Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert exponentielles Wachstum im Markt für personalisierte Medizin

21.06.2011
Öffentlich-private Partnerschaften und technologische Fortschritte eröffnen vielversprechende Marktperspektiven

Die derzeitigen zweistelligen Wachstumsraten im europäischen Markt für personalisierte Medizin sind laut Frost & Sullivan nur die Spitze des Eisberges eines erwarteten exponentiellen Wachstums. Die genaue Definition des Ausmaßes und der Art der biologischen Vielfalt des Menschen macht es möglich, medizinische Behandlungsarten auf diejenigen Menschen zuzuschneiden, die den meisten Nutzen daraus ziehen können.

Derartige Behandlungsarten könnten medikamentöse Therapien oder Zelltherapien beinhalten, die auf die Krankengeschichte, das Genmaterial und das Immunsystem des Patienten abgestimmt sind. Im Wesentlichen schafft also die Tatsache, dass jeder Mensch einzigartig ist, immense Möglichkeiten für die personalisierte Medizin.

Laut einer aktuellen Analysteneinschätzung von Frost & Sullivan (http://www.pharma.frost.com) verfügt der europäische Markt für personalisierte Medizin derzeit über zweistellige Wachstumsraten, was vor allem deshalb beachtlich ist, da er bereits von einem relativ hohen Niveau aus startet. Diese Wachstumsrate dürfte noch weiter zulegen, sollten mehr europäische Regierungen personalisierte Gesundheitsversorgung fördern und dazu beitragen, dass diese in der Mitte der Gesellschaft ankommt.

„Wichtigster Vorteil personalisierter Medizin ist die Verbesserung des Aufbaus, der Wirkung und der Vorhersagekraft von klinischen Tests, was dann wiederum dazu beitragen wird, in kürzerer Zeit bessere Resultate zu erzielen“, erklärt Rasika Ramachandran, Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Personalisierte Medizin hilft, die Zeit für die Auswahl von Versuchspersonen für klinische Untersuchungen zu verkürzen, verbessert das Ansprechen auf Medikamente und verringert Nebenwirkungen.“

Personalisierte Medizin reduziert das Risiko einer Fehldiagnose und ermöglicht eine schnellere Diagnose, wenn diese in Form von begleitenden Diagnosetests zusammen mit einem Medikament umgesetzt wird. Dadurch trägt personalisierte Medizin auch dazu bei, besser differenzierte Arzneimittel zu entwickeln.

Die Rolle der Ärzte ist bei der Förderung dieser begleitenden Diagnosetests entscheidend. Diese Tests schränken den Arzt dabei ein, ein Medikament seiner Wahl zu verschreiben. „Häufig bezweifeln Ärzte die Wirksamkeit von begleitenden Diagnosetests, was die Verschreibung von Medikamenten im Vergleich zu ihrem Wissen und ihrer Erfahrung angeht“, bemerkt Ramachandran. „Um diese Hürde zu überwinden, ist es notwendig, die neue Generation von Ärzten mit einer positiven Einstellung zur Theranostik zu unterstützen.”

Die technische Effizienz der Theranostik wird zusammen mit der damit verbundenen Kostensenkung für Forschung und Entwicklung (F&E) einer der Wachstumstreiber in diesem Markt sein. Pharmakonzerne und Diagnose-Unternehmen sollten dennoch bei der Entwicklung der Theranostik näher mit Ärzten zusammenarbeiten, sodass die Bestätigung durch Ärztekollegen die weitere Verbreitung unterstützt, sobald der Test auf dem Markt ist.

Vielversprechend ist eine Reihe von öffentlich-privaten Partnerschaften und das hohe Niveau der technologischen Fortschritte, durch die die Entdeckung und Entwicklung von neuen Biomarkern unterstützt und der Markt angekurbelt wird.

Eine Schlüsselrolle wird hierbei weiterhin die Frage nach der Erstattung spielen, welche die Ärzte bisher daran hindert, begleitende Diagnosetests zu verschreiben, da diese zum Großteil vom Patienten selbst bezahlt werden müssen oder nur teilweise von den Krankenkassen erstattet werden. „Solange die Frage nach der Erstattung nicht geklärt ist oder die Kosten dieser Diagnosetests nicht erschwinglich werden, bleiben begleitende Diagnosetests in einer Sackgasse”, warnt Ramachandran. „Die europäischen Regierungen ergreifen inzwischen Initiativen, um dieses Problem zu lösen. Dies ist ein gutes Zeichen für die im Bereich personalisierter Medizin tätigen Unternehmen.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Analysteneinschätzung Personalised Medicine in Europe wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Personalised Medicine in Europe ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Pharmaceuticals & Biotechnology, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: European Tissue Diagnostics Markets und European Diabetes Diagnostics Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Personalised Medicine in Europe (M668)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.pharma.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie