Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert Markt für kommunale Abfallentsorgung Wachstumschancen trotz Rezession

28.01.2009
Der europäische Markt für kommunale Abfallentsorgung birgt zumindest in den größten Ländermärkten trotz der globalen Wirtschaftskrise auch weiterhin ein gewisses Wachstumspotenzial.

Laut einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Gesamtabsatz von 41,81 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007 auf 46,06 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 zunehmen.

„Die Kombination aus steigenden Abfallvolumina und kostenintensiveren Behandlungs- und Entsorgungsmethoden hat dafür gesorgt, dass die Branche in den letzten Jahren ein solides Wachstum verzeichnen konnte”, kommentiert Suchitra Padmanabhan, Programme Manager im Bereich Waste Management bei Frost & Sullivan.

"Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Siedlungsabfälle anfallen, ist zumindest im Prognosezeitraum mit einer weiteren Marktexpansion zu rechnen. Parallel dazu hält der Trend zu nachhaltigen und gleichzeitig immer teureren Behandlungs- und Entsorgungsverfahren weiter an und lässt neue Marktsegmente entstehen. Damit reagieren die Branchenakteure auf EU-Vorschriften, die die graduelle Abkehr von der Deponierung fordern.“

Deutschland gilt als größter westeuropäischer Ländermarkt für kommunale Abfallentsorgung - hier wurden im Jahr 2007 rund 24 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Allerdings hat er als solcher nahezu das Reifestadium erreicht. Die zunehmende Marktsättigung hat dazu geführt, dass sich die Umsätze in der Branche bei wachsendem Wettbewerbs- und Preisdruck leicht rückläufig entwickelt haben. So sank der Marktwert in 2007 auf 9,95 Milliarden US-Dollar.

Allerdings zeichnet sich Deutschland auch traditionell durch die proaktivsten Strategien in Sachen Umweltschutz aus. „Hier reagieren die Anbieter bereits mit neuen Technologien”, so Padmanabhan. „Veränderte Wettbewerbsbedingungen ergeben sich zudem durch die Liberalisierung des öffentlichen Sektors in einigen Ländermärkten - eine Entwicklung, die den Zugang für neue Marktteilnehmer erleichtert.”

Dass der Europamarkt insgesamt nicht ungehindert expandiert, liegt unter anderem daran, dass die kommunale Abfallwirtschaft in jedem Land ein wenig anders reguliert ist. Ohne diese Unterschiede könnte die Modernisierung sicherlich schneller voranschreiten. Eine erhebliche Wachstumsbremse ergibt sich aus den infrastrukturellen Beschränkungen und hier insbesondere aus Kapazitäts- und Finanzierungsengpässen. „Beide Faktoren dürften dafür sorgen, dass die Deponierung ihre bedeutende Rolle in der Abfallentsorgung noch ein paar Jahre lang beibehalten wird“, meint Suchitra Padmanabhan.

Angesichts der zahlreichen Herausforderungen ist in den kommenden zehn Jahren mit diversen Innovationen zu rechnen, die sowohl die Technologie als auch die Serviceleistungen betreffen dürften. Bereits jetzt bieten zahlreiche Wettbewerber ein integriertes Konzept, das je nach Abfallart die Kombination unterschiedlicher Technologien und Dienstleistungen ermöglicht. „Das hilft den Kommunen dabei, Kosten zu sparen und gleichzeitig die gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen“, so Padmanabhan abschließend.

Die Studie Growth Opportunities in the European Municipal Waste Management Services Market ist Teil des Growth-Partnership-Services-Programms Environmental der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem außerdem folgende Studien gehören: European Hazardous Waste Management Services Market, Snapshot of Global Waste to Energy Plant Market, European Industrial Waste Management Services Market und Outsourcing Opportunities in the European Industrial Waste Management Markets.Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.
Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Growth Opportunities in the European Municipal Waste Management Services Market

M341

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.environmental.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten