Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs steht mit geographischer Herkunft in Verbindung

03.09.2008
Schwedische Studie: Krebsrisiko hat mit Nationalität zu tun

Gynäkologische Tests hinsichtlich Gebärmutterhalskrebs sind seit nahezu 40 Jahren für alle Frauen in Schweden zugänglich.

Trotz dieser Möglichkeiten haben einer jüngsten Studie zufolge gerade Frauen mit Migrationshintergrund ein höheres Risiko an dieser Krebsart zu erkranken, berichtet die Schwedische Medizin-Universität Karolinska Institutet.

Interessanterweise sind besonders Frauen aus anderen nordischen Staaten und aus Südamerika besonders gefährdet. Die Inzidenz des Humanen Papilloma Virus (HPV) spiele eine wichtige Rolle.

"Allerdings gibt es andere Risikofaktoren wie etwa Rauchen oder sexuelle Gewohnheiten und die mangelnde Bereitschaft sich untersuchen zu lassen, die es wiederum spannend macht, die Krebsraten der einzelnen Einwandererinnen mit denen der Schwedinnen zu vergleichen", meint Studienautor Pär Sparen vom Department of Medical Epidemiology and Biostatistics.

Mehr als 750.000 in Schweden lebende Frauen mit Migrationshintergrund wurden untersucht. Während des Studienzeitraums - zwischen 1968 und 2004 - erkrankten 1.991 von ihnen an Gebärmutterhalskrebs. "Verglichen mit jenen Frauen, die in Schweden geboren wurden, repräsentiert diese Zahl einen mit zehn Prozent leicht höheren Durchschnitt", so der Forscher.

Die Studie zeigt allerdings deutlich, dass unter den Frauen, die aus verschiedenen Nationen kommen, das jeweilige Risiko an Krebs zu erkranken stark auseinander gehen. So wiesen etwa Frauen aus Ostafrika ein fünf Mal geringeres Krebsrisiko auf als in Schweden geborene. Ein deutlich geringeres Krebsrisiko hatten auch Frauen aus Südasien. Dieses lag um 50 Prozent niedriger. Hingegen zeigten Frauen, die aus Norwegen oder Dänemark kamen ein deutlich höheres Risiko (70 und 80 Prozent). Bei Frauen aus Mittelamerika lag die Häufigkeit um sogar 150 Prozent darüber.

Die Forscher konnten zudem auch nachweisen, dass das Krebsrisiko mit dem Alter, in dem die Frauen nach Schweden ausgewandert waren, nach oben stieg, dann jedoch mit der Dauer des Aufenthalts wieder abnahm. Für Sparen ist genau diese Erkenntnis in der Krebsvorsorge wichtig. "Wir müssen gezielte Screenings der Krebsfrüherkennung forcieren. Diese sollten sich besonders an die Hochrisikogruppen, Frauen über 50 während der ersten zehn Jahre in Schweden, richten", so Sparen.

Schweden bietet aufgrund seiner umfassenden Bevölkerungsstatistik einzigartige Möglichkeiten zum Studium von Risiken von Krebserkrankungen, da alle seit 1932 Geborenen in einem Familienregister dokumentiert sind. In diesem Register befinden sich Daten über mehr als zehn Mio. Menschen. Zusätzlich dazu erfasst das schwedische Krebsregister fast 100 Prozent der Krebserkrankungen im Land.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://ki.se
http://www.roc.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise