Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede Gehirnerschütterung hat Langzeitfolgen

28.01.2009
Mentale und körperliche Probleme nach über 30 Jahren nachweisbar

Menschen, die in ihrer Jugend eine Gehirnerschütterung erlitten haben, zeigen auch nach mehr als 30 Jahren noch subtile Zeichen mentaler und körperlicher Probleme.

Wissenschaftler der University of Montreal haben nachgewiesen, dass Sportler mit einer entsprechenden medizinischen Vorgeschichte bei entsprechenden Tests schlechter abschnitten. Das Team um Louis de Beaumont betont jedoch, dass diese geringfügigen Veränderungen keine Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen haben. Details der Studie wurden im Fachmagazin Brain veröffentlicht.

Experten wie Luke Griggs von der Hilfsorganisation Headway erklärten, dass das Ausheilen einer geringfügigen Kopfverletzung lange dauern könne. Die aktuelle Studie sei jedoch der erste Hinweis auf längerfristige Auswirkungen.

An der Studie nahmen 40 frühere Sportler zwischen 50 und 60 Jahren teil. 19 von ihnen hatten in ihrer Jugend eine oder mehrere Gehirnerschütterungen erlitten. Die Forscher führten mehrere Tests durch, die eine ganze Reihe von Bereichen abdeckten. Dazu gehörten das Kurzzeitgedächtnis, die Fähigkeit, einfachen gesprochenen und geschriebenen Anweisungen zu folgen, und die Motorik. Die früher verletzten Freiwilligen schnitten bei den Gedächtnistests schlechter ab, zeigten verzögerte Reaktionen auf unvorhersehbare Ereignisse und konnten die Tests mit einer manuellen Steuerung nicht gleich schnell absolvieren.

De Beaumont betonte, dass diese Studie zeige, dass die Auswirkungen von Gehirnerschütterungen auch 30 Jahre später noch vorhanden sind und dass es während des Alterns der Betroffenen zu Veränderungen der kognitiven und motorischen Fähigkeiten kommen kann. Er fordert daher, dass Sportler besser über die kumulativen und anhaltenden Auswirkungen von Gehirnerschütterungen informiert werden, damit sie die bestehenden Risiken abschätzen können. Es gebe jedoch keine Anzeichen auf ernstere gesundheitlichere Probleme wie Alzheimer und Parkinson. Trotz der Testergebnisse seien alle ehemaligen Sportler gesund und lebten ein sehr aktives Leben. Weitere Studien seien erforderlich, um zu untersuchen, ob sich die Folgen der Gehirnerschütterungen mit steigendem Alter verstärkten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umontreal.ca/english
http://www.headway.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu

29.05.2017 | Wirtschaft Finanzen