Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen gibt Hinweise auf zukünftigen Nachwuchs

06.11.2009
Hightech-Methoden unterstützen Familienplanung

Mit einem Gentest wollen Forscher die drängende Frage nach einem späteren Kinderwunsch bei Frauen klären. Viele Frauen planen ihre Schwangerschaft auf einen späteren Zeitpunkt ihres Lebens zu verschieben. Doch dann kommt es häufig zu Komplikationen.

Um vorab Informationen darüber zu geben, wie fruchtbar eine Frau ist, haben Forscher um Norbert Gleicher vom Center for Human Reproduction in New York einen Gentest entwickelt, der darüber Aufschluss gibt.

Eine Frau hat bei der Geburt ein bis zwei Mio. Follikel. Während ihres gesamten Lebens werden rund 400 davon reif und können befruchtet werden. In der Pubertät sind immer noch rund 400.000 Follikel vorhanden. Ihre Zahl nimmt bis zur Menopause stetig ab. Ab dem Alter von 35 Jahren sinkt diese Zahl rapide, wie auch der Reproduktionsmediziner Wilfried Feichtinger vom "Wunschbaby-Zentrum - Institut für Kinderwunsch" im pressetext-Interview erklärt.

Gen gibt Aufschluss über frühe Menopause

Frauen, die eine gewisse Version des FMR1-Gens in sich trugen und veränderte Werte des Anti-Müller-Hormons (AMH) hatten, zeigten deutliche Hinweise dafür, dass sie früher in die Menopause kommen, als jene, die diese Genkombination nicht hatten. "Wir können ein 18- oder 20-jähriges Mädchen untersuchen und feststellen, ob diese Genkombination vorliegt und daraus schließen, ob sie ein größeres Risiko einer früheren Menopause in sich trägt", so der Forscher. Bis zum kommenden Jahr will Gleicher einen solchen Test als Werkzeug bereit stellen. "Dann können Frauen über ihren Kinderwunsch frei entscheiden."

"Gentests gibt es heute für alle möglichen Dispositionen", meint Feichtinger. Die Frage sei natürlich, wie relevant ein solcher Test sei. Dass es eine genetische Prädisposition gibt, stellt der Mediziner auch nicht in Frage. "Ob und wie lange Frauen Kinder bekommen können, hängt aber auch von anderen Faktoren wie etwa Ernährung, Rauchen und der Umweltbelastung zusammen", erklärt der Experte. Mithilfe von Ultraschalluntersuchungen sei jederzeit die Zahl der Follikelreserven feststellbar.

Hormon gibt Hinweise auf frühere Menopause

Auch wenn die Eierstöcke früher altern und dies zu einer Abnahme der Qualität und Quantität an Eizellen führt, sei das noch kein Hinweis darauf, dass Frauen keine Kinder mehr bekommen können, meint Frank Broekman vom University Medical Center in Utrecht http://www.umcutrecht.nl . "FMR1 ist nicht der einzige Faktor, der auf eine frühere Eierstock-Alterung hinweist", so Broekman, der vor kurzem entdeckt hat, dass gesunde Frauen mit altersmäßig geringen AMH-Werten früher in die Menopause kommen.

Der Wissenschaftler hatte Frauen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren auf die AMH-Werte untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass man die Untersuchung auch an jüngeren Frauen durchführen könnte. Dann müsse man allerdings damit rechnen, dass es eine größere Variabilität in den Hormonwerten gebe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.centerforhumanreprod.com
http://www.wunschbaby.at

Weitere Berichte zu: Follikel Gen FTO Genkombination Gentest Human Reproduction Kinderwunsch Menopause

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics