Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede Gehirnerschütterung hat Langzeitfolgen

28.01.2009
Mentale und körperliche Probleme nach über 30 Jahren nachweisbar

Menschen, die in ihrer Jugend eine Gehirnerschütterung erlitten haben, zeigen auch nach mehr als 30 Jahren noch subtile Zeichen mentaler und körperlicher Probleme.

Wissenschaftler der University of Montreal haben nachgewiesen, dass Sportler mit einer entsprechenden medizinischen Vorgeschichte bei entsprechenden Tests schlechter abschnitten. Das Team um Louis de Beaumont betont jedoch, dass diese geringfügigen Veränderungen keine Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen haben. Details der Studie wurden im Fachmagazin Brain veröffentlicht.

Experten wie Luke Griggs von der Hilfsorganisation Headway erklärten, dass das Ausheilen einer geringfügigen Kopfverletzung lange dauern könne. Die aktuelle Studie sei jedoch der erste Hinweis auf längerfristige Auswirkungen.

An der Studie nahmen 40 frühere Sportler zwischen 50 und 60 Jahren teil. 19 von ihnen hatten in ihrer Jugend eine oder mehrere Gehirnerschütterungen erlitten. Die Forscher führten mehrere Tests durch, die eine ganze Reihe von Bereichen abdeckten. Dazu gehörten das Kurzzeitgedächtnis, die Fähigkeit, einfachen gesprochenen und geschriebenen Anweisungen zu folgen, und die Motorik. Die früher verletzten Freiwilligen schnitten bei den Gedächtnistests schlechter ab, zeigten verzögerte Reaktionen auf unvorhersehbare Ereignisse und konnten die Tests mit einer manuellen Steuerung nicht gleich schnell absolvieren.

De Beaumont betonte, dass diese Studie zeige, dass die Auswirkungen von Gehirnerschütterungen auch 30 Jahre später noch vorhanden sind und dass es während des Alterns der Betroffenen zu Veränderungen der kognitiven und motorischen Fähigkeiten kommen kann. Er fordert daher, dass Sportler besser über die kumulativen und anhaltenden Auswirkungen von Gehirnerschütterungen informiert werden, damit sie die bestehenden Risiken abschätzen können. Es gebe jedoch keine Anzeichen auf ernstere gesundheitlichere Probleme wie Alzheimer und Parkinson. Trotz der Testergebnisse seien alle ehemaligen Sportler gesund und lebten ein sehr aktives Leben. Weitere Studien seien erforderlich, um zu untersuchen, ob sich die Folgen der Gehirnerschütterungen mit steigendem Alter verstärkten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umontreal.ca/english
http://www.headway.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics