Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene geben Afrikanern besseren Geschmackssinn

12.01.2009
Europäer und Asiaten liegen abgeschlagen dahinter

Zwar rühmen sich Europäer und Asiaten für ihre feine und zum Teil sehr ausgefeilte Küche. Geht es allerdings um den Geschmackssinn, stehen die Afrikaner nach jüngsten Untersuchungen ganz weit vorne.

Vor allem was den Sinn für bittere Geschmacksrichtungen angeht, konnten Wissenschaftler der Philadelphia Universität bei Volksgruppen in Kenia und Kamerun eine größere Diversität eines Gens feststellen, das für diese Geschmackskomponente verantwortlich ist. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Europäer und Asiaten tragen eine der beiden Varianten des Gens TAS2R38, das sie den Bitterstoff Phenylthiocarbamid PTC schmecken lässt. PTC kann von nahezu zwei Drittel der Europäer bis zu 1.000-mal besser wahrgenommen werden als vom restlichen Drittel. Dafür verantwortlich ist das individuelle Expressionsmuster von Varianten eines Genes für einen bestimmten Bittergeschmacksrezeptor. Unterschiedlich ist dabei die Konzentration, ab wann der Bitterstoff wahrgenommen und als unangenehm empfunden wird.

In Untersuchungen konnten die Forscher um die Genetikerin Sarah Tishkoff und ihrem Kollegen Michael Campbell feststellen, dass Kenianer und Kameruner viel sensibler auf die Konzentrationen des Bitterstoffs reagierten, als andere Versuchspersonen. Unter den Afrikanern gibt es deutlich mehr Varianten des Gens TAS2R38 als in der gesamten restlichen Bevölkerung. "Die Heterogenität hat wahrscheinlich zu einem gewissen Zeitpunkt einen Evolutionsvorteil für die Bevölkerung von Afrika gebracht", vermutet die Forscherin. Möglicherweise spiele dabei die Vielzahl der angebotenen Nahrungspflanzen eine wichtige Rolle. "Wer einen besseren Geschmackssinn hat, kann auch leichter die besten Nahrungsmittel ermitteln." Die Forscher vermuten zudem, dass diese Fähigkeit eine Unterscheidung von ungenießbaren von gesunden Nahrungspflanzen ermöglicht.

Dass die Europäer wesentlich schlechter in der Identifikation der Bitterstoffe sind, hat seinen Grund darin, dass die genetische Diversität von Afrikanern südlich der Sahara weit größer ist, als jene der Europäer. Zudem gab es zwischen diesen beiden kaum einen Genaustausch - da offensichtlich nur wenige afrikanische Migranten Vorfahren von Europäern wurden.

2005 hatten deutsche Forscher entdeckt, dass der Bittergeschmack von Menschen, der sich in der Steinzeit entwickelt hat, einen evolutionären Vorteil bedeutet. Da zahlreiche giftige Nahrungsmittel bitter schmecken, bedeutet ein gut ausgeprägter Geschmackssinn einen deutlichen Selektionsvorteil. Der Selektionsvorteil von damals scheine sich allerdings heute ins Gegenteil zu verkehren, da viele Menschen bestimmte Gemüse ablehnen, weil sie bitter schmecken, obwohl ihr Verzehr das Risiko für bestimmte Krebs- oder Herz-Kreislauferkrankungen senken kann, ", so Wolfgang Meyerhof und Bernd Bufe vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung http://www.dife.de. "Die Lebensmittelindustrie ist daher bemüht, den Bitterstoffanteil in der Nahrung zu reduzieren."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.philau.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit