.

Der Parasit, der die Krankheit hervorruft, wird durch den Stich von infizierten Tsetse-Fliegen auf den Menschen übertragen. Die Folge sind Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Jucken. In einem zweiten Stadium überschreiten die Parasiten die Blut-Hirn-Schranke und infizieren das zentrale Nervensystem. Die Betroffenen leiden dann an Verwirrung, schlechter Koordination und Schlafstörungen.

Toxin-Entwicklung im Zentrum

Das am häufigsten eingesetzte Medikament ist ein Arsenderivat, das vor mehr als 50 Jahren entwickelt wurde. Die Behandlung kann äußerst schmerzhaft und ebenfalls tödlich sein. Patienten berichteten von Feuer in den Venen. Fünf bis zehn Prozent der Behandelten sterben durch Komplikationen, die durch die Injektionen mit dem Medikament hervorgerufen werden. Die belgischen Wissenschaftler haben sich jetzt auf die Zerstörung des Parasiten, die so genannten Trypanosome, konzentriert, die die Tsetse-Fliege in sich trägt.

Die Experten fokussierten sich mit Sodalis glossinidius auf Bakterien, die natürlich in den Fliegen vorkommen und für einen Angriff aus dem Inneren eingesetzt werden können. Die Veränderung der Gene der Bakterien ermöglichte die Freisetzung von Fragmenten von Antikörpern, sogenannten Nanokörpern. Die Wissenschaftler hoffen Nanokörper herstellen zu können, die die Trypanosome abtöten oder ihre Entwicklung blockieren.

David Horn von der London School of Hygiene and Tropical Medicine http://www.lshtm.ac.uk lobt den Forschungsansatz von betont, dass es jetzt das Ziel sein muss, ein Toxin zu entwickeln, das in den Fliegen gegen die Bakterien wirkt. Dabei müsse es sich nicht unbedingt um Nanokörper handeln.

Die aktuellen Studienergebnisse wurden im Fachmagazin Microbial Cell Factories http://www.microbialcellfactories.com veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.itg.be

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten