Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühgeburtsrisiko kann durch Hormongabe reduziert werden

08.10.2008
Prof. Klockenbusch: „Durch gezielte, frühzeitige Behandlung kann eine deutliche Verringerung der Frühgeburtenrate erreicht werden“

Das Universitätsklinikum Münster (UKM) geht neue Wege, um die Anzahl der Frühgeburten und das damit verbundene Gesundheitsrisiko zu vermindern: „Trotz großer Anstrengungen hat sich deutschlandweit die Rate der Frühgeburten in den vergangenen Jahrzehnten nicht verringert, sondern ist eher angestiegen“, erklärt Prof. Dr. Walter Klockenbusch, Leiter des Bereichs Geburtshilfe der Frauenklinik am UKM. Frauen mit bereits einer Frühgeburt in ihrer Vorgeschichte können daher auf Wunsch am UKM nun im Rahmen einer Studie speziell betreut werden.

„Durch den gezielten Einsatz des körpereigenen Hormones Progesteron sind wir zuversichtlich, dass wir bei diesen Frauen die Frühgeburtenrate um bis 50 Prozent reduzieren können. Dabei handelt es sich um ein bei jeder geschlechtsreifen Frau natürlich vorkommendes Hormon. Desweiteren handelt es sich bei der Gabe von Progesteron um eine gut untersuchte prophylaktische Methode zur Verminderung des Frühgeburtsrisikos“, betont Klockenbusch.

„Bei Schwangeren mit einer Frühgeburt in der Vorgeschichte und auch bei Frauen mit einer Gebärmutterhalsverkürzung in der aktuellen Schwangerschaft führt eine frühzeitig begonnene Progesteronbehandlung zu einer längeren Schwangerschaftsdauer. Aufgrund des damit zusammenhängenden Vorteils für die Kinder wird diese Behandlung in den USA bereits empfohlen und in Kanada unter Studienbedingungen schon durchgeführt“, so der UKM-Mediziner.

Ende September stellte Klockenbusch gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Kerstin Hammer eine entsprechende neue Studie erstmals medizinischen Fachkollegen vor: „Es gab viel Zuspruch für dieses Konzept. Zumal es ja kein künstliches Produkt ist, sondern ein lange bekanntes, körpereigenes Hormon. Allerdings ist dieses Hormon, auch als „Schwangerschaftsschutzhormon“ bekannt, erst in den letzten fünf Jahren für die Therapie bei drohender Frühgeburt in den Vordergrund gerückt. Nur ist in Deutschland diese Behandlungsmethode noch wenig bekannt.“ Das UKM startet mit dieser Studie ab sofort.

Klockenbusch: „Ich rechne fest damit, dass wir die Anzahl der Frühgeburten, und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken durch die Gabe von Progesteron bei dieser Gruppe von Schwangeren erheblich reduzieren können.“ Einen vergleichbaren Vorteil erwartet der Geburtsexperte bei Frauen, die in der aktuellen Schwangerschaft einen anderen Risikofaktor, einen verkürzten Gebärmutterhals („Zervix“), aufweisen. „Bei jeder Frau, die sich in unserem Pränatalbereich zur Organsonographie um die 20. Schwangerschaftswoche vorstellt, bieten wir daher eine Ultraschalluntersuchung zur Messung der Zervix an und nehmen sie bei Verkürzung gerne in die Studie auf, die in Zusammenarbeit mit der niedergelassenen Frauenärztin bzw. dem niedergelassenen Frauenarzt durchgeführt werden kann. Diese Kooperation ist uns wichtig.“

Schwangere, die nähere Fragen zur Studie haben oder an einer Teilnahme interessiert sind, können sich telefonisch unter der Rufnummer 0251 / 83-48207 mit dem Studienleiter Prof. Dr. Walter Klockenbusch oder den beiden UKM-Fachärztinnen Dr. Kerstin Hammer und Dr. Petra Stute in Verbindung setzen.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie