Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führt Arterienverkalkung zu Depressionen – und umgekehrt?

28.10.2010
Untersuchung und Befragung von über 2.000 Patienten: Groß angelegte Studie an der Universität Münster soll möglichen Zusammenhang zwischen den beiden Volkskrankheiten Arterienverkalkung und Depressionen klären

Verkalkte Leitungen sind ein verbreitetes Problem. In der Wohnung hilft der Klempner, im Körper ist es komplizierter: Ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung und – im akuten Fall – Medikamente senken das Risiko, Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.

Zu den Risikofaktoren gehören möglicherweise auch Depressionen, zumindest gibt es in der Medizin Hinweise auf einen Zusammenhang. Patienten, die an einer Depression leiden, haben oft Arteriosklerose – und umgekehrt. Wie beides zusammenhängt, ist bisher aber nicht bekannt. Mit „BiDirect“ wollen Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) diese Frage nun klären.

So heißt die Studie, mit der ein möglicher Zusammenhang in beiden Richtungen erforscht werden soll. Mehr als 2.000 Männer und Frauen zwischen 35 und 65 Jahren werden dafür in den nächsten fünf Jahren befragt und untersucht.

Teilnehmen können gesunde Menschen, Personen mit Depressionen und Patienten mit einem Herzinfarkt. Interveniert wird dabei nicht – es handelt sich um eine reine Beobachtungsstudie, in der weder Medikamente verabreicht werden noch sonst in den Gesundheitszustand der Teilnehmer eingegriffen wird. Alle Daten werden vollständig anonymisiert.

„Mit der Studie wollen wir den Grundstein für eine bessere Früherkennung und auch frühzeitige Behandlung sowohl der Gefäßverkalkung als auch der Depression legen“, erläutert Projektleiter Prof. Dr. Klaus Berger, Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin der WWU.

„Das Projekt ist langfristig angelegt, einige Jahre nach der ersten Befragung und Untersuchung wird das Programm wiederholt.“ Dadurch können laut Berger auch Krankheitsverläufe beurteilt werden; geplant sind Abstände von zwei und fünf Jahren nach der Erstuntersuchung.

Die Studie wird in Kooperation des Instituts mit der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, der Klinik und Poliklinik für Neurologie und dem Institut für Klinische Radiologie an der Uniklinik Münster durchgeführt. Gefördert wird BiDirect vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die erste „Studienwelle“, die im Frühjahr dieses Jahres begonnen hat, dauert für den Patienten insgesamt drei bis vier Stunden. Zunächst werden die Probanden rund eine Stunde lang zum derzeitigen und früheren Gesundheitszustand befragt, dann folgen etwa eine Stunde lang ausführliche Untersuchungen.

Blutdrücke an Armen und Beinen werden gemessen, durch eine Ultraschalluntersuchung der Halsgefäße wird das individuelle Arteriosklerose-Risiko bestimmt, mit einem Elektrokardiogramm (EKG) wird die Herzaktivität beobachtet. Auch die Sinnesorgane und die Gedächtnisleistung werden geprüft. Anschließend entnehmen die Studienbegleiter Blut zur Untersuchung und untersuchen den Kopf rund 30 Minuten lang durch eine Magnetresonanztomografie, mit der Schnittbilder des Gehirns erstellt werden.

„Mit dieser aufwendigen Untersuchung wollen wir klären, was die beiden Erkrankungen Arteriosklerose und Depression verbindet“, erklärt Studienkoordinatorin Dr. Heike Wersching vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin. „Die mögliche Verbindung beinhaltet gemeinsame genetische Ursachen oder Lebensstile. Alternativ könnte eine Erkrankung die andere bedingen, etwa durch Veränderung im Hormonstoffwechsel“, so die Medizinerin.

Redaktion: Dr. Thomas Bauer

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://campus.uni-muenster.de/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise