Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert Markt für kommunale Abfallentsorgung Wachstumschancen trotz Rezession

28.01.2009
Der europäische Markt für kommunale Abfallentsorgung birgt zumindest in den größten Ländermärkten trotz der globalen Wirtschaftskrise auch weiterhin ein gewisses Wachstumspotenzial.

Laut einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Gesamtabsatz von 41,81 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007 auf 46,06 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 zunehmen.

„Die Kombination aus steigenden Abfallvolumina und kostenintensiveren Behandlungs- und Entsorgungsmethoden hat dafür gesorgt, dass die Branche in den letzten Jahren ein solides Wachstum verzeichnen konnte”, kommentiert Suchitra Padmanabhan, Programme Manager im Bereich Waste Management bei Frost & Sullivan.

"Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Siedlungsabfälle anfallen, ist zumindest im Prognosezeitraum mit einer weiteren Marktexpansion zu rechnen. Parallel dazu hält der Trend zu nachhaltigen und gleichzeitig immer teureren Behandlungs- und Entsorgungsverfahren weiter an und lässt neue Marktsegmente entstehen. Damit reagieren die Branchenakteure auf EU-Vorschriften, die die graduelle Abkehr von der Deponierung fordern.“

Deutschland gilt als größter westeuropäischer Ländermarkt für kommunale Abfallentsorgung - hier wurden im Jahr 2007 rund 24 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Allerdings hat er als solcher nahezu das Reifestadium erreicht. Die zunehmende Marktsättigung hat dazu geführt, dass sich die Umsätze in der Branche bei wachsendem Wettbewerbs- und Preisdruck leicht rückläufig entwickelt haben. So sank der Marktwert in 2007 auf 9,95 Milliarden US-Dollar.

Allerdings zeichnet sich Deutschland auch traditionell durch die proaktivsten Strategien in Sachen Umweltschutz aus. „Hier reagieren die Anbieter bereits mit neuen Technologien”, so Padmanabhan. „Veränderte Wettbewerbsbedingungen ergeben sich zudem durch die Liberalisierung des öffentlichen Sektors in einigen Ländermärkten - eine Entwicklung, die den Zugang für neue Marktteilnehmer erleichtert.”

Dass der Europamarkt insgesamt nicht ungehindert expandiert, liegt unter anderem daran, dass die kommunale Abfallwirtschaft in jedem Land ein wenig anders reguliert ist. Ohne diese Unterschiede könnte die Modernisierung sicherlich schneller voranschreiten. Eine erhebliche Wachstumsbremse ergibt sich aus den infrastrukturellen Beschränkungen und hier insbesondere aus Kapazitäts- und Finanzierungsengpässen. „Beide Faktoren dürften dafür sorgen, dass die Deponierung ihre bedeutende Rolle in der Abfallentsorgung noch ein paar Jahre lang beibehalten wird“, meint Suchitra Padmanabhan.

Angesichts der zahlreichen Herausforderungen ist in den kommenden zehn Jahren mit diversen Innovationen zu rechnen, die sowohl die Technologie als auch die Serviceleistungen betreffen dürften. Bereits jetzt bieten zahlreiche Wettbewerber ein integriertes Konzept, das je nach Abfallart die Kombination unterschiedlicher Technologien und Dienstleistungen ermöglicht. „Das hilft den Kommunen dabei, Kosten zu sparen und gleichzeitig die gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen“, so Padmanabhan abschließend.

Die Studie Growth Opportunities in the European Municipal Waste Management Services Market ist Teil des Growth-Partnership-Services-Programms Environmental der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: European Hazardous Waste Management Services Market, Snapshot of Global Waste to Energy Plant Market, European Industrial Waste Management Services Market und Outsourcing Opportunities in the European Industrial Waste Management Markets.Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.
Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Growth Opportunities in the European Municipal Waste Management Services Market

M341

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.environmental.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik