Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs: Unwissen fordert 280.000 Tote jährlich

14.11.2008
Frauen-Netzwerke und Forscher fordern bessere Aufklärung

Einer aktuellen Studie zufolge führen fehlende Information und Aufklärung über Vorbeugung, Behandlung und Konsequenzen von Gebärmutterhalskrebs dazu, dass sich viele Frauen unnötigerweise ängstigen und sorgen.

Dank moderner medizinischer Methoden wie etwa dem regelmäßigen Krebstest und einer dreiteiligen Impfung könnte die Zahl der jährlich 280.000 Todesfälle durch diesen Krebs deutlich reduziert werden. Die Studie wurde von Wissenschaftlern bei der Eurogin, die derzeit in Nizza stattfindet, präsentiert.

Die neuen Studienergebnisse wurden unter europäischen Frauen erhoben, die bereits eine abnormale Zelldiagnose nach einem Screening-Test zeigten. Die Ergebnisse begleiten den Launch des Women Against Cervical Cancer WACC Netzwerks, das aus Freiwilligengruppen, Institutionen und NGOs besteht. Durch erzieherische Maßnahmen seitens Mediziner und Experten soll vor allem eines erreicht werden: eine bessere Aufklärung. Das mache auch das Studienergebnis deutlich, bei dem 82 Prozent der befragten Frauen meinten, dass sie sich mehr Informationen über Gebärmutterhalskrebs, humane Papillomaviren (HPV) und Prävention wünschen.

"Trotz der nun möglichen Impfung gegen humane Papillomaviren und damit gegen den Ausbruch der Krebserkrankung, wird der Ruf nach besserer Information deutlich", meint Joseph Monsonego, Präsident von Eurogin und WACC. Der Mediziner verweist darauf, dass die Zahl der jährlich 500.000 Erkrankungsfälle dies zeige. Der jährliche Krebsabstrich sowie die HPV-Impfung sind in der Lage dieses Risiko deutlich zu verringern. Gebärmutterhalskrebs weist die höchste Mortalitätsrate von Frauen weltweit auf. Rund 70 Prozent aller Gebärmutterhalskrebsfälle werden durch HPV der Typen 16 und 18 verursacht. Übertragen werden diese Viren in erster Linie durch sexuellen Kontakt. Eine Übertragung über den einfachen Hautkontakt ist allerdings ebenfalls möglich, daher schützen Kondome nicht ausreichend vor einer Infektion. Bei den risikoreichen Typen kommt es im Genitalbereich von Frauen im Lauf der Zeit zu Zellveränderungen und in der Folge zu Krebsvorstufen, die über den PAP-Test frühzeitig entdeckt werden.

Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass das Wissen über die Ansteckung und Entstehung zu vielen Frauen nicht bekannt sind. Darüber klagt etwa Javier Cortes-Bordoy vom spanischen Gesundheitsministerium. In Spanien habe jede zweite Frau keine Ahnung von HPV. Dazu kommen noch ungenaue bzw. gegensätzliche Informationen über HPV. Cristina Brusati von der italienischen Organisation L'Osservatorio Nazionale sulla Donna berichtet, dass die Gratis-Impfung für alle Mädchen im Alter von elf Jahren in Italien bereits auf dem besten Weg zur Durchführung sei. "Die Hälfte aller italienischen Regionen hat bereits mit der Impfaktion begonnen, die zweite Hälfte wird noch vor dem Jahresende 2008 damit anfangen", so die Aktivistin.

Adel Mahmoud, Wissenschaftler am Department of Molecular Biology in Princeton, verweist in seinem Vortrag mit Nachdruck auf die Erkenntnisse des diesjährigen Medizin-Nobelpreisträgers Harald zu Hausen. Hausen hatte bereits 1976 die Hypothese publiziert, dass HPV eine Rolle bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs spielten.

Die Erkenntnisse, die schließlich wissenschaftlich bewiesen wurden, führten letztlich zur Entwicklung des HPV-Impfstoffes Gardasil, der 2006 auf den Markt kam. "Noch schlimmer ist die Situation allerdings in den Regionen außerhalb Europas etwa in Afrika oder in Südasien", betont Mahmoud. Aufklärung sei oberstes Gebot. "Systematische und globale Bemühungen für geeignete Tests zur Erkennung von HPV-Infektionen sowie Strategien zur Durchführung von Impfungen für jene, die den Schutz brauchen, sind dringend angesagt", so der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eurogin.com/2008

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics