Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu frühe Geburt kann Psyche gefährden

04.06.2012
1,3 Mio. Datensätze analysiert - Experten sehen jedoch geringes Risiko

Zu früh geboren zu werden, steht mit einem erhöhten Risiko bei einer Reihe von psychischen Problemen sehr viel später im Leben in Zusammenhang.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des King's College London und des Karolinska Institutet. Bipolare Störungen, Depressionen und Psychosen sind laut den in den Archives of General Psychiatry http://bit.ly/K3aQdr veröffentlichten Forschungsergebnissen wahrscheinlicher. Insgesamt blieb das Risiko jedoch sehr gering. Es ist bei Kindern, die zu früh auf die Welt gekommen sind, jedoch höher.

Medizinische Fortschritte

Experten wie Andy Cole von Bliss http://bliss.org.uk argumentierten in einem Bericht der BBC, dass es in den vergangenen 40 Jahren große Fortschritte bei der medizinischen Versorgung von Frühchen gegeben hat. Eine voll ausgetragene Schwangerschaft dauert rund 40 Wochen. Eines von 13 Kindern wird jedoch zu früh geboren, das heißt vor der 36 Schwangerschaftswoche. Die Wissenschaftler analysierten die Daten von 1,3 Mio. Menschen, die zwischen 1973 und 1985 in Schweden geboren wurden.

Es zeigte sich, dass 10.523 Personen mit psychiatrischen Störungen ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. 580 dieser Patienten waren zu früh auf die Welt gekommen. Die Forscher wiesen nach, dass die Wahrscheinlichkeit eines voll ausgetragenen Kindes mit einer derartigen Krankheit eingeliefert zu werden, bei zwei von 1.000 lag. Bei Kindern, die vor der 36 Schwangerschaftswoche geboren wurden, erhöhte sich das Risiko auf vier von 1.000, vor der 32. Schwangerschaftswoche steigerte es sich auf sechs von 1.000.

Meisten Frühchen absolut gesund

Kinder, die sehr viel zu früh auf die Welt gekommen waren, erkrankten mehr als sieben Mal so wahrscheinlich an einer bipolaren Störung und fast drei Mal so wahrscheinlich an Depressionen. Laut Chiara Nosarti, eine der Autorinnen der Studie, erklärt, dass die wirklichen Zahlen wahrscheinlich höher ausfallen, da leichtere Erkrankungen nicht zu einer Einlieferung ins Krankenhaus geführt haben dürften. Die Wissenschaftlerin betont aber auch, dass das Risiko gering ist und die meisten Frühchen absolut gesund sind. Sie geht davon aus, dass die Unterbrechung der normalen Entwicklung Auswirkungen auf das Gehirn der Kinder haben kann.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.kcl.ac.uk
http://www.ki.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics