Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert Markt für kommunale Abfallentsorgung Wachstumschancen trotz Rezession

28.01.2009
Der europäische Markt für kommunale Abfallentsorgung birgt zumindest in den größten Ländermärkten trotz der globalen Wirtschaftskrise auch weiterhin ein gewisses Wachstumspotenzial.

Laut einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Gesamtabsatz von 41,81 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007 auf 46,06 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 zunehmen.

„Die Kombination aus steigenden Abfallvolumina und kostenintensiveren Behandlungs- und Entsorgungsmethoden hat dafür gesorgt, dass die Branche in den letzten Jahren ein solides Wachstum verzeichnen konnte”, kommentiert Suchitra Padmanabhan, Programme Manager im Bereich Waste Management bei Frost & Sullivan.

"Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Siedlungsabfälle anfallen, ist zumindest im Prognosezeitraum mit einer weiteren Marktexpansion zu rechnen. Parallel dazu hält der Trend zu nachhaltigen und gleichzeitig immer teureren Behandlungs- und Entsorgungsverfahren weiter an und lässt neue Marktsegmente entstehen. Damit reagieren die Branchenakteure auf EU-Vorschriften, die die graduelle Abkehr von der Deponierung fordern.“

Deutschland gilt als größter westeuropäischer Ländermarkt für kommunale Abfallentsorgung - hier wurden im Jahr 2007 rund 24 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Allerdings hat er als solcher nahezu das Reifestadium erreicht. Die zunehmende Marktsättigung hat dazu geführt, dass sich die Umsätze in der Branche bei wachsendem Wettbewerbs- und Preisdruck leicht rückläufig entwickelt haben. So sank der Marktwert in 2007 auf 9,95 Milliarden US-Dollar.

Allerdings zeichnet sich Deutschland auch traditionell durch die proaktivsten Strategien in Sachen Umweltschutz aus. „Hier reagieren die Anbieter bereits mit neuen Technologien”, so Padmanabhan. „Veränderte Wettbewerbsbedingungen ergeben sich zudem durch die Liberalisierung des öffentlichen Sektors in einigen Ländermärkten - eine Entwicklung, die den Zugang für neue Marktteilnehmer erleichtert.”

Dass der Europamarkt insgesamt nicht ungehindert expandiert, liegt unter anderem daran, dass die kommunale Abfallwirtschaft in jedem Land ein wenig anders reguliert ist. Ohne diese Unterschiede könnte die Modernisierung sicherlich schneller voranschreiten. Eine erhebliche Wachstumsbremse ergibt sich aus den infrastrukturellen Beschränkungen und hier insbesondere aus Kapazitäts- und Finanzierungsengpässen. „Beide Faktoren dürften dafür sorgen, dass die Deponierung ihre bedeutende Rolle in der Abfallentsorgung noch ein paar Jahre lang beibehalten wird“, meint Suchitra Padmanabhan.

Angesichts der zahlreichen Herausforderungen ist in den kommenden zehn Jahren mit diversen Innovationen zu rechnen, die sowohl die Technologie als auch die Serviceleistungen betreffen dürften. Bereits jetzt bieten zahlreiche Wettbewerber ein integriertes Konzept, das je nach Abfallart die Kombination unterschiedlicher Technologien und Dienstleistungen ermöglicht. „Das hilft den Kommunen dabei, Kosten zu sparen und gleichzeitig die gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen“, so Padmanabhan abschließend.

Die Studie Growth Opportunities in the European Municipal Waste Management Services Market ist Teil des Growth-Partnership-Services-Programms Environmental der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: European Hazardous Waste Management Services Market, Snapshot of Global Waste to Energy Plant Market, European Industrial Waste Management Services Market und Outsourcing Opportunities in the European Industrial Waste Management Markets.Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.
Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Growth Opportunities in the European Municipal Waste Management Services Market

M341

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.environmental.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie