Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene geben Afrikanern besseren Geschmackssinn

12.01.2009
Europäer und Asiaten liegen abgeschlagen dahinter

Zwar rühmen sich Europäer und Asiaten für ihre feine und zum Teil sehr ausgefeilte Küche. Geht es allerdings um den Geschmackssinn, stehen die Afrikaner nach jüngsten Untersuchungen ganz weit vorne.

Vor allem was den Sinn für bittere Geschmacksrichtungen angeht, konnten Wissenschaftler der Philadelphia Universität bei Volksgruppen in Kenia und Kamerun eine größere Diversität eines Gens feststellen, das für diese Geschmackskomponente verantwortlich ist. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Europäer und Asiaten tragen eine der beiden Varianten des Gens TAS2R38, das sie den Bitterstoff Phenylthiocarbamid PTC schmecken lässt. PTC kann von nahezu zwei Drittel der Europäer bis zu 1.000-mal besser wahrgenommen werden als vom restlichen Drittel. Dafür verantwortlich ist das individuelle Expressionsmuster von Varianten eines Genes für einen bestimmten Bittergeschmacksrezeptor. Unterschiedlich ist dabei die Konzentration, ab wann der Bitterstoff wahrgenommen und als unangenehm empfunden wird.

In Untersuchungen konnten die Forscher um die Genetikerin Sarah Tishkoff und ihrem Kollegen Michael Campbell feststellen, dass Kenianer und Kameruner viel sensibler auf die Konzentrationen des Bitterstoffs reagierten, als andere Versuchspersonen. Unter den Afrikanern gibt es deutlich mehr Varianten des Gens TAS2R38 als in der gesamten restlichen Bevölkerung. "Die Heterogenität hat wahrscheinlich zu einem gewissen Zeitpunkt einen Evolutionsvorteil für die Bevölkerung von Afrika gebracht", vermutet die Forscherin. Möglicherweise spiele dabei die Vielzahl der angebotenen Nahrungspflanzen eine wichtige Rolle. "Wer einen besseren Geschmackssinn hat, kann auch leichter die besten Nahrungsmittel ermitteln." Die Forscher vermuten zudem, dass diese Fähigkeit eine Unterscheidung von ungenießbaren von gesunden Nahrungspflanzen ermöglicht.

Dass die Europäer wesentlich schlechter in der Identifikation der Bitterstoffe sind, hat seinen Grund darin, dass die genetische Diversität von Afrikanern südlich der Sahara weit größer ist, als jene der Europäer. Zudem gab es zwischen diesen beiden kaum einen Genaustausch - da offensichtlich nur wenige afrikanische Migranten Vorfahren von Europäern wurden.

2005 hatten deutsche Forscher entdeckt, dass der Bittergeschmack von Menschen, der sich in der Steinzeit entwickelt hat, einen evolutionären Vorteil bedeutet. Da zahlreiche giftige Nahrungsmittel bitter schmecken, bedeutet ein gut ausgeprägter Geschmackssinn einen deutlichen Selektionsvorteil. Der Selektionsvorteil von damals scheine sich allerdings heute ins Gegenteil zu verkehren, da viele Menschen bestimmte Gemüse ablehnen, weil sie bitter schmecken, obwohl ihr Verzehr das Risiko für bestimmte Krebs- oder Herz-Kreislauferkrankungen senken kann, ", so Wolfgang Meyerhof und Bernd Bufe vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung http://www.dife.de. "Die Lebensmittelindustrie ist daher bemüht, den Bitterstoffanteil in der Nahrung zu reduzieren."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.philau.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz

16.01.2018 | Informationstechnologie

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie