Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert enormen Zuwachs beim Liefervolumen von Smart-Meters bis 2017

23.08.2011
Hotspots in Europa sind Frankreich, Spanien, und allen voran Großbritannien, letzteres mit einem Wachstum von 109 Prozent

Viele europäische Staaten investieren derzeit in intelligente Zähler („Smart Meter“), um die von der EU geforderten Energieziele bis 2020 zu erfüllen. Die dritte Energierichtlinie hält die Mitgliedsstaaten an, bis zu diesem Zeitpunkt eine 80-prozentige Marktdurchdringung der Smart-Meter sicher zu stellen.

Laut Frost & Sullivan bestehen aufgrund der unterschiedlichen regulatorischen Herausforderungen in den jeweiligen Ländern dennoch erhebliche regionale Unterschiede und dies hat direkte Auswirkungen auf die Einführung.

Wie sieht nun die derzeitige Situation in Europa aus: Frost & Sullivan prognostiziert ein Wachstum von 26 Prozent in Europa, wobei Großbritannien das größte Wachstumspotential unter allen europäischen Ländern aufweist. Die britische Regierung hat angekündigt, bis zum Jahr 2019 insgesamt 53 Millionen dieser intelligenten Strom- und Gaszähler in privaten Haushalten und Unternehmen zu installieren. Die französische Energieregulierungsbehörde CRE (Commission de régulation de l'énergie) hat ihrerseits Leitlinien herausgebracht, die auf eine verpflichtende Einführung abzielen, durch die alle Stromverbraucher bis 2016 über Smart-Meter verfügen müssen. In Deutschland hingegen ist bislang keine verpflichtende Einführung geplant.

Schweden konnte bereits im Jahr 2010 eine 100-prozentige Marktdurchdringung von intelligenten Zählern durchsetzen, während die Umstellung in Italien mit 33,5 Millionen installierten Smart-Meters bis zum Jahr 2010 fast vollständig vollzogen ist. Die drei Hotspots in Europa werden daher mit Sicherheit Frankreich, Spanien und Großbritannien sein, bei denen in den nächsten zwei bis drei Jahren hohe Wachstumsraten bei der Installation von Smart Meters zu erwarten sind.

Durch die von der britischen Regierung veröffentlichten Pläne für eine Masseninstallation im Jahr 2014 verfügt der britische Smart-Meter-Markt über das höchste Wachstumspotential unter den europäischen Ländern, erklärt Neha Vikash, Research Associate bei Frost & Sullivan. “Laut unserer Studie ist in Großbritannien von 2010 bis 2017 mit einem Wachstum des Liefervolumens von intelligenten Zählern von 109 Prozent zu rechnen.’’

Der Wettbewerb auf dem europäischen Smart-Meter-Markt ist sehr ausgeprägt und dürfte sich durch den Einstieg von neuen Marktteilnehmern in Zukunft noch verstärken. Chinesische und andere asiatische Unternehmen werden voraussichtlich im kurz- bis mittelfristigen Zeitraum auf den Markt drängen. Echelon und Landis & Gyr hielten im Jahr fast 90 Prozent der Marktanteile und sind damit die marktbeherrschenden Unternehmen.

Der Betrieb von intelligenten Zählern ist von der Netzwerkarchitektur und den Protokollen abhängig. Die fehlende Standardisierung bei den Kommunikationsprotokollen führt zu Problemen bei der Interoperabilität.

„Hersteller, Versorgungsunternehmen, Netzwerkunternehmen, IKT-Unternehmen, Händler sowie Fernüberwachungs- und Automatisierungsunternehmen harren einer Standardisierung bei den Kommunikationsprotokollen“, erklärt Frau Vikash. Die Standardisierung soll bis 2020 wirksam werden, und ab diesem Zeitpunkt dürfte die Industrie rasant wachsen. Zurzeit stehen in Europa einige Länder kurz vor der Vollendung der Umstellung (z.B. Dänemark und Finnland), während andere nur langsam mit der Installation der intelligenten Zähler vorankommen. Einige Länder haben keine verbindlichen Regelungen. Der starken Divergenz im Ausmaß der Smart-Meter-Implementierung bei den verschiedenen europäischen Staaten liegt die Frage zugrunde, wer eigentlich für die Smart-Meter-Einführung zuständig ist, die Regierung oder die Industrie.

Frost & Sullivan hat kürzlich eine Webkonferenz mit dem Titel „The Smart Meter Run – Europe Gears Up to Meet the Roll Out Deadline“ organisiert. Das Webinar gibt einen Überblick über die Research-Ergebnisse von Frau Vikash und liefert eine Analyse der bestehenden Marktverhältnisse, der aktuellen Situation in verschiedenen Ländern in Bezug auf die Smart-Meter-Einführung, eine Untersuchung der Spitzenreiter und der Marktanteile, sowie die derzeitigen und zukünftigen Trends des Marktes.

Das Webinar ist interessant für Smart-Meter-Hersteller, Versorgungsunternehmen, Zulieferer, Netzwerkunternehmen, IKT-Unternehmen und Fernüberwachungs- und Automatisierungsunternehmen, die aus der Diskussion aufstrebender Trends und aus zukunftsweisenden Prognosen für die Smart-Meter-Branche in Europa Nutzen ziehen können.

Bei Interesse an einer Präsentation und einem Link zur Aufzeichnung des Webinars wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontakt-daten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Auf Anfrage kann eine darstellende Grafik zum Stand des Smart-Meter-Rollout in Europa im Jahr 2010 zur Verfügung gestellt werden. In Kürze wird eine Studie über die europäischen Smart-Meter-Märkte veröffentlicht werden.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie