Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert E-Healthcare in Westeuropa ein normes Potenzial

12.01.2010
Das europäische Gesundheitswesen steht vor großen Herausforderungen. Dabei geht es zum einen um Strukturreformen, zum anderen um die mangelnde Verfügbarkeit an Ressourcen, da die Zahl der Erwerbstätigen weitaus geringer ist als die der nicht arbeitenden Bevölkerung.

Um der ständig steigenden Lebenserwartung Rechnung zu tragen, sind dringend neue Konzepte erforderlich. Erhebliche Vorteile bieten hier moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, die in diesem Bereich seit einigen Jahren auch zunehmend genutzt werden – vor allem für den Einkauf von Gesundheitsprodukten und -services sowie für den Austausch mit Gleichgesinnten und Fachleuten aus dem Gesundheitswesen.

Eine Zukunft des Gesundheitswesens ist ohne E-Healthcare nicht mehr denkbar, so eine neue Studie der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.wireless.frost.com) – und wer auf diesen Zug nicht aufspringt, gefährdet den Implementierungserfolg des n euen Systems. Die Studie untersucht Einsatz und Potenzial der Technologien RFID, Bluetooth, GPRS, EDGE, Wi-Fi, 3G LTE, GSM, HSPA und HSPA + in den Ländermärkten Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

„Damit sämtliche Akteure über das gesamte Gesundheitswesen hinweg die neuen E-Services auch tatsächlich in ihre Arbeit integrieren, braucht es starke Anreize und Kompensationen“, meint Luke Thomas, ICT Programme Manager bei Frost & Sullivan. „Um unnötige Startschwierigkeiten zu vermeiden, benötigen die Nutzer außerdem von Anfang an gute Schulungen und Hilfestellung im Umgang mit den Geräten, Systemen und Netzwerken.“

Bisher gilt E-Healthcare allgemein eher als IT-Investition denn als Investition ins Gesundheitswesen. „Hier ist ganz klar ein Umdenken erforderlich: E-Healthcare sollte künftig als technologische Revolution im Gesundheitswesen betrachtet werden, die sämtliche Beteiligte dabei unterstützt, ihre Dienstleistungen effizienter und effektiver zu machen”, so Thomas. „Parallel dazu gilt es, die Technologie weniger kompliziert zu gestalten, denn die ältere Bevölkerung bringt diesem Medium noch immer große Skepsis und sogar Widerstand entgegen. Eine hohe Nutzerfreundlichkeit ist hier unabdingbar.“

Die zunehmende Überalterung in Europa treibt die Kosten im Gesundheitswesen exponentiell in die Höhe. „Infolge der Wirtschaftskrise ist es für Krankenhäuser in Europa äußerst schwierig, von den jeweiligen Regierungen adäquate Finanzmittel für E-Healthcare zu bekommen – vor allem dann, wenn sie die Rentabilität dieser Investition in neue Dienste nicht richtig darlegen können“, sagt Thomas.

Erfolgsentscheidende Merkmale neuer Technologien sind die Interoperabilität mit und Integrierbarkeit in die vorhandenen Systeme und Lösungen der Marktteilnehmer. Forschung und Entwicklung sollten sich auf eine Plug&Play-Technologie für die Geräte, Systeme und Lösungen konzentrieren, die von den Branchenführern angeboten werden.

Obwohl Themen wie Rückerstattung und technologische Eigenschaften sicherlich auch weiterhin Hürden darstellen werden, so sind sie doch nicht unüberwindbar. „Bedenkt man all die Pluspunkte, die mit E-Healthcare einhergehen -- ganz abgesehen von Komfort und Nutzerzufriedenheit --, überwiegen die Vorteile bei weitem”, so Thomas abschließend. „Letztlich werden die Verbrauchernachfrage und die gute Kosten-Nutzen-Relation die technologische Verfeinerung der Produkte, die Entwicklung finanzieller Anreizkonzepte und die breitflächige Nutzung weiter vorantreiben.”

Die Studie E-Healthcare in Western Europe - A Huge Market Opportunity for Wireless Technologies ist Teil des Growth Partnership Service Market Insights - Mobile Communications der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem neben anderen auch die Studien U.S. Mobile Financial Services und North American Mobile Messaging Markets gehören. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „E-Healthcare in Western Europe - A Huge Market Opportunity for Wireless Technologies“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik