Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn: Kindesmissbrauch verändert Stress-Gen

24.02.2009
Anzahl der Glucocorticoid-Rezeptoren verringert

Missbrauch in der frühen Kindheit verändert auf Dauer, wie das Gehirn auf Stress reagiert.

Die Analyse des Gehirngewebes von Erwachsenen, die Selbstmord begangen hatten, ergab entscheidende genetische Veränderungen bei jenen, die als Kind missbraucht worden waren. Laut Wissenschaftlern der McGill University wird die Produktion des Rezeptors beeinflusst, der bei Reaktionen auf Stress beteiligt ist. Die in Nature Neuroscience veröffentlichte Studie betont laut Experten wie Jonathan Mill vom Kings College London die Auswirkungen von Stress auf die frühe Entwicklung des Gehirns.

Frühere Studien hatten ergeben, dass Missbrauch in der Kindheit mit verstärkten Reaktionen auf stressige Umstände zusammenhängt. Wie genau diese Umweltfaktoren mit Genen interagieren und zu Depressionen oder anderen geistigen Störungen beitragen, ist laut BBC bisher nicht ausreichend erforscht. Für die aktuelle Studie untersuchte das Team um Michael Meaney die Gene in Hinblick auf den Glucocorticoid-Rezeptor, der dazu beiträgt die Reaktionen auf Stress zu kontrollieren. Die Wissenschaftler konzentrierten sich dabei auf eine bestimmte Gehirnregion von zwölf als Kinder missbrauchten Selbstmordopfern und zwölf Selbstmördern, die diese Erfahrung nicht gemacht hatten.

Bei jenen, die als Kinder missbraucht worden waren, konnten chemische Veränderungen, die die Aktivität des Gens verringerten, nachgewiesen werden. Diese verringerte Aktivität führt dazu, dass weniger Glucocorticoid-Rezeptoren vorhanden sind. Die Betroffenen würden laut den Wissenschaftlern daher eine abnormal erhöhte Reaktion auf Stress gehabt haben. Damit scheint nachgewiesen, dass eine Missbrauchserfahrung während der Entwicklung des Gehirns einen langfristigen Einfluss darauf haben kann, wie ein Mensch auf Stress reagiert.

Meaney geht jedoch davon aus, dass diese biochemischen Auswirkungen auch zu einem späteren Zeitpunkt im Leben eintreten können. Bis jedoch nicht dieser biochemische Prozess nachgewiesen worden sei, seien viele der Verantwortlichen nicht wirklich bereit, diese Tatsache anzuerkennen. Darüber hinaus könne man sich die Frage stellen, ob ein Medikament diese Auswirkungen wieder rückgängig machen könne.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.kcl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise