Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnik-Bakterien bekämpfen Schlafkrankheit

15.02.2012
Parasiten in Tsetse-Fliegen sollen neuen Behandlungsansatz schaffen

Wissenschaftler des Instituut voor tropische Geneeskunde gehen davon aus, dass die Schlafkrankheit mithilfe eines Bakteriums gegen Krankheitsüberträger in Tsetse-Fliegen behandelt werden kann. Genauso wie wir über freundliche Bakterien in unserem Darm verfügen, besitzt diese Fliege in ihrem Mitteldarm Bakterien, Muskeln und Speicheldrüsen. Das Team hat jetzt diese guten Bakterien so gentechnisch verändert, dass sie den von der Fliege transportierten Parasiten angreifen.

2010 rund 7.000 Erkrankungen

Die Schlafkrankheit oder Afrikanische Trypanosomiasis genannt, ist eine potenziell tödliche Erkrankung, die in vielen Regionen Afrikas auftritt. Obwohl die Anzahl der infizierten Menschen aufgrund von verbesserter Diagnose und Behandlung zurückgeht, wurden 2010 noch immer mehr als 7.000 neue Erkrankungen gemeldet, berichtet die BBC.

Der Parasit, der die Krankheit hervorruft, wird durch den Stich von infizierten Tsetse-Fliegen auf den Menschen übertragen. Die Folge sind Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Jucken. In einem zweiten Stadium überschreiten die Parasiten die Blut-Hirn-Schranke und infizieren das zentrale Nervensystem. Die Betroffenen leiden dann an Verwirrung, schlechter Koordination und Schlafstörungen.

Toxin-Entwicklung im Zentrum

Das am häufigsten eingesetzte Medikament ist ein Arsenderivat, das vor mehr als 50 Jahren entwickelt wurde. Die Behandlung kann äußerst schmerzhaft und ebenfalls tödlich sein. Patienten berichteten von Feuer in den Venen. Fünf bis zehn Prozent der Behandelten sterben durch Komplikationen, die durch die Injektionen mit dem Medikament hervorgerufen werden. Die belgischen Wissenschaftler haben sich jetzt auf die Zerstörung des Parasiten, die so genannten Trypanosome, konzentriert, die die Tsetse-Fliege in sich trägt.

Die Experten fokussierten sich mit Sodalis glossinidius auf Bakterien, die natürlich in den Fliegen vorkommen und für einen Angriff aus dem Inneren eingesetzt werden können. Die Veränderung der Gene der Bakterien ermöglichte die Freisetzung von Fragmenten von Antikörpern, sogenannten Nanokörpern. Die Wissenschaftler hoffen Nanokörper herstellen zu können, die die Trypanosome abtöten oder ihre Entwicklung blockieren.

David Horn von der London School of Hygiene and Tropical Medicine http://www.lshtm.ac.uk lobt den Forschungsansatz von betont, dass es jetzt das Ziel sein muss, ein Toxin zu entwickeln, das in den Fliegen gegen die Bakterien wirkt. Dabei müsse es sich nicht unbedingt um Nanokörper handeln.

Die aktuellen Studienergebnisse wurden im Fachmagazin Microbial Cell Factories http://www.microbialcellfactories.com veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.itg.be

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau