Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühgeburtsrisiko kann durch Hormongabe reduziert werden

08.10.2008
Prof. Klockenbusch: „Durch gezielte, frühzeitige Behandlung kann eine deutliche Verringerung der Frühgeburtenrate erreicht werden“

Das Universitätsklinikum Münster (UKM) geht neue Wege, um die Anzahl der Frühgeburten und das damit verbundene Gesundheitsrisiko zu vermindern: „Trotz großer Anstrengungen hat sich deutschlandweit die Rate der Frühgeburten in den vergangenen Jahrzehnten nicht verringert, sondern ist eher angestiegen“, erklärt Prof. Dr. Walter Klockenbusch, Leiter des Bereichs Geburtshilfe der Frauenklinik am UKM. Frauen mit bereits einer Frühgeburt in ihrer Vorgeschichte können daher auf Wunsch am UKM nun im Rahmen einer Studie speziell betreut werden.

„Durch den gezielten Einsatz des körpereigenen Hormones Progesteron sind wir zuversichtlich, dass wir bei diesen Frauen die Frühgeburtenrate um bis 50 Prozent reduzieren können. Dabei handelt es sich um ein bei jeder geschlechtsreifen Frau natürlich vorkommendes Hormon. Desweiteren handelt es sich bei der Gabe von Progesteron um eine gut untersuchte prophylaktische Methode zur Verminderung des Frühgeburtsrisikos“, betont Klockenbusch.

„Bei Schwangeren mit einer Frühgeburt in der Vorgeschichte und auch bei Frauen mit einer Gebärmutterhalsverkürzung in der aktuellen Schwangerschaft führt eine frühzeitig begonnene Progesteronbehandlung zu einer längeren Schwangerschaftsdauer. Aufgrund des damit zusammenhängenden Vorteils für die Kinder wird diese Behandlung in den USA bereits empfohlen und in Kanada unter Studienbedingungen schon durchgeführt“, so der UKM-Mediziner.

Ende September stellte Klockenbusch gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Kerstin Hammer eine entsprechende neue Studie erstmals medizinischen Fachkollegen vor: „Es gab viel Zuspruch für dieses Konzept. Zumal es ja kein künstliches Produkt ist, sondern ein lange bekanntes, körpereigenes Hormon. Allerdings ist dieses Hormon, auch als „Schwangerschaftsschutzhormon“ bekannt, erst in den letzten fünf Jahren für die Therapie bei drohender Frühgeburt in den Vordergrund gerückt. Nur ist in Deutschland diese Behandlungsmethode noch wenig bekannt.“ Das UKM startet mit dieser Studie ab sofort.

Klockenbusch: „Ich rechne fest damit, dass wir die Anzahl der Frühgeburten, und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken durch die Gabe von Progesteron bei dieser Gruppe von Schwangeren erheblich reduzieren können.“ Einen vergleichbaren Vorteil erwartet der Geburtsexperte bei Frauen, die in der aktuellen Schwangerschaft einen anderen Risikofaktor, einen verkürzten Gebärmutterhals („Zervix“), aufweisen. „Bei jeder Frau, die sich in unserem Pränatalbereich zur Organsonographie um die 20. Schwangerschaftswoche vorstellt, bieten wir daher eine Ultraschalluntersuchung zur Messung der Zervix an und nehmen sie bei Verkürzung gerne in die Studie auf, die in Zusammenarbeit mit der niedergelassenen Frauenärztin bzw. dem niedergelassenen Frauenarzt durchgeführt werden kann. Diese Kooperation ist uns wichtig.“

Schwangere, die nähere Fragen zur Studie haben oder an einer Teilnahme interessiert sind, können sich telefonisch unter der Rufnummer 0251 / 83-48207 mit dem Studienleiter Prof. Dr. Walter Klockenbusch oder den beiden UKM-Fachärztinnen Dr. Kerstin Hammer und Dr. Petra Stute in Verbindung setzen.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics