Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer geht ins soziale Netz und warum?

10.09.2009
Wirtschaftsinformatiker der Universität Jena suchen Teilnehmer für Online-Befragung

Facebook, StudiVZ, MySpace - webbasierte soziale Netzwerke haben seit einigen Jahren stetig wachsenden Zulauf und gehören mittlerweile zu den erfolgreichsten Onlinemedien überhaupt. "Inzwischen gibt es viele Millionen registrierte Nutzer dieser Plattformen", weiß Prof. Dr. Johannes Ruhland von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und seine Mitarbeiter wollen nun in einer Studie klären, was den Erfolg dieser sozialen Netzwerke als Kommunikationswerkzeug für die Nutzer ausmacht. "Haben sich solche Netzwerke als gänzlich neue Form der Kommunikation etabliert? Haben sie andere Formen der Kommunikation verdrängt?", nennt Prof. Ruhland exemplarisch Fragestellungen, auf die die Studie Antworten geben möchte.

Dazu suchen die Wirtschaftswissenschaftler der Jenaer Universität Menschen, die bereit sind, ihre Erfahrungen mit StudiVZ und MeinVZ mitzuteilen: Ab sofort ist unter http://studie.wiwi.uni-jena.de ein Katalog von 44 Fragen zu finden, der online beantwortet werden kann und so den Wissenschaftlern ihre Datengrundlage liefert. "Die Beantwortung der Fragen dauert etwa 10 bis 15 Minuten", erwartet Marek Opuszko, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Ruhland. Ziel sei es, 1 000 bis 2 000 Teilnehmer für die Studie zu gewinnen. "Dabei suchen wir Teilnehmer aus allen Bevölkerungsschichten, die Dienste wie StudieVZ oder MeinVZ nutzen oder früher genutzt haben", macht Opuszko deutlich.

Neben Fragen zur Motivation der Nutzer, sich in Online-Plattformen auszutauschen, wollen die Jenaer Wirtschaftsinformatiker auch klären, ob sich das Nutzungsverhalten im Laufe der Zeit geändert hat und ob beispielsweise Sättigungseffekte zu beobachten sind. In einem zweiten Schritt sollen die Motivation der Nutzer möglichen Geschäftsmodellen der Betreiber gegenübergestellt werden. Nach Abschluss der Untersuchung werden die Ergebnisse im Internet veröffentlicht.

Kontakt:
Marek Opuszko
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 943314
E-Mail: marek.opuszko[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://studie.wiwi.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics