Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede Gehirnerschütterung hat Langzeitfolgen

28.01.2009
Mentale und körperliche Probleme nach über 30 Jahren nachweisbar

Menschen, die in ihrer Jugend eine Gehirnerschütterung erlitten haben, zeigen auch nach mehr als 30 Jahren noch subtile Zeichen mentaler und körperlicher Probleme.

Wissenschaftler der University of Montreal haben nachgewiesen, dass Sportler mit einer entsprechenden medizinischen Vorgeschichte bei entsprechenden Tests schlechter abschnitten. Das Team um Louis de Beaumont betont jedoch, dass diese geringfügigen Veränderungen keine Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen haben. Details der Studie wurden im Fachmagazin Brain veröffentlicht.

Experten wie Luke Griggs von der Hilfsorganisation Headway erklärten, dass das Ausheilen einer geringfügigen Kopfverletzung lange dauern könne. Die aktuelle Studie sei jedoch der erste Hinweis auf längerfristige Auswirkungen.

An der Studie nahmen 40 frühere Sportler zwischen 50 und 60 Jahren teil. 19 von ihnen hatten in ihrer Jugend eine oder mehrere Gehirnerschütterungen erlitten. Die Forscher führten mehrere Tests durch, die eine ganze Reihe von Bereichen abdeckten. Dazu gehörten das Kurzzeitgedächtnis, die Fähigkeit, einfachen gesprochenen und geschriebenen Anweisungen zu folgen, und die Motorik. Die früher verletzten Freiwilligen schnitten bei den Gedächtnistests schlechter ab, zeigten verzögerte Reaktionen auf unvorhersehbare Ereignisse und konnten die Tests mit einer manuellen Steuerung nicht gleich schnell absolvieren.

De Beaumont betonte, dass diese Studie zeige, dass die Auswirkungen von Gehirnerschütterungen auch 30 Jahre später noch vorhanden sind und dass es während des Alterns der Betroffenen zu Veränderungen der kognitiven und motorischen Fähigkeiten kommen kann. Er fordert daher, dass Sportler besser über die kumulativen und anhaltenden Auswirkungen von Gehirnerschütterungen informiert werden, damit sie die bestehenden Risiken abschätzen können. Es gebe jedoch keine Anzeichen auf ernstere gesundheitlichere Probleme wie Alzheimer und Parkinson. Trotz der Testergebnisse seien alle ehemaligen Sportler gesund und lebten ein sehr aktives Leben. Weitere Studien seien erforderlich, um zu untersuchen, ob sich die Folgen der Gehirnerschütterungen mit steigendem Alter verstärkten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umontreal.ca/english
http://www.headway.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie