Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früh Eingeschulte werden häufiger gemobbt

23.11.2009
Schlechteres Lesen und soziale Benachteiligung bei jungen Schülern

Jüngere Kinder in einer Klasse leiden oft an Gewalt und Mobbing und schneiden auch schlechter beim Lesen ab. Zu diesem Schluss kommen Forscher am Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Sie analysierten Schülerdaten von Zehnjährigen aus 17 Ländern, wobei die internationale Lesestudie IGLU, Fragekataloge zu Gewalt und Mobbing und eine Datenbank zu internationalen Einschulungsregelungen untersucht wurden.

Der Altersunterschied von bis zu einem Jahr innerhalb von Schülern derselben Klasse kommt durch die gesetzliche Regelung zustande, dass der Geburtstag vor oder nach einem bestimmten Stichtag über das Einschulungsjahr bestimmt. Andere Ursachen wie Klassenrückstellungen oder Wiederholungen wurden in der Studie nicht berücksichtigt. Es zeigte sich, dass Jüngere signifikant häufiger an körperlicher oder psychischer Gewalt durch Klassenkollegen ausgesetzt sind und gleichzeitig auch die Lesefähigkeiten sinken. Besonders häufig trat dieser Effekt bei Burschen und bei Kindern mit Migrationshintergrund auf.

Frühes Stigma durch das Alter

"Statistisch gesehen gibt es somit mehrere Nachteile einer frühen Einschulung", berichtet Studienleiterin Andrea Mühlenweg im pressetext-Interview. Es sei wichtig, diese Tatsache Eltern und Lehrer bewusst zu machen. "Das heißt jedoch nicht, dass man ein Kind bei der Einschulung bewusst zurückhalten sollte. Da die Situation sehr unterschiedlich sein kann, muss sie individuell betrachtet werden." Nur spekulieren könne man, auf welche Ursachen dieses Phänomens zurückgehe.

Eine Möglichkeit sei, dass jüngere Schüler einer Klasse schon früh geprägt seien und in eine Opferrolle gelangen, die sich mit zunehmendem Alter sogar noch verstärke. Für die kognitiven Leistungen gelte diese Entwicklung jedoch nicht. "Es gibt Hinweise dafür, dass die Jüngsten in der Grundschule zwar schlechter abschneiden, dann jedoch allmählich aufholen. Aus dieser Gruppe besuchen sehr viele später ein berufliches Gymnasium oder eine Fachoberschule, in der man die Hochschulreife noch nachholen kann", so Mühlenweg.

Jüngste haben es in England am schwersten

Im Ländervergleich wurden große Unterschiede offenkundig. "Besonders stark wirkt sich das Alter in angelsächsischen Ländern aus, allen voran in England und Schottland sowie in einigen kanadischen Provinzen." Das seien zugleich Länder, in denen der Lehrplan keinen individualisierten Unterricht vorsehe, im Unterschied zu den besser abschneidenden skandinavischen Ländern, wo es mehr Individualisierung gebe. Positive Spitzenreiter waren Südafrika, Singapur und Österreich. "In diesen Ländern spielt das Alter keine oder kaum eine Rolle. Und das, obwohl Österreich nicht gerade mit individualisiertem Unterricht glänzt", so Mühlenweg.

Kurzbeschreibung und Download der Studie unter http://www.zew.de/publikation5403

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation5403

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie