Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früh Eingeschulte werden häufiger gemobbt

23.11.2009
Schlechteres Lesen und soziale Benachteiligung bei jungen Schülern

Jüngere Kinder in einer Klasse leiden oft an Gewalt und Mobbing und schneiden auch schlechter beim Lesen ab. Zu diesem Schluss kommen Forscher am Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Sie analysierten Schülerdaten von Zehnjährigen aus 17 Ländern, wobei die internationale Lesestudie IGLU, Fragekataloge zu Gewalt und Mobbing und eine Datenbank zu internationalen Einschulungsregelungen untersucht wurden.

Der Altersunterschied von bis zu einem Jahr innerhalb von Schülern derselben Klasse kommt durch die gesetzliche Regelung zustande, dass der Geburtstag vor oder nach einem bestimmten Stichtag über das Einschulungsjahr bestimmt. Andere Ursachen wie Klassenrückstellungen oder Wiederholungen wurden in der Studie nicht berücksichtigt. Es zeigte sich, dass Jüngere signifikant häufiger an körperlicher oder psychischer Gewalt durch Klassenkollegen ausgesetzt sind und gleichzeitig auch die Lesefähigkeiten sinken. Besonders häufig trat dieser Effekt bei Burschen und bei Kindern mit Migrationshintergrund auf.

Frühes Stigma durch das Alter

"Statistisch gesehen gibt es somit mehrere Nachteile einer frühen Einschulung", berichtet Studienleiterin Andrea Mühlenweg im pressetext-Interview. Es sei wichtig, diese Tatsache Eltern und Lehrer bewusst zu machen. "Das heißt jedoch nicht, dass man ein Kind bei der Einschulung bewusst zurückhalten sollte. Da die Situation sehr unterschiedlich sein kann, muss sie individuell betrachtet werden." Nur spekulieren könne man, auf welche Ursachen dieses Phänomens zurückgehe.

Eine Möglichkeit sei, dass jüngere Schüler einer Klasse schon früh geprägt seien und in eine Opferrolle gelangen, die sich mit zunehmendem Alter sogar noch verstärke. Für die kognitiven Leistungen gelte diese Entwicklung jedoch nicht. "Es gibt Hinweise dafür, dass die Jüngsten in der Grundschule zwar schlechter abschneiden, dann jedoch allmählich aufholen. Aus dieser Gruppe besuchen sehr viele später ein berufliches Gymnasium oder eine Fachoberschule, in der man die Hochschulreife noch nachholen kann", so Mühlenweg.

Jüngste haben es in England am schwersten

Im Ländervergleich wurden große Unterschiede offenkundig. "Besonders stark wirkt sich das Alter in angelsächsischen Ländern aus, allen voran in England und Schottland sowie in einigen kanadischen Provinzen." Das seien zugleich Länder, in denen der Lehrplan keinen individualisierten Unterricht vorsehe, im Unterschied zu den besser abschneidenden skandinavischen Ländern, wo es mehr Individualisierung gebe. Positive Spitzenreiter waren Südafrika, Singapur und Österreich. "In diesen Ländern spielt das Alter keine oder kaum eine Rolle. Und das, obwohl Österreich nicht gerade mit individualisiertem Unterricht glänzt", so Mühlenweg.

Kurzbeschreibung und Download der Studie unter http://www.zew.de/publikation5403

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation5403

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics