Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeden Fünften quält einmal im Leben anhaltender Juckreiz

11.05.2012
Sozialmediziner des Universitätsklinikums Heidelberg veröffentlichen erste Studie zu chronischem Juckreiz in der Allgemeinbevölkerung

Jeder Fünfte leidet einmal im Leben unter mindestens 6 Wochen anhaltendem Juckreiz. Zu diesem Ergebnis ist eine repräsentative Umfrage mit 2.540 Teilnehmern im Rhein-Neckar-Kreis gekommen, die von der Abteilung für Klinische Sozialmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg durchgeführt wurde.

Sie ist in der renommierten dermatologischen Zeitschrift „Acta Dermato-Venerologica“ erschienen. Die Studie liefert die weltweit ersten Daten zur Häufigkeit des chronischen Juckreiz in der Bevölkerung. „Chronischer Juckreiz ist in der Allgemeinbevölkerung weiter verbreitet als bislang abgenommen wurde“, erklärt Studienleiterin Professor Dr. Elke Weisshaar.

Chronischer Juckreiz, der mindestens sechs Wochen andauert, ist das häufigste Symptom von Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte, kommt aber auch bei Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen oder verschiedenen neurologischen oder psychischen Erkrankungen vor. Weitere Auslöser können Medikamente sein, die gerade bei älteren Menschen eine große Rolle spielen. In vielen Fällen liegen mehrere Ursachen oder Kofaktoren wie z. B. trockene Haut vor. Daher ist eine gründliche Abklärung und Durchuntersuchung sehr wichtig. Bei rund 30 Prozent der Patienten bleibt die Ursache ungeklärt. Noch fehlen spezifische Medikamente, die zuverlässig und langfristig eine anhaltende Bekämpfung und Linderung des chronischen Juckreizes verschaffen. Umso wichtiger ist es daher, Auftreten, Merkmale und Begleitumstände genau zu analysieren, um Hinweise auf mögliche Auslöser und Behandlungsmöglichkeiten zu erhalten.

Immigranten sind häufiger betroffen

Für die Heidelberger Studie wurden im Jahr 2008 Fragebögen an über die zuständigen Einwohnermeldeämter zufällig ausgewählte Personen in Heidelberg und Umgebung versandt, die Datenauswertung erfolgte bis Juli 2009. Zum Zeitpunkt der Erhebung litten 13 Prozent der Befragten seit mindestens sechs Wochen an Juckreiz, 16 Prozent waren in den vergangenen zwölf Monaten betroffen, jeder fünfte war schon mindestens einmal im Leben damit konfrontiert.

Die Auswertung ergab, dass sich lediglich in Bezug auf die Herkunft Unterschiede im Erkrankungsrisiko ergaben: Teilnehmer mit ausländischen Wurzeln, in dieser Studie größtenteils türkischer Herkunft, litten signifikant häufiger an chronischem Juckreiz als Deutschstämmige. „Hier müssen nun weitere Studien prüfen, ob diese Gruppe insgesamt anfälliger für diese Beschwerden oder anderen Risikofaktoren ausgesetzt ist“, erklärt Professor Weisshaar. Das Risiko von Frauen, einmal im Leben chronischen Juckreiz zu entwickeln, war leicht erhöht.

Chronischer Juckreiz hält häufig jahrelang an

Bei der Hälfte der Teilnehmer, die zum Zeitpunkt der Befragung an chronischem Juckreiz litten, dauerten die Beschwerden bereits seit drei Jahren, bei einem Drittel sogar seit acht Jahren an. Insgesamt hatten 50 Prozent der Betroffenen einen Arzt aufgesucht, die Behandlung hatte bei 48 Prozent zu einer leichten und bei 21 Prozent zu einer deutlichen Besserung des Juckreizes geführt.

Die Studie hat eine weit höhere Verbreitung von Juckreiz gezeigt, als vergangene Untersuchungen angedeutet hatten. Bisherige Studien untersuchten das Vorkommen von chronischem Pruritus in Zusammenhang mit bestimmten Erkrankungen, bestimmten Fragestellungen oder in ganz bestimmten Studienkollektiven. Bisher hatte noch keine Studie das Vorkommen des chronischen Pruritus in der Allgemeinbevölkerung untersucht. Aufbauend auf diesen Ergebnissen wollen die Heidelberger Wissenschaftler nun erforschen, welche Faktoren das Risiko, an chronischem Juckreiz zu erkranken, erhöhen.

Die Spezialsprechstunde Juckreiz wird in der Heidelberger Hautklinik seit 2006 angeboten. Zudem besteht eine Arbeitsgruppe, die sich mit gezielten Fragestellungen zum chronischen Pruritus, den davon betroffenen Patienten und vielen wissenschaftlichen Aspekten beschäftigt. In der Spezialsprechstunde wird sich viel Zeit genommen, um die Patienten sorgfältig zu untersuchen. Bisher haben sich schon ca. 500 in der Sprechstunde vorgestellt.

Literatur:
Uwe MATTERNE, Christian J. APFELBACHER, Adrian LOERBROKS, Tamara SCHWARZER, Marion BÜTTNER, Robert OFENLOCH, Thomas L. DIEPGEN and Elke WEISSHAAR.
Prevalence, Correlates and Characteristics of Chronic Pruritus: A Population-based Cross-sectional Study.

Acta Derm Venereol 2011; 91: 674–679. doi: 10.2340/00015555-1159

Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Juckreizschulung.112672.0.html
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten
Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 70 71
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: julia.bird(at)med.uni-heidelberg.de
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics