Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futtermittelherkunft als Kaufargument?

09.11.2012
Eine Studie zeigt: Biokonsumenten sind grundsätzlich bereit, für tierische Biolebensmittel mehr zu bezahlen, wenn sie auf Basis regionaler Futtermittel erzeugt wurden. Chance für den regionalen Anbau von Eiweißpflanzen.

Ab 2015 dürfen Biotierhalter ihre Tiere laut EU-Ökorichtlinie nur noch mit vollständig ökologisch erzeugten Futtermitteln versorgen. Für Wiederkäuer gilt diese Regelung schon jetzt. Bei Schweinen und Geflügel dürfen derzeit noch bis zu fünf Prozent konventionelle Futtermittel eingesetzt werden.

Experten rechnen vor allem bei eiweißreichen Futtermitteln mit Engpässen, da der Anbau von Eiweißpflanzen in Deutschland wenig rentabel ist und die Flächen zurückgehen. Um diese Entwicklung zu stoppen, suchen Experten nach Möglichkeiten, den Anbau von Eiweißpflanzen attraktiver zu machen.

Wissenschaftler der Universität Kassel haben im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirt-schaft (BÖLN) untersucht, ob die Herkunft von Futtermitteln für Verbraucher relevant ist und ob sie bereit wären, mehr für tierische Biolebensmittel zu bezahlen, die auf Basis regionaler Futtermittel erzeugt werden. Dafür wurden rund 600 Biokonsumenten befragt und Kaufexperimente gemacht.

Futtermittel sollen gentechnikfrei und artgerecht sein

Die Befragten waren grundsätzlich bereit, für Biolebensmittel auf Basis regionaler Futtermittel mehr zu zahlen, als für Produkte ohne Hinweis auf die Futtermittelherkunft. Insbesondere erwies sich die Angabe „Futter aus der Region“ als wichtiges Argument. Hier war die Zahlungsbereitschaft deutlich höher als bei gleichwertigen Produkten, die mit „Futter aus Deutschland“ gekennzeichnet waren. Als wichtigste Eigenschaften von Futtermitteln nannten die Befragten Gentechnikfreiheit und Artgerechtheit. Besonders beliebt waren Lebensmittel auf Basis regionaler Futtermittel bei Biokonsumenten, die auf Wochenmärkten oder direkt beim Bauern einkaufen.

Selbstversorgungsgrad erhöhen

Die Wissenschaftler sehen in der Zahlungsbereitschaft der Verbraucher die Möglichkeit, den Anbau von Eiweißpflanzen in Deutschland attraktiver zu machen und den Selbstversorgungsgrad zu erhöhen. Voraussetzung dafür sei jedoch eine Informationskampagne, die Verbraucher für das Thema „Herkunft von Biofuttermitteln“ sensibilisiert. Auch sind sich die Forscher einig, dass weitere Maßnahmen notwendig sind, um den absehbaren Mangel an proteinreichen Biofuttermitteln zu verringern.

Der Abschlussbericht zur Studie kann im Internet nachgelesen werden:
http://orgprints.org/21638/1/21638-10OE054-uni-kassel-hamm-2012-marktanreize-heimischerFutterbau.pdf

Tassilo von Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics