Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehörlose Menschen sind in Deutschland medizinisch benachteiligt - Studie will Status quo aufdecken

11.02.2009
Umfrage wendet sich mit Gebärdenvideos im Internet an Betroffene - Bisher wenig Wissen über die Gesundheitsversorgung von Gehörlosen

Ein medizinischer Notfall ist oftmals schon bedrohlich genug, aber für gehörlose Menschen kann er sich selbst in einem weniger schlimmen Fall zur Katastrophe auswachsen: Viele der Gehörlosen können sich verbal nicht detailliert ausdrücken, medizinischem Personal fehlt oft die Sensibilität im Umgang mit Gehörlosen und Dolmetscher sind in Notfällen kaum verfügbar.

Aber auch in der normalen medizinischen Versorgung, vom Arztbesuch bis zur Teilnahme an Präventionskursen, sind Gehörlose in unserer Gesellschaft schlechter gestellt. "Wir haben in Deutschland eine Bevölkerungsgruppe, die besonderer sozialmedizinischer Aufmerksamkeit bedarf, da Benachteiligungen möglich sind", sagt Prof. Dr. Eva Münster vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin. "Es gibt nicht einmal quantitative sozialmedizinische Daten, wie es genau um die gesundheitliche und ärztliche Versorgung von Gehörlosen steht." Das Institut, das der neu eingerichteten Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zugeordnet ist, hat deshalb eine Studie gestartet, um bei den Betroffenen den aktuellen Versorgungsstand zu ermitteln - mit dem Ziel, die Situation zu verbessern.

Zum Beispiel gibt es nur wenige Ärzte, die die Gebärdensprache beherrschen. Gehörlose haben daher die Möglichkeit, zu einem Arztbesuch einen Dolmetscher mitzunehmen, der ihre Handzeichen übersetzen kann. Dies wird auch von den Krankenkassen bezahlt. "Leider ist zu vermuten, dass zu wenige qualifizierte Gebärdensprachendolmetscher dafür zur Verfügung stehen, besonders in ländlichen Bereichen", so Münster. "Besonders problematisch ist es, wenn es sich um hoch sensible Gespräche zwischen Arzt und Patient handelt, zu denen eher ungern Dritte hinzugezogen werden." Ganz besonders schwierig ist die Situation in der Psychotherapie.

Dieser eingeschränkte Zugang zu den Leistungen der Gesundheitsversorgung betrifft in Deutschland eine erstaunlich große Bevölkerungsgruppe: Etwa 200.000 Menschen sind ertaubt, rund eine Million Menschen sind hochgradig schwerhörig. Etwa 50.000 Menschen sind ohne Hörvermögen geboren oder bereits vor dem Spracherwerb ertaubt. Bei diesen Gehörlosen im engeren Sinne können Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben vorliegen. Das Bildungsniveau der Betroffenen reicht daher von Akademikern bis hin zu Analphabeten. Allen gemeinsam ist die Gebärdensprache.

Daher schlägt das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin bei seiner Umfrage neue Wege ein. "Es ist das eigentliche Novum an dieser Untersuchung, dass wir diesen Personenkreis, der sich durch Gebärdensprache ausdrückt, durch eine großangelegte Studie in seiner eigenen Sprache ansprechen", sagt Johannes Höcker, Doktorand des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, der die Studie durchführt. Die Fragen werden nämlich in Gehörlosensprache gestellt und in einem Gebärdenvideo im Internet gezeigt. "Wir wollten auf die Schriftsprache so weit es geht verzichten, damit alle Betroffenen an der Umfrage teilnehmen können, unabhängig von ihrer Lese- und Schreibkompetenz." Die Antworten können direkt am PC angeklickt werden.

Die Fragen, die es zu beantworten gilt, betreffen zum Beispiel die eigentliche Erkrankung, die Beschaffung von Informationen und Kenntnisse über die staatlichen Unterstützungen, die Zufriedenheit mir Arzt und Krankenhaus oder Hilfen beim Übersetzen. Auch das Thema Cochlea-Implantat (CI) wird angeschnitten: Viele Ärzte glauben, dass die Gebärdensprache in naher Zukunft aussterben wird, weil mehr und mehr Cochlea-Implantate eingesetzt würden - die Gehörlosen begleiten diese Entwicklung aber recht kritisch. Genaueres dazu und zu den anderen Themen will die Studie herausfinden, weshalb ein jeder Teilnehmer gebeten wird, von insgesamt 79 Fragen ein Minimum von 57 Fragen zu beantworten. Die einzige Voraussetzung ist, dass die Teilnehmer Gebärdensprache sprechen. Die Internetseite ist unter der Adresse http://www.gl-umfrage.de seit Anfang Februar freigeschaltet, ein Werbevideo ruft auf den einschlägigen Homepages und Portalen für Gehörlose zur Teilnahme auf. Dass auch die Betroffenen selbst sehr daran interessiert sind, mehr über die aktuelle Situation zu erfahren, zeigt die gute Resonanz: In der ersten Woche haben bereits über 800 Teilnehmer den Internet-Fragebogen ausgefüllt. Bis zum Sommer, so die Verantwortlichen, wissen wir dann mehr über die Situation von Gehörlosen in der Gesundheitsversorgung.

Kontakt und Informationen:
Prof. Dr. oec. troph. Eva Münster, MPH
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Universitätsmedizin der
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-30278
Fax 06131 39-36680
E-Mail: eva.muenster@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/asu/
http://www.gl-umfrage.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics