Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene geben Afrikanern besseren Geschmackssinn

12.01.2009
Europäer und Asiaten liegen abgeschlagen dahinter

Zwar rühmen sich Europäer und Asiaten für ihre feine und zum Teil sehr ausgefeilte Küche. Geht es allerdings um den Geschmackssinn, stehen die Afrikaner nach jüngsten Untersuchungen ganz weit vorne.

Vor allem was den Sinn für bittere Geschmacksrichtungen angeht, konnten Wissenschaftler der Philadelphia Universität bei Volksgruppen in Kenia und Kamerun eine größere Diversität eines Gens feststellen, das für diese Geschmackskomponente verantwortlich ist. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Europäer und Asiaten tragen eine der beiden Varianten des Gens TAS2R38, das sie den Bitterstoff Phenylthiocarbamid PTC schmecken lässt. PTC kann von nahezu zwei Drittel der Europäer bis zu 1.000-mal besser wahrgenommen werden als vom restlichen Drittel. Dafür verantwortlich ist das individuelle Expressionsmuster von Varianten eines Genes für einen bestimmten Bittergeschmacksrezeptor. Unterschiedlich ist dabei die Konzentration, ab wann der Bitterstoff wahrgenommen und als unangenehm empfunden wird.

In Untersuchungen konnten die Forscher um die Genetikerin Sarah Tishkoff und ihrem Kollegen Michael Campbell feststellen, dass Kenianer und Kameruner viel sensibler auf die Konzentrationen des Bitterstoffs reagierten, als andere Versuchspersonen. Unter den Afrikanern gibt es deutlich mehr Varianten des Gens TAS2R38 als in der gesamten restlichen Bevölkerung. "Die Heterogenität hat wahrscheinlich zu einem gewissen Zeitpunkt einen Evolutionsvorteil für die Bevölkerung von Afrika gebracht", vermutet die Forscherin. Möglicherweise spiele dabei die Vielzahl der angebotenen Nahrungspflanzen eine wichtige Rolle. "Wer einen besseren Geschmackssinn hat, kann auch leichter die besten Nahrungsmittel ermitteln." Die Forscher vermuten zudem, dass diese Fähigkeit eine Unterscheidung von ungenießbaren von gesunden Nahrungspflanzen ermöglicht.

Dass die Europäer wesentlich schlechter in der Identifikation der Bitterstoffe sind, hat seinen Grund darin, dass die genetische Diversität von Afrikanern südlich der Sahara weit größer ist, als jene der Europäer. Zudem gab es zwischen diesen beiden kaum einen Genaustausch - da offensichtlich nur wenige afrikanische Migranten Vorfahren von Europäern wurden.

2005 hatten deutsche Forscher entdeckt, dass der Bittergeschmack von Menschen, der sich in der Steinzeit entwickelt hat, einen evolutionären Vorteil bedeutet. Da zahlreiche giftige Nahrungsmittel bitter schmecken, bedeutet ein gut ausgeprägter Geschmackssinn einen deutlichen Selektionsvorteil. Der Selektionsvorteil von damals scheine sich allerdings heute ins Gegenteil zu verkehren, da viele Menschen bestimmte Gemüse ablehnen, weil sie bitter schmecken, obwohl ihr Verzehr das Risiko für bestimmte Krebs- oder Herz-Kreislauferkrankungen senken kann, ", so Wolfgang Meyerhof und Bernd Bufe vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung http://www.dife.de. "Die Lebensmittelindustrie ist daher bemüht, den Bitterstoffanteil in der Nahrung zu reduzieren."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.philau.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau