Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fruchtsaft reduziert Medikamenten-Wirkung

25.08.2008
Grapefruit-Saft und Zitrusfrüchte hemmen Leberenzym

Fruchtsäfte sind nicht immer gesund, kommen US-Forscher bei der Konferenz der US Chemical Society in Philadelphia zum Schluss. Ein Beispiel sei etwa Grapefruit-Juice, dessen Inhaltsstoffe einige Medikamente wirkungslos machen können.

Auch bei Orangen und Äpfeln könnte das Problem auftreten, meint der kanadische Pharmakologe David Bailey von der University of Western Ontario. Der Grund für das Versagen der Medikamente liegt in einem Inhaltsstoff der Früchte, der ein Enzym in der Leber hemmt, berichtet BBC-Online.

Bekannt war, dass Grapefruits auf Blutdruckmedikamente störend wirken. Bailey hatte Untersuchungen dazu bereits vor 20 Jahren gemacht. Nun hat der Forscher allerdings einen neuen Mechanismus entdeckt, der noch weitere Details zu Tage brachte: der Saft der Grapefruits reduzierte auch die Wirksamkeit des Antihistamins Fexofenadin.

Nur die Hälfte des Wirkstoffs des Präparats gelangte nach einer Einnahme mit einem Glas Fruchtsaft ins Blut. Die Forscher glauben, dass ein Stoff namens Naringin, der den Früchten den bitteren Geschmack verleiht, den Transportmechanismus vom Dünndarm ins Blut blockiert. Insgesamt konnte das Forscherteam mehrere Substanzgruppen finden, bei denen der Fruchtsaft auch zu Problemen geführt hatte: Das Krebsmittel Etoposid, verschiedene Betablocker zur Blutdrucksenkung, das Immunsuppressivum Cyclosporin sowie einige Antibiotika.

"Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs", meint Bailey, der davon ausgeht, dass es noch mehr Präparate gibt, die durch den Fruchtsaft beeinflusst werden. "Das große Problem dabei ist die Tatsache, dass die Medikamente eigentlich bei schweren körperlichen Leiden eingesetzt werden und ihre Wirksamkeit verlieren." Bailey und sein Forscherteam geht nun davon aus, dass auch bei Orangen- und Apfelsaft ähnliche Probleme auftreten könnten. Bei Orangen ist es das Hesperidin, das eine Aufnahme der Medikamente verhindert. Bei Äpfeln ist der genauere chemische Ablauf und die verantwortliche Substanz noch nicht geklärt. Der Wissenschaftler rät jedenfalls dazu, bis zur weiteren Aufklärung Medikamente mit Wasser einzunehmen.

"In Österreich spielt das Problem eine nur untergeordnete Rolle", meint der Leiter des Instituts für Pharmakologie der Universität Wien http://www.meduniwien.ac.at , Michael Freissmuth, im pressetext-Gespräch. "Es ist bekannt, dass die Furucumarine, die in allen möglichen Obstsorten enthalten sind, bestimmte Enzyme in der Darmwand hemmen und damit gewisse Substanzen vom Körper nicht oder nur in geringem Maß aufgenommen werden können."

Dazu müsse man allerdings größere Mengen eines Grapefruitsaft-Konzentrats zu sich nehmen. "Die üblicherweise getrunkenen Mengen reichen nicht aus", meint der Experte. Außerdem gehöre der Saft nicht zu den heimischen Grundnahrungsmitteln. Interessant sei in diesem Zusammenhang allerdings auch, dass bei bestimmten HIV-Medikamenten sogar eine Empfehlung gibt, Grapefruitsaft zu trinken, um diesen chemischen Prozess auszunutzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.acs.org
http://www.uwo.ca
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung