Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Baumwolle verbessert Lebenssituation indischer Landarbeiterinnen

07.06.2010
Forscher der Universität Göttingen belegen positive Auswirkungen des Anbaus von Genpflanzen

In einer umfassenden Studie hat der Göttinger Agrarökonom Prof. Dr. Matin Qaim mit seinem Team die wirtschaftlichen und sozialen Aspekte von Gentechnik in Entwicklungsländern untersucht. Die Wissenschaftler der Universität Göttingen haben dabei unter anderem erforscht, welche Effekte der Anbau von gentechnisch veränderter Baumwolle (sogenannter Bt-Baumwolle) in Indien auf die Beschäftigung im dortigen ländlichen Raum hat.

Die genveränderten Baumwollpflanzen produzieren eine für Insekten giftige Substanz, dadurch müssen weniger Pestizide eingesetzt werden. In einem aufwändigen Modellansatz haben die Forscher untersucht, welche direkten und indirekten Effekte sich durch den Anbau gentechnisch veränderter Baumwolle für die indische Landbevölkerung ergeben. Ihr Fazit: Bt-Baumwolle hat deutlich positive Auswirkungen auf die Beschäftigung. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden kürzlich in der renommierten Zeitschrift Nature Biotechnology veröffentlicht.

Im vergangenen Jahr wuchsen auf etwa zehn Prozent der globalen Ackerfläche gentechnisch veränderte Pflanzen wie Mais, Soja oder Baumwolle. Die sozialen Konsequenzen dieser Entwicklung sind umstritten. Da die meisten genmanipulierten Sorten von multinationalen Konzernen entwickelt wurden, befürchten Kritiker die Ausbeutung und eine zunehmende Abhängigkeit der Bauern von den Anbietern des Saatguts. Außerdem könnte die Gentechnik Arbeitsplätze in den Entwicklungsländern vernichten, wo insbesondere die arme Bevölkerung stark von der Landwirtschaft abhängig ist. Diese befürchteten negativen Auswirkungen werden von der Studie jedoch nicht untermauert. Im Gegenteil: Die Forscher beobachteten weitgehend positive Effekte des Genpflanzenanbaus.

Aufgrund hoher Arbeitslosigkeit ist Handarbeit in Indien sehr billig, so dass Arbeitsgänge im Baumwollanbau fast komplett von Hand erledigt werden. Selbst kleinbäuerliche Betriebe heuern für Erntearbeiten Tagelöhner an. Für die arme landlose Bevölkerung Indiens spielt die Beschäftigung im Baumwollanbau deshalb eine wichtige Rolle. Sie profitiert daher auch besonders vom Anbau der Bt-Baumwolle. Wie die Forscher herausfanden, erhöht Bt-Baumwolle im Vergleich zu konventionellen Sorten durch ihren deutlich höheren Ertrag die Beschäftigung im Schnitt um 42 Prozent. Eine weitere Aufsplittung der Daten nach Männern und Frauen zeigt, dass bei den weiblichen Tagelöhnern die Beschäftigung sogar um 55 Prozent steigt, da sie den Großteil der Erntearbeiten erledigen. Umgerechnet auf die gesamte Bt-Baumwollfläche Indiens bedeutet dies ein jährliches Zusatzeinkommen von 400 Millionen US-Dollar für arme Landarbeiterinnen, die hierdurch nicht nur die eigene Situation, sondern auch die ihrer Kinder und Familien verbessern können. Prof. Qaim betont jedoch: „Diese Ergebnisse können nicht ohne weiteres auf alle Anwendungen der Gentechnik übertragen werden, weil es immer auf die jeweiligen Rahmenbedingungen ankommt. Dennoch können unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse helfen, in der oft emotional geführten Debatte um die Gentechnik pauschale Ängste abzubauen.“

Neben den positiven Auswirkungen auf die Beschäftigungszahlen der Landbevölkerung fanden die Göttinger Wissenschaftler weitere Vorteile des Genpflanzenanbaus in Indien und anderen Entwicklungsländern. Durch den Anbau von Pflanzen mit eingebauter Insektenresistenz hat sich in vielen Ländern der Einsatz von Pestiziden zur Schädlingsbekämpfung halbiert, die Ernteerträge der Kleinbauern haben sich erheblich gesteigert. Ebenso stellten die Forscher steigende Einkommen und sinkende Armutsraten fest. Diese breiteren internationalen Ergebnisse wurden bereits 2009 im angesehenen Annual Review of Resource Economics veröffentlicht.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Matin Qaim
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften – Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4806, Fax (0551) 39-4823
E-Mail: mqaim@uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/73908.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics