Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert E-Healthcare in Westeuropa ein normes Potenzial

12.01.2010
Das europäische Gesundheitswesen steht vor großen Herausforderungen. Dabei geht es zum einen um Strukturreformen, zum anderen um die mangelnde Verfügbarkeit an Ressourcen, da die Zahl der Erwerbstätigen weitaus geringer ist als die der nicht arbeitenden Bevölkerung.

Um der ständig steigenden Lebenserwartung Rechnung zu tragen, sind dringend neue Konzepte erforderlich. Erhebliche Vorteile bieten hier moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, die in diesem Bereich seit einigen Jahren auch zunehmend genutzt werden – vor allem für den Einkauf von Gesundheitsprodukten und -services sowie für den Austausch mit Gleichgesinnten und Fachleuten aus dem Gesundheitswesen.

Eine Zukunft des Gesundheitswesens ist ohne E-Healthcare nicht mehr denkbar, so eine neue Studie der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.wireless.frost.com) – und wer auf diesen Zug nicht aufspringt, gefährdet den Implementierungserfolg des n euen Systems. Die Studie untersucht Einsatz und Potenzial der Technologien RFID, Bluetooth, GPRS, EDGE, Wi-Fi, 3G LTE, GSM, HSPA und HSPA + in den Ländermärkten Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

„Damit sämtliche Akteure über das gesamte Gesundheitswesen hinweg die neuen E-Services auch tatsächlich in ihre Arbeit integrieren, braucht es starke Anreize und Kompensationen“, meint Luke Thomas, ICT Programme Manager bei Frost & Sullivan. „Um unnötige Startschwierigkeiten zu vermeiden, benötigen die Nutzer außerdem von Anfang an gute Schulungen und Hilfestellung im Umgang mit den Geräten, Systemen und Netzwerken.“

Bisher gilt E-Healthcare allgemein eher als IT-Investition denn als Investition ins Gesundheitswesen. „Hier ist ganz klar ein Umdenken erforderlich: E-Healthcare sollte künftig als technologische Revolution im Gesundheitswesen betrachtet werden, die sämtliche Beteiligte dabei unterstützt, ihre Dienstleistungen effizienter und effektiver zu machen”, so Thomas. „Parallel dazu gilt es, die Technologie weniger kompliziert zu gestalten, denn die ältere Bevölkerung bringt diesem Medium noch immer große Skepsis und sogar Widerstand entgegen. Eine hohe Nutzerfreundlichkeit ist hier unabdingbar.“

Die zunehmende Überalterung in Europa treibt die Kosten im Gesundheitswesen exponentiell in die Höhe. „Infolge der Wirtschaftskrise ist es für Krankenhäuser in Europa äußerst schwierig, von den jeweiligen Regierungen adäquate Finanzmittel für E-Healthcare zu bekommen – vor allem dann, wenn sie die Rentabilität dieser Investition in neue Dienste nicht richtig darlegen können“, sagt Thomas.

Erfolgsentscheidende Merkmale neuer Technologien sind die Interoperabilität mit und Integrierbarkeit in die vorhandenen Systeme und Lösungen der Marktteilnehmer. Forschung und Entwicklung sollten sich auf eine Plug&Play-Technologie für die Geräte, Systeme und Lösungen konzentrieren, die von den Branchenführern angeboten werden.

Obwohl Themen wie Rückerstattung und technologische Eigenschaften sicherlich auch weiterhin Hürden darstellen werden, so sind sie doch nicht unüberwindbar. „Bedenkt man all die Pluspunkte, die mit E-Healthcare einhergehen -- ganz abgesehen von Komfort und Nutzerzufriedenheit --, überwiegen die Vorteile bei weitem”, so Thomas abschließend. „Letztlich werden die Verbrauchernachfrage und die gute Kosten-Nutzen-Relation die technologische Verfeinerung der Produkte, die Entwicklung finanzieller Anreizkonzepte und die breitflächige Nutzung weiter vorantreiben.”

Die Studie E-Healthcare in Western Europe - A Huge Market Opportunity for Wireless Technologies ist Teil des Growth Partnership Service Market Insights - Mobile Communications der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem neben anderen auch die Studien U.S. Mobile Financial Services und North American Mobile Messaging Markets gehören. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „E-Healthcare in Western Europe - A Huge Market Opportunity for Wireless Technologies“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie