Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert enormen Zuwachs beim Liefervolumen von Smart-Meters bis 2017

23.08.2011
Hotspots in Europa sind Frankreich, Spanien, und allen voran Großbritannien, letzteres mit einem Wachstum von 109 Prozent

Viele europäische Staaten investieren derzeit in intelligente Zähler („Smart Meter“), um die von der EU geforderten Energieziele bis 2020 zu erfüllen. Die dritte Energierichtlinie hält die Mitgliedsstaaten an, bis zu diesem Zeitpunkt eine 80-prozentige Marktdurchdringung der Smart-Meter sicher zu stellen.

Laut Frost & Sullivan bestehen aufgrund der unterschiedlichen regulatorischen Herausforderungen in den jeweiligen Ländern dennoch erhebliche regionale Unterschiede und dies hat direkte Auswirkungen auf die Einführung.

Wie sieht nun die derzeitige Situation in Europa aus: Frost & Sullivan prognostiziert ein Wachstum von 26 Prozent in Europa, wobei Großbritannien das größte Wachstumspotential unter allen europäischen Ländern aufweist. Die britische Regierung hat angekündigt, bis zum Jahr 2019 insgesamt 53 Millionen dieser intelligenten Strom- und Gaszähler in privaten Haushalten und Unternehmen zu installieren. Die französische Energieregulierungsbehörde CRE (Commission de régulation de l'énergie) hat ihrerseits Leitlinien herausgebracht, die auf eine verpflichtende Einführung abzielen, durch die alle Stromverbraucher bis 2016 über Smart-Meter verfügen müssen. In Deutschland hingegen ist bislang keine verpflichtende Einführung geplant.

Schweden konnte bereits im Jahr 2010 eine 100-prozentige Marktdurchdringung von intelligenten Zählern durchsetzen, während die Umstellung in Italien mit 33,5 Millionen installierten Smart-Meters bis zum Jahr 2010 fast vollständig vollzogen ist. Die drei Hotspots in Europa werden daher mit Sicherheit Frankreich, Spanien und Großbritannien sein, bei denen in den nächsten zwei bis drei Jahren hohe Wachstumsraten bei der Installation von Smart Meters zu erwarten sind.

Durch die von der britischen Regierung veröffentlichten Pläne für eine Masseninstallation im Jahr 2014 verfügt der britische Smart-Meter-Markt über das höchste Wachstumspotential unter den europäischen Ländern, erklärt Neha Vikash, Research Associate bei Frost & Sullivan. “Laut unserer Studie ist in Großbritannien von 2010 bis 2017 mit einem Wachstum des Liefervolumens von intelligenten Zählern von 109 Prozent zu rechnen.’’

Der Wettbewerb auf dem europäischen Smart-Meter-Markt ist sehr ausgeprägt und dürfte sich durch den Einstieg von neuen Marktteilnehmern in Zukunft noch verstärken. Chinesische und andere asiatische Unternehmen werden voraussichtlich im kurz- bis mittelfristigen Zeitraum auf den Markt drängen. Echelon und Landis & Gyr hielten im Jahr fast 90 Prozent der Marktanteile und sind damit die marktbeherrschenden Unternehmen.

Der Betrieb von intelligenten Zählern ist von der Netzwerkarchitektur und den Protokollen abhängig. Die fehlende Standardisierung bei den Kommunikationsprotokollen führt zu Problemen bei der Interoperabilität.

„Hersteller, Versorgungsunternehmen, Netzwerkunternehmen, IKT-Unternehmen, Händler sowie Fernüberwachungs- und Automatisierungsunternehmen harren einer Standardisierung bei den Kommunikationsprotokollen“, erklärt Frau Vikash. Die Standardisierung soll bis 2020 wirksam werden, und ab diesem Zeitpunkt dürfte die Industrie rasant wachsen. Zurzeit stehen in Europa einige Länder kurz vor der Vollendung der Umstellung (z.B. Dänemark und Finnland), während andere nur langsam mit der Installation der intelligenten Zähler vorankommen. Einige Länder haben keine verbindlichen Regelungen. Der starken Divergenz im Ausmaß der Smart-Meter-Implementierung bei den verschiedenen europäischen Staaten liegt die Frage zugrunde, wer eigentlich für die Smart-Meter-Einführung zuständig ist, die Regierung oder die Industrie.

Frost & Sullivan hat kürzlich eine Webkonferenz mit dem Titel „The Smart Meter Run – Europe Gears Up to Meet the Roll Out Deadline“ organisiert. Das Webinar gibt einen Überblick über die Research-Ergebnisse von Frau Vikash und liefert eine Analyse der bestehenden Marktverhältnisse, der aktuellen Situation in verschiedenen Ländern in Bezug auf die Smart-Meter-Einführung, eine Untersuchung der Spitzenreiter und der Marktanteile, sowie die derzeitigen und zukünftigen Trends des Marktes.

Das Webinar ist interessant für Smart-Meter-Hersteller, Versorgungsunternehmen, Zulieferer, Netzwerkunternehmen, IKT-Unternehmen und Fernüberwachungs- und Automatisierungsunternehmen, die aus der Diskussion aufstrebender Trends und aus zukunftsweisenden Prognosen für die Smart-Meter-Branche in Europa Nutzen ziehen können.

Bei Interesse an einer Präsentation und einem Link zur Aufzeichnung des Webinars wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontakt-daten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Auf Anfrage kann eine darstellende Grafik zum Stand des Smart-Meter-Rollout in Europa im Jahr 2010 zur Verfügung gestellt werden. In Kürze wird eine Studie über die europäischen Smart-Meter-Märkte veröffentlicht werden.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung