Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führungskräfteumfrage analysiert die wirtschaftliche Bedeutung der Unruhen in der arabischen Welt für deutsche Unternehmen

10.03.2011
3x3-Konjunkturszenario bestätigt

- Rund 43 Prozent der befragten Unternehmen sind in Nordafrika und Nahost tätig; 21,9% von ihnen beziehen Rohstoffe und Zulieferprodukte aus der Region, 18,8% produzieren vor Ort

- Über 70 Prozent der Umfrageteilnehmer sind von den Unruhen nicht direkt betroffen; 16,7 Prozent der Unternehmen haben dagegen ihre Wachstumspläne auf Eis gelegt

- Drei mögliche Szenarien zur wirtschaftlichen Entwicklung in der arabischen Welt: Über 53 Prozent der Führungskräfte gehen vom milden "Sandsturm"-Szenario aus

- Das von Roland Berger entworfene "3x3"-Konjunkturszenario für Deutschland gilt trotz der Unruhen in den arabischen Ländern unverändert Aus Anlass der politischen Umwälzungen in den arabischen Ländern hat Roland Berger Strategy Consultants eine Umfrage unter 100 Führungskräften in deutschen Unternehmen durchgeführt. Ziel war, die Auswirkungen der Unruhen in Nordafrika und Nahost auf die deutsche Wirtschaft und damit auf das erst vor wenigen Wochen von Roland Berger entworfene "3x3-Konjunkturszenario" zu analysieren.

In diesem hatte die Strategieberatung für Deutschland nach 3,6 Prozent Wirtschaftswachstum 2010 auch für die Jahre 2011 und 2012 jeweils eine Drei vor dem Komma prognostiziert. Ergebnis der Umfrage: Rund 43 Prozent der befragten Unternehmen unterhalten starke geschäftliche Beziehungen mit den MENA-Ländern (Middle East and North Africa), vor allem mit Ägypten, den Emiraten, Saudi-Arabien und Bahrain. Die meisten der Befragten sehen sich aber von den Unruhen nicht direkt betroffen und erwarten weiter eine positive Entwicklung. Auch Roland Berger geht davon aus, dass die Auswirkungen auf die deutsche Konjunktur gering sein werden und bekräftigt daher das 3x3-Szenario.

Wie sich die MENA-Region langfristig entwickeln könnte, beschreiben die von Roland Berger erarbeiteten Szenarien "Oase", "Sandsturm" und "Wüste".

"Die meisten Analysen der aktuellen Lage in der MENA-Region befassen sich mit den politischen Ereignissen vor Ort", sagt Prof. Dr. Burkhard Schwenker, Chairman von Roland Berger Strategy Consultants. "Mit unserer Umfrage unter deutschen Führungskräften möchten wir den Blick auf die wirtschaftlichen Folgen dieser Krise ausweiten. Denn die arabischen Länder spielen sowohl als wichtige Öllieferanten als auch als Absatzmärkte für deutsche Waren und Dienstleistungen eine zunehmend wichtige Rolle für die Entwicklung unserer Wirtschaft."

Rund 43 Prozent der von Roland Berger befragten Unternehmen sind in Nordafrika und Nahost tätig - vor allem in Ägypten, den Emiraten, Saudi Arabien und Bahrain. Noch wesentlich höher ist der Anteil jener deutschen Unternehmen (75 Prozent), die ihre Waren und Dienstleistungen in der MENA-Region verkaufen. So wundert es nicht, dass fast 27 Prozent der Umfrageteilnehmer den MENA-Staaten heute schon eine sehr hohe wirtschaftliche Bedeutung beimessen. Für die Zukunft erwartet sogar die Hälfte der Befragten, dass die arabischen Ländern für sie eine wichtige Rolle spielen werden.

Begrenzte Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft

Die Folgen der aktuellen politischen Umwälzungen in der MENA-Region halten sich für deutsche Unternehmen momentan in Grenzen: Über 70 Prozent der befragten Führungskräfte geben an, von den Unruhen nicht direkt betroffen zu sein. Allerdings ist der Geschäftsbetrieb in den arabischen Ländern für über 17 Prozent der Befragten in den letzten Wochen schwieriger geworden; rund zehn Prozent von ihnen mussten gar ihren Betrieb vor Ort unterbrechen. Und auch die Investitionspläne werden im Moment zurückgefahren: 16,7 Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, dass sie ihre Wachstumsstrategie in der MENA-Region vorerst auf Eis gelegt haben.

"Eine gewisse Unsicherheit über die künftige Entwicklung in den Krisenländern macht sich derzeit unter deutschen Unternehmen breit", sagt Schwenker. "Selbst wenn die aktuellen geschäftlichen Beziehungen unproblematisch laufen, zeigen sich Unternehmen eher vorsichtig, wenn es darum geht, ihr Geschäft vor Ort auszubauen. Die weitere Entwicklung der Lage in den arabischen Ländern und insbesondere die Frage, was in Saudi-Arabien, dem rohstoffreichen Schlüsselland der Region, passiert, wird die Wachstumsstrategien deutscher Unternehmen für diese Region entscheidend beeinflussen."

Kurzfristig erwarten die befragten Führungskräfte keine Stabilisierung der Lage in der MENA-Region. Über 86 Prozent von ihnen gehen eher davor aus, dass sich die Proteste auf weitere Länder ausweiten werden; 49,3 Prozent fürchten sogar eine Ausweitung der Unruhen außerhalb der MENA-Region. Knapp 55 Prozent gehen davon aus, dass auch Saudi-Arabien bald von den Protesten betroffen sein könnte. Kurzfristig negative Auswirkungen auf das deutsche Wirtschaftswachstum erwarten 70,3 Prozent der befragten deutschen Führungskräfte.

Drei Szenarien für die Wirtschaftsentwicklung in MENA

Auf Basis umfangreicher Analysen hat Roland Berger Strategy Consultants drei mögliche Szenarien für die Wirtschaftsentwicklung der MENA-Region in den kommenden Jahren entworfen:

Szenario 1 - "Oase"

Das "Oase"-Szenario geht von einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung aus. Neue demokratische Strukturen etablieren sich in vielen Teilen der MENA-Region als Folge der aktuellen Unruhen; ein neuer kaufkräftiger Mittelstand entsteht, das Bildungsniveau steigt und die Arbeitslosigkeit geht zurück. Dies sorgt für eine positive Wachstumsdynamik in den arabischen Ländern und eröffnet neue Chancen für deutsche Unternehmen, die vor Ort tätig sind.

Szenario 2 - "Sandsturm"

Das "Sandsturm"-Szenario beschreibt eine Entwicklung, die wie ein Sandsturm vieles aufwirbelt, aber letztlich nicht zu grundlegenden Veränderungen führt. Weder ändern sich die Machtstrukturen, noch führen die Unruhen zu einer nachhaltigen Lösung der regionalen Probleme - aber auch nicht zu einer Verschärfung. Für deutsche Unternehmen bedeutet das, dass sie nach den Unruhen relativ schnell wieder zum Business as usual zurückkehren und weiterhin am Wachstum der MENA-Region teilhaben können.

Szenario 3 - "Wüste"

Das "Wüste"-Szenario prognostiziert dagegen eine deutlich negative Entwicklung - sowohl politisch als auch wirtschaftlich. Die Proteste greifen auf die gesamte MENA-Region über, soziale Spannungen verschärfen sich, auf autoritär geführte Regierungen folgen Chaos und eine zunehmende Islamisierung. Perspektivlosigkeit macht sich insbesondere unter der jungen Bevölkerung breit, viele verlassen als Flüchtlinge die Region gen Europa. Als Folge der dramatischen Lage wenden sich deutsche Unternehmen zunehmend von der MENA-Region ab.

Mehrheit erwartet positive Entwicklung

Die Ergebnisse der Umfrage von Roland Berger zeigen, dass die deutschen Führungskräfte eher von einer positiven Entwicklung in der MENA-Region ausgehen. So halten 31 Prozent der Befragten das optimistische "Oase"-Szenario für am wahrscheinlichsten. 53,6 Prozent erwarten eine Entwicklung, wie sie im "Sandsturm"-Szenario beschrieben wird - was für deutsche Unternehmen nichts anderes bedeutet als weiterhin jährliche Wachstumsraten von 4,5 Prozent und mehr pro Jahr.

"Der Optimismus deutscher Führungskräfte bestärkt uns in unserer Überzeugung, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren weiter wachsen wird", sagt Schwenker. "Die Entwicklung in den arabischen Staaten müssen wir im Auge behalten, aber das geringe deutsche Handelsvolumen mit der MENA-Region und die wohl durchdachten Krisenreaktionen deutscher Unternehmen stimmen mich positiv. Unser 3x3-Wachstumsszenario für Deutschland gilt weiterhin: Deutschland wird nach 3,6 Prozent Wachstum im vergangenen Jahr auch 2011 und 2012 mit über 3 Prozent wachsen."

Das Szenario-Update 2011 ist in der Reihe "think:act CONTENT" erschienen. Sie können es kostenfrei herunterladen unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise