Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemobbte Kinder stärker suizidgefährdet

07.03.2012
Risiko laut Studie dreimal so hoch - Opfer greifen öfter zu Drogen

Forscher der University of Warwick sehen eine Korrelation in Mobbing und Suizidgedanken bei elfjährigen Kindern. Kinder, die Opfer oder Täter von Mobbing sind, neigen dreimal so häufig dazu, sich das Leben zu nehmen.

Faktoren wie Familie spielten bei der Erwägung von Suizid keine Rolle. Kinder, die nie geärgert werden, haben vergleichsweise selten Suizidgedanken, so die Forscher. Je länger der Zeitraum sei, in dem die Kinder schikaniert wurden, desto öfter würden diese an Selbstmord denken.

Zigaretten, Alkohol und Marihuana

"Ärzte sollten sich bewusst sein, dass es eine Beziehung zwischen Mobbing und Suizid gibt", sagt Studienautor Dieter Wolke in Warwick. Suizidbezogenes Verhalten sei ein ernstes Problem für vorpubertäre Jugendliche. Eine Studie der Ohio State University http://ehe.osu.edu zeigt auch, dass sich Opfer und Täter in ihrem Verhalten ähneln. Die US-Forscher konnten belegen, dass sowohl geschädigte Jugendliche als auch die "Tyrannen" häufiger zu Zigaretten, Alkohol und Marihuana greifen als unbeteiligte Kinder.

Laut Kisha Radliff, Hauptautor der Studie und Assistant Professor für Psychologie an der Schule der Ohio State University gehören Schüler, die häufig lügen oder falsche Gerüchte über andere erzählen, auch zur Kategorie der "Täter", nicht nur diejenigen, die Gewalt anwenden oder anderen Angst einjagen. Die Ergebnisse der US-Studie zeigen auch, dass Mobbing bei den jüngeren und Drogenkonsum bei den älteren Schülern verbreitet ist. Dennoch variieren Mobbingbeteiligung und der Gebrauch von Drogen.

Mobbing als Extremsituation

Reinhold Jäger, Psychologe am Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung der Uni Landau http://zepf.eu , würde in beiden Fällen keinen ursächlichen Zusammenhang erstellen. Dass Kinder, die gemobbt werden, öfter an Suizid denken, liegt für den Psychologen auf der Hand. "Das Kind ist in einer Extremsituation. Wenn einer Person die Freiheit beraubt und wenn sie immer mehr eingeengt wird, denkt dieser Mensch eher an Selbstmord", sagt Jäger gegenüber pressetext.

Dass die Täter mit derartigen Gedanken spielen würden, kann sich der aber Wissenschaftler kaum vorstellen. Kinder tyrannisieren andere häufig aus einer Situation heraus. Sie üben dann Macht aus, wenn sie Machtpositionen von zu Hause mitbekommen haben. Oft verselbständigt sich das Verhalten der vermeintlichen Täter. "Sie werden durchaus beklatscht, haben ein höheres Ansehen und werden von Kindern bestärkt, die ähnlich agieren", sagt Jäger.

Typische Oper-Täter-Strukturen

Als Opfer werden die schwächeren Kinder gewählt, die sich rhetorisch und körperlich nicht wehren können. "Das Opfer ist häufig ein Kind, das sehr ungeschickt ist. Ein Kind, das über seine eigenen Füße stolpert", erklärt Jäger. Die Opfer sind in der Regel physisch und psychisch schwächer als die Täter. Dass die Opfer häufiger zu Drogen greifen, könne daran liegen, dass sie ihre Rolle als Schikanierte vergessen möchten.

Den ursächlichen Zusammenhang sieht Jäger aber hier auch nicht. Dass die Unterdrücker häufiger Drogen nehmen, könne damit zusammenhängen, dass sie einem entsprechenden Freundeskreis angehören. Das sei aber bei Mobbingopfern auch nicht anders: Der Zugang zu Rauschmitteln muss gegeben sein.

Oranus Mahmoodi | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.warwick.ac.uk

Weitere Berichte zu: Extremsituation Gemobbte Marihuana Mobbing Psychologe Suizid Suizidgedanken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung

19.01.2017 | Materialwissenschaften

Verkehrsstau im Nichts

19.01.2017 | Physik Astronomie