Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen gibt Hinweise auf zukünftigen Nachwuchs

06.11.2009
Hightech-Methoden unterstützen Familienplanung

Mit einem Gentest wollen Forscher die drängende Frage nach einem späteren Kinderwunsch bei Frauen klären. Viele Frauen planen ihre Schwangerschaft auf einen späteren Zeitpunkt ihres Lebens zu verschieben. Doch dann kommt es häufig zu Komplikationen.

Um vorab Informationen darüber zu geben, wie fruchtbar eine Frau ist, haben Forscher um Norbert Gleicher vom Center for Human Reproduction in New York einen Gentest entwickelt, der darüber Aufschluss gibt.

Eine Frau hat bei der Geburt ein bis zwei Mio. Follikel. Während ihres gesamten Lebens werden rund 400 davon reif und können befruchtet werden. In der Pubertät sind immer noch rund 400.000 Follikel vorhanden. Ihre Zahl nimmt bis zur Menopause stetig ab. Ab dem Alter von 35 Jahren sinkt diese Zahl rapide, wie auch der Reproduktionsmediziner Wilfried Feichtinger vom "Wunschbaby-Zentrum - Institut für Kinderwunsch" im pressetext-Interview erklärt.

Gen gibt Aufschluss über frühe Menopause

Frauen, die eine gewisse Version des FMR1-Gens in sich trugen und veränderte Werte des Anti-Müller-Hormons (AMH) hatten, zeigten deutliche Hinweise dafür, dass sie früher in die Menopause kommen, als jene, die diese Genkombination nicht hatten. "Wir können ein 18- oder 20-jähriges Mädchen untersuchen und feststellen, ob diese Genkombination vorliegt und daraus schließen, ob sie ein größeres Risiko einer früheren Menopause in sich trägt", so der Forscher. Bis zum kommenden Jahr will Gleicher einen solchen Test als Werkzeug bereit stellen. "Dann können Frauen über ihren Kinderwunsch frei entscheiden."

"Gentests gibt es heute für alle möglichen Dispositionen", meint Feichtinger. Die Frage sei natürlich, wie relevant ein solcher Test sei. Dass es eine genetische Prädisposition gibt, stellt der Mediziner auch nicht in Frage. "Ob und wie lange Frauen Kinder bekommen können, hängt aber auch von anderen Faktoren wie etwa Ernährung, Rauchen und der Umweltbelastung zusammen", erklärt der Experte. Mithilfe von Ultraschalluntersuchungen sei jederzeit die Zahl der Follikelreserven feststellbar.

Hormon gibt Hinweise auf frühere Menopause

Auch wenn die Eierstöcke früher altern und dies zu einer Abnahme der Qualität und Quantität an Eizellen führt, sei das noch kein Hinweis darauf, dass Frauen keine Kinder mehr bekommen können, meint Frank Broekman vom University Medical Center in Utrecht http://www.umcutrecht.nl . "FMR1 ist nicht der einzige Faktor, der auf eine frühere Eierstock-Alterung hinweist", so Broekman, der vor kurzem entdeckt hat, dass gesunde Frauen mit altersmäßig geringen AMH-Werten früher in die Menopause kommen.

Der Wissenschaftler hatte Frauen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren auf die AMH-Werte untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass man die Untersuchung auch an jüngeren Frauen durchführen könnte. Dann müsse man allerdings damit rechnen, dass es eine größere Variabilität in den Hormonwerten gebe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.centerforhumanreprod.com
http://www.wunschbaby.at

Weitere Berichte zu: Follikel Gen FTO Genkombination Gentest Human Reproduction Kinderwunsch Menopause

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise