Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn: Kindesmissbrauch verändert Stress-Gen

24.02.2009
Anzahl der Glucocorticoid-Rezeptoren verringert

Missbrauch in der frühen Kindheit verändert auf Dauer, wie das Gehirn auf Stress reagiert.

Die Analyse des Gehirngewebes von Erwachsenen, die Selbstmord begangen hatten, ergab entscheidende genetische Veränderungen bei jenen, die als Kind missbraucht worden waren. Laut Wissenschaftlern der McGill University wird die Produktion des Rezeptors beeinflusst, der bei Reaktionen auf Stress beteiligt ist. Die in Nature Neuroscience veröffentlichte Studie betont laut Experten wie Jonathan Mill vom Kings College London die Auswirkungen von Stress auf die frühe Entwicklung des Gehirns.

Frühere Studien hatten ergeben, dass Missbrauch in der Kindheit mit verstärkten Reaktionen auf stressige Umstände zusammenhängt. Wie genau diese Umweltfaktoren mit Genen interagieren und zu Depressionen oder anderen geistigen Störungen beitragen, ist laut BBC bisher nicht ausreichend erforscht. Für die aktuelle Studie untersuchte das Team um Michael Meaney die Gene in Hinblick auf den Glucocorticoid-Rezeptor, der dazu beiträgt die Reaktionen auf Stress zu kontrollieren. Die Wissenschaftler konzentrierten sich dabei auf eine bestimmte Gehirnregion von zwölf als Kinder missbrauchten Selbstmordopfern und zwölf Selbstmördern, die diese Erfahrung nicht gemacht hatten.

Bei jenen, die als Kinder missbraucht worden waren, konnten chemische Veränderungen, die die Aktivität des Gens verringerten, nachgewiesen werden. Diese verringerte Aktivität führt dazu, dass weniger Glucocorticoid-Rezeptoren vorhanden sind. Die Betroffenen würden laut den Wissenschaftlern daher eine abnormal erhöhte Reaktion auf Stress gehabt haben. Damit scheint nachgewiesen, dass eine Missbrauchserfahrung während der Entwicklung des Gehirns einen langfristigen Einfluss darauf haben kann, wie ein Mensch auf Stress reagiert.

Meaney geht jedoch davon aus, dass diese biochemischen Auswirkungen auch zu einem späteren Zeitpunkt im Leben eintreten können. Bis jedoch nicht dieser biochemische Prozess nachgewiesen worden sei, seien viele der Verantwortlichen nicht wirklich bereit, diese Tatsache anzuerkennen. Darüber hinaus könne man sich die Frage stellen, ob ein Medikament diese Auswirkungen wieder rückgängig machen könne.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.kcl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics