Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer geht ins soziale Netz und warum?

10.09.2009
Wirtschaftsinformatiker der Universität Jena suchen Teilnehmer für Online-Befragung

Facebook, StudiVZ, MySpace - webbasierte soziale Netzwerke haben seit einigen Jahren stetig wachsenden Zulauf und gehören mittlerweile zu den erfolgreichsten Onlinemedien überhaupt. "Inzwischen gibt es viele Millionen registrierte Nutzer dieser Plattformen", weiß Prof. Dr. Johannes Ruhland von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und seine Mitarbeiter wollen nun in einer Studie klären, was den Erfolg dieser sozialen Netzwerke als Kommunikationswerkzeug für die Nutzer ausmacht. "Haben sich solche Netzwerke als gänzlich neue Form der Kommunikation etabliert? Haben sie andere Formen der Kommunikation verdrängt?", nennt Prof. Ruhland exemplarisch Fragestellungen, auf die die Studie Antworten geben möchte.

Dazu suchen die Wirtschaftswissenschaftler der Jenaer Universität Menschen, die bereit sind, ihre Erfahrungen mit StudiVZ und MeinVZ mitzuteilen: Ab sofort ist unter http://studie.wiwi.uni-jena.de ein Katalog von 44 Fragen zu finden, der online beantwortet werden kann und so den Wissenschaftlern ihre Datengrundlage liefert. "Die Beantwortung der Fragen dauert etwa 10 bis 15 Minuten", erwartet Marek Opuszko, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Ruhland. Ziel sei es, 1 000 bis 2 000 Teilnehmer für die Studie zu gewinnen. "Dabei suchen wir Teilnehmer aus allen Bevölkerungsschichten, die Dienste wie StudieVZ oder MeinVZ nutzen oder früher genutzt haben", macht Opuszko deutlich.

Neben Fragen zur Motivation der Nutzer, sich in Online-Plattformen auszutauschen, wollen die Jenaer Wirtschaftsinformatiker auch klären, ob sich das Nutzungsverhalten im Laufe der Zeit geändert hat und ob beispielsweise Sättigungseffekte zu beobachten sind. In einem zweiten Schritt sollen die Motivation der Nutzer möglichen Geschäftsmodellen der Betreiber gegenübergestellt werden. Nach Abschluss der Untersuchung werden die Ergebnisse im Internet veröffentlicht.

Kontakt:
Marek Opuszko
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 943314
E-Mail: marek.opuszko[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://studie.wiwi.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie