Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futtermittelherkunft als Kaufargument?

09.11.2012
Eine Studie zeigt: Biokonsumenten sind grundsätzlich bereit, für tierische Biolebensmittel mehr zu bezahlen, wenn sie auf Basis regionaler Futtermittel erzeugt wurden. Chance für den regionalen Anbau von Eiweißpflanzen.

Ab 2015 dürfen Biotierhalter ihre Tiere laut EU-Ökorichtlinie nur noch mit vollständig ökologisch erzeugten Futtermitteln versorgen. Für Wiederkäuer gilt diese Regelung schon jetzt. Bei Schweinen und Geflügel dürfen derzeit noch bis zu fünf Prozent konventionelle Futtermittel eingesetzt werden.

Experten rechnen vor allem bei eiweißreichen Futtermitteln mit Engpässen, da der Anbau von Eiweißpflanzen in Deutschland wenig rentabel ist und die Flächen zurückgehen. Um diese Entwicklung zu stoppen, suchen Experten nach Möglichkeiten, den Anbau von Eiweißpflanzen attraktiver zu machen.

Wissenschaftler der Universität Kassel haben im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirt-schaft (BÖLN) untersucht, ob die Herkunft von Futtermitteln für Verbraucher relevant ist und ob sie bereit wären, mehr für tierische Biolebensmittel zu bezahlen, die auf Basis regionaler Futtermittel erzeugt werden. Dafür wurden rund 600 Biokonsumenten befragt und Kaufexperimente gemacht.

Futtermittel sollen gentechnikfrei und artgerecht sein

Die Befragten waren grundsätzlich bereit, für Biolebensmittel auf Basis regionaler Futtermittel mehr zu zahlen, als für Produkte ohne Hinweis auf die Futtermittelherkunft. Insbesondere erwies sich die Angabe „Futter aus der Region“ als wichtiges Argument. Hier war die Zahlungsbereitschaft deutlich höher als bei gleichwertigen Produkten, die mit „Futter aus Deutschland“ gekennzeichnet waren. Als wichtigste Eigenschaften von Futtermitteln nannten die Befragten Gentechnikfreiheit und Artgerechtheit. Besonders beliebt waren Lebensmittel auf Basis regionaler Futtermittel bei Biokonsumenten, die auf Wochenmärkten oder direkt beim Bauern einkaufen.

Selbstversorgungsgrad erhöhen

Die Wissenschaftler sehen in der Zahlungsbereitschaft der Verbraucher die Möglichkeit, den Anbau von Eiweißpflanzen in Deutschland attraktiver zu machen und den Selbstversorgungsgrad zu erhöhen. Voraussetzung dafür sei jedoch eine Informationskampagne, die Verbraucher für das Thema „Herkunft von Biofuttermitteln“ sensibilisiert. Auch sind sich die Forscher einig, dass weitere Maßnahmen notwendig sind, um den absehbaren Mangel an proteinreichen Biofuttermitteln zu verringern.

Der Abschlussbericht zur Studie kann im Internet nachgelesen werden:
http://orgprints.org/21638/1/21638-10OE054-uni-kassel-hamm-2012-marktanreize-heimischerFutterbau.pdf

Tassilo von Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie