Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen gibt Hinweise auf zukünftigen Nachwuchs

06.11.2009
Hightech-Methoden unterstützen Familienplanung

Mit einem Gentest wollen Forscher die drängende Frage nach einem späteren Kinderwunsch bei Frauen klären. Viele Frauen planen ihre Schwangerschaft auf einen späteren Zeitpunkt ihres Lebens zu verschieben. Doch dann kommt es häufig zu Komplikationen.

Um vorab Informationen darüber zu geben, wie fruchtbar eine Frau ist, haben Forscher um Norbert Gleicher vom Center for Human Reproduction in New York einen Gentest entwickelt, der darüber Aufschluss gibt.

Eine Frau hat bei der Geburt ein bis zwei Mio. Follikel. Während ihres gesamten Lebens werden rund 400 davon reif und können befruchtet werden. In der Pubertät sind immer noch rund 400.000 Follikel vorhanden. Ihre Zahl nimmt bis zur Menopause stetig ab. Ab dem Alter von 35 Jahren sinkt diese Zahl rapide, wie auch der Reproduktionsmediziner Wilfried Feichtinger vom "Wunschbaby-Zentrum - Institut für Kinderwunsch" im pressetext-Interview erklärt.

Gen gibt Aufschluss über frühe Menopause

Frauen, die eine gewisse Version des FMR1-Gens in sich trugen und veränderte Werte des Anti-Müller-Hormons (AMH) hatten, zeigten deutliche Hinweise dafür, dass sie früher in die Menopause kommen, als jene, die diese Genkombination nicht hatten. "Wir können ein 18- oder 20-jähriges Mädchen untersuchen und feststellen, ob diese Genkombination vorliegt und daraus schließen, ob sie ein größeres Risiko einer früheren Menopause in sich trägt", so der Forscher. Bis zum kommenden Jahr will Gleicher einen solchen Test als Werkzeug bereit stellen. "Dann können Frauen über ihren Kinderwunsch frei entscheiden."

"Gentests gibt es heute für alle möglichen Dispositionen", meint Feichtinger. Die Frage sei natürlich, wie relevant ein solcher Test sei. Dass es eine genetische Prädisposition gibt, stellt der Mediziner auch nicht in Frage. "Ob und wie lange Frauen Kinder bekommen können, hängt aber auch von anderen Faktoren wie etwa Ernährung, Rauchen und der Umweltbelastung zusammen", erklärt der Experte. Mithilfe von Ultraschalluntersuchungen sei jederzeit die Zahl der Follikelreserven feststellbar.

Hormon gibt Hinweise auf frühere Menopause

Auch wenn die Eierstöcke früher altern und dies zu einer Abnahme der Qualität und Quantität an Eizellen führt, sei das noch kein Hinweis darauf, dass Frauen keine Kinder mehr bekommen können, meint Frank Broekman vom University Medical Center in Utrecht http://www.umcutrecht.nl . "FMR1 ist nicht der einzige Faktor, der auf eine frühere Eierstock-Alterung hinweist", so Broekman, der vor kurzem entdeckt hat, dass gesunde Frauen mit altersmäßig geringen AMH-Werten früher in die Menopause kommen.

Der Wissenschaftler hatte Frauen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren auf die AMH-Werte untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass man die Untersuchung auch an jüngeren Frauen durchführen könnte. Dann müsse man allerdings damit rechnen, dass es eine größere Variabilität in den Hormonwerten gebe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.centerforhumanreprod.com
http://www.wunschbaby.at

Weitere Berichte zu: Follikel Gen FTO Genkombination Gentest Human Reproduction Kinderwunsch Menopause

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie