Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fruchtbarkeitsbehandlungen steigern Erfolg kaum

08.08.2008
Anzahl der Schwangerschaften nicht deutlich höher

Zwei verbreitete Ansätze zur Behandlung von Fruchtbarkeitsproblemen sind nicht sehr Erfolg versprechend. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie unter der Leitung von Wissenschaftlern der University of Aberdeen gekommen.

Die Richtlinien des National Institute of Clinical and Health Excellence (NICE) empfehlen Paaren, die ohne ersichtlichen Grund Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, das Medikament Clomid und künstliche Befruchtung. Tests mit 580 Frauen in Schottland ergaben jedoch, dass diese Behandlungsansätze nicht erfolgreicher waren als der Versuch, auf natürlichem Weg schwanger zu werden. Details der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

Bei rund einem Drittel der Paare, das Schwierigkeiten bei der Empfängnis hat, sind diese Schwierigkeiten laut BBC nicht einfach auf eine Ursache zurückzuführen. Trotz einer ganzen Reihe von Tests können die Ärzte nicht feststellen, warum es zu keiner normalen Empfängnis kommt. Clomifenzitrat, ein Medikament, das die Eierstöcke stimuliert, und bis zu sechs Versuche künstlicher Befruchtung, bei denen das Sperma direkt in die Gebärmutter der Frau eingebracht wird, werden derzeit von NICE in Großbritannien empfohlen. Beide Optionen werden seit vielen Jahren angeboten, da Nichtstun laut den Wissenschaftlern von den Patienten nicht wirklich akzeptiert wird. Genaue Tests hinsichtlich der Effektivität dieser Maßnnahmen hat es bisher kaum gegeben.

Fünf Krankenhäuser nahmen an der Studie teil: Die Aberdeen Royal Infirmary, die Edinburgh Royal Infirmary, das Ninewells Hospital in Dundee, die Falkirk and District Royal Infirmary und die Glasgow Royal Infirmary. Das Team wurde zusätzlich noch von Wissenschaftlern der University of Oxford unterstützt. Alle Teilnehmer der auf sechs Monate anberaumten Studie litten seit mehr als zwei Jahren an nicht erklärbaren Fruchtbarkeitsproblemen. Insgesamt wurden 101 Frauen schließlich schwanger. Von jenen, die versuchten auf natürlichem Weg schwanger zu werden, waren 17 Prozent erfolgreich und brachten ein gesundes Kind auf die Welt. Bei Clomid lag die Geburtenrate bei 14 Prozent, bei der künstlichen Befruchtung bei 23 Prozent.

Die Frauen, die sich einer Behandlung unterzogen, fühlten sich allgemein sicherer. Zehn bis 20 Prozent der Frauen, die das Medikament einnahmen, litten unter Nebenwirkungen wie Schmerzen im Bauchbereich, Hitzewallungen, Übelkeit und Kopfschmerzen. Zusätzlich erhöht Clomid die Wahrscheinlichkeit einer Mehrfachschwangerschaft, die für Mutter und Kinder gefährlich sein kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.abdn.ac.uk
http://www.nice.org.uk
http://www.bmj.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften