Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßstützen: Gleiche Qualität bei geringeren Kosten

08.07.2010
Neue Studie weist auf Einspareffekte im Gesundheitssystem hin

Die Kosten sind enorm: Weit mehr als 100 Millionen Euro zahlt das deutsche Gesundheitssystem jährlich für die so genannten beschichteten Stents. Rund 200.000 Mal pro Jahr setzen Deutschlands Mediziner diese zylinderförmigen Metallgitter in die Herzkranzgefäße ihrer Patienten ein, um die Arterien an den verengten Stellen zu weiten.

„Der aktuelle Marktführer funktioniert hervorragend“, erklärt Prof. Dr. Volker Klauß, Leiter der Kardiologie des Klinikums der Universität München, Campus Innenstadt. Aber er ist mit einem Stückpreis von 650 bis 700 Euro teuer – weshalb deutsche Kliniken häufig auf ältere und preiswertere, qualitativ etwas schlechtere Produkte zurückgreifen. Mehr Wettbewerb unter den Gefäßstützen neuester Generation würde die Preise drücken und das gebeutelte Gesundheitssystem entlasten. Das könnte nun tatsächlich passieren. Denn Prof. Klauß und seine Kollegen aus 15 internationalen Kliniken haben in einer großen, im renommierten „New England Journal of Medicine“ eben erschienenen Studie nachgewiesen: Ein neues Produkt steht dem Marktführer hinsichtlich Effektivität und Komplikationen in nichts nach.

Moderne Stents sind mit einem Wirkstoff beschichtet, der über eine spezielle Trägersubstanz mehrere Monate lang kontinuierlich in die Gefäßwand abgegeben wird, was eine erneute Verengung der Arterie zusätzlich unterbinden soll. Der internationale Marktführer ist mit dem Wirkstoff „Everolimus“ ausgestattet, das neue Produkt mit einer ähnlichen Substanz namens „Zotarolimus“. Fast 2.300 Patienten nahmen an der neuen Studie teil – und zwar das ganze Spektrum der Herzpatienten, das Kardiologen tagtäglich in ihren Praxen sehen, inklusive Hochrisikopatienten. „In dieser Studie haben wir wirklich die Realität abgebildet“, betont Prof. Klauß - was in Zulassungsstudien für ein Produkt nicht unbedingt üblich ist.

Die Patienten wurden zwei Gruppen zugewiesen, die mit je einem der beiden Produkte behandelt wurden. Nach zwölf Monaten ermittelten die Studien-Ärzte, welche Patienten entweder einen Herzinfarkt erlitten hatten oder eine anderweitige Erkrankung im Zusammenhang mit der behandelten Engstelle erlitten. Ergebnis: In beiden Gruppen waren dies lediglich gut acht Prozent der Patienten. Auch die Zahl der Komplikationen – vor allem Thrombosen – lag in beiden Gruppen auf ähnlich niedrigem Niveau.

„Beide Produkte“, sagt Prof. Klauß, „können künftig guten Gewissens für die Behandlung genutzt werden.“ Mittel- bis langfristig erhofft sich der Kardiologe des Klinikums der Universität München Einsparungseffekte – und beklagt zudem, dass in Deutschland international gesehen die meisten Stents eingesetzt würden. In mindestens 30 Prozent der Fälle leider unnötigerweise: „Auf diesen Weltmeister-Titel können wir nicht stolz sein.“

Kontakt:
Prof. Dr. Volker Klauss
Leiter der Kardiologie
Medizinische Poliklinik – Campus Innenstadt
Klinikum der Universität München
Tel: +49 (0)89/5160-2305 oder -2111 (Pforte)
E-mail: klauss@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2009 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt fast 10.000 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2009 rund 62 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-muenchen.de
http://kardiologie.klinikum.uni-muenchen.de/de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics