Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geben die spontanen Bewegungsmuster junger Säuglinge Hinweise auf die spätere geistige Entwicklung?

25.08.2011
Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg prüfen Verfahren zur Früherkennung leichter Entwicklungsauffälligkeiten im Säuglingsalter / Dietmar Hopp Stiftung unterstützt Studie mit 200.000 Euro

Kann man leichte Entwicklungsauffälligkeiten bereits im ersten Lebensjahr zuverlässig diagnostizieren? Dieser Frage gehen Wissenschaftler des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg nach. Ziel einer aktuellen Studie ist es, zwei experimentell bewährte Ansätze zu verknüpfen, auf ihre Aussagekraft hin zu prüfen und in der Frühdiagnostik leichter Entwicklungsprobleme zu etablieren. Die Dietmar Hopp Stiftung unterstützt das Projekt mit 200.000 Euro.

Jedes zehnte Kind in Deutschland kommt als Frühchen zur Welt und trägt damit ein höheres Risiko für Entwicklungsprobleme als reif geborene Kinder. Gemeint sind damit leichte bis schwere Beeinträchtigungen der Bewegung oder geistigen Entwicklung. Während schwere Störungen inzwischen zuverlässig im Laufe des ersten Lebensjahres diagnostiziert werden können, gibt es bisher keine etablierte Methode zur Früherkennung der leichten Auffälligkeiten. „Eine frühe Diagnose ist allerdings wichtig, um betroffene Kinder, die z. B. an einer Aufmerksamkeitsstörung leiden, von Anfang an optimal fördern zu können“, erklärt Professor Joachim Pietz, Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) und der Klinik für Neuropädiatrie am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin.

Computergestützte Erfassung spontaner Bewegungen und Blickbewegungen bei Säuglingen

Hier setzt die Forschung der Heidelberger Arbeitsgruppe an: Sie baut auf verschiedenen experimentellen Methoden auf, die am SPZ bereits seit mehreren Jahren erprobt werden. Ein Ansatz ist die Analyse der spontanen Bewegungen bei Säuglingen im korrigierten Alter von drei Monaten. Das „korrigierte Alter“ bezeichnet bei einem Frühgeborenen die Zeit, die seit dem errechneten Geburtstermin vergangen ist. Tatsächlich ist das Kind einige Wochen älter. So lässt sich die Gehirnentwicklung von zu früh und reif geborenen Kindern vergleichen.

Die spontanen Bewegungen bei Säuglingen (Spontanmotorik) variieren in ihrer Reihenfolge, Geschwindigkeit, Richtung und Ausprägung abhängig von Gehirnreifung und Ausmaß einer Gehirnschädigung. Durch die genaue Analyse dieser Bewegungen können Bewegungsstörungen (z.B. Infantile Zerebralparese) zuverlässig diagnostiziert werden, was mit anderen Untersuchungsmethoden in diesem Alter nicht möglich ist. In einem von der Dietmar Hopp Stiftung unterstützten Projekt gelang es dem Team um Professor Pietz, diese Bewegungen mit Hilfe von Bewegungssensoren, die an Armen und Beinen der Kinder befestigt werden, computergestützt zu registrieren und objektiv – unabhängig von der Erfahrung des Betrachters – zu bewerten.

Die zweite Methode ist die sogenannte Blickzeitanalyse: Den Kindern im korrigierten Alter von sieben Monaten werden kleine Spielzeuge sowie Symbole auf einem Bildschirm gezeigt. Dabei erfassen die Wissenschaftler über computergestützte Videoanalysen, wie lange das Kind schaut, ob die Blickzeit bei Wiederholungen ab- und bei neuen Reizen wieder zunimmt. Bleibt z.B. die Betrachtungszeit bei Wiederholungen gleich, kann dies auf Aufmerksamkeitsprobleme hinweisen.

In frühem Alter sind motorische und geistige Entwicklung eng verknüpft

„Wir gehen davon aus, dass in diesem frühen Alter die motorische und die geistige Entwicklung noch eng miteinander verknüpft sind“, erklärt Dr. Gitta Reuner, Diplom-Psychologin am SPZ. „Daher wollen wir in diesem Projekt prüfen, ob die Analyse der Motorik und der Blickzeit Hinweise auf leichte Störungen der kognitiven Entwicklung bei Säuglingen geben kann. Außerdem untersuchen wir, wie frühe Auffälligkeiten in den motorischen Mustern mit der späteren geistigen Entwicklung zusammenhängen.“

Die Studie ist auf zwei Jahre ausgelegt. In dieser Zeit werden 200 Kinder, bei denen bereits eine Blickzeitanalyse durchgeführt wurde, nachuntersucht. So wollen die Wissenschaftler klären, wie aussagekräftig die Ergebnisse für die spätere Entwicklung der Kinder sind. In einem weiteren Studienzweig analysiert das Team zunächst die Spontanmotorik und später die Blickzeit ehemaliger Frühchen und vergleicht diese Ergebnisse mit dem Abschneiden der Kinder in einem Entwicklungstest. Bislang wurden 80 Säuglinge in die Studie eingeschlossen.

Kontakt:
Dr. Dipl.-Psych. Gitta Reuner & Dr. med. Keun-Sun Kim
Klinik für Neuropädiatrie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg
Tel: 06221 / 56 320 12
E-Mail: gitta.reuner@med.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Joachim Pietz
Klinik für Neuropädiatrie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg
Tel: 06221 / 5639339
E-Mail: joachim.pietz@med.uni-heidelberg.de
Über die Dietmar Hopp Stiftung
Die Dietmar Hopp Stiftung wurde 1995 gegründet, um die Umsetzung gemeinnütziger Projekte zu ermöglichen. Das Stiftungsvermögen besteht aus SAP-Aktien, die Dietmar Hopp aus seinem privaten Besitz eingebracht hat. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung, die zu den größten Privatstiftungen Europas zählt, über 275 Millionen Euro ausgeschüttet (Stand: 1. Mai 2011). Gefördert werden gemeinnützige Projekte aus den Bereichen Sport, Medizin, Soziales und Bildung. Um kraftvoll und nachhaltig Nutzen in den vier Förderbereichen zu stiften, verwirklicht die Dietmar Hopp Stiftung ihre satzungsgemäßen Zwecke ferner durch gezielte Förderaktionen. Der Schwerpunkt der Förderaktivitäten liegt in der Metropolregion Rhein-Neckar, mit der sich der Stifter besonders verbunden fühlt. Die Dietmar Hopp Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen, im Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar und in der Sportregion Rhein-Neckar e.V.
Dietmar Hopp Stiftung
Raiffeisenstraße 51
68789 St. Leon-Rot
T: 06227 8608550
F: 06227 8608571
info@dietmar-hopp-stiftung.de
http://www.dietmar-hopp-stiftung.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.dietmar-hopp-stiftung.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie