Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan prognostiziert E-Healthcare in Westeuropa ein normes Potenzial

12.01.2010
Das europäische Gesundheitswesen steht vor großen Herausforderungen. Dabei geht es zum einen um Strukturreformen, zum anderen um die mangelnde Verfügbarkeit an Ressourcen, da die Zahl der Erwerbstätigen weitaus geringer ist als die der nicht arbeitenden Bevölkerung.

Um der ständig steigenden Lebenserwartung Rechnung zu tragen, sind dringend neue Konzepte erforderlich. Erhebliche Vorteile bieten hier moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, die in diesem Bereich seit einigen Jahren auch zunehmend genutzt werden – vor allem für den Einkauf von Gesundheitsprodukten und -services sowie für den Austausch mit Gleichgesinnten und Fachleuten aus dem Gesundheitswesen.

Eine Zukunft des Gesundheitswesens ist ohne E-Healthcare nicht mehr denkbar, so eine neue Studie der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.wireless.frost.com) – und wer auf diesen Zug nicht aufspringt, gefährdet den Implementierungserfolg des n euen Systems. Die Studie untersucht Einsatz und Potenzial der Technologien RFID, Bluetooth, GPRS, EDGE, Wi-Fi, 3G LTE, GSM, HSPA und HSPA + in den Ländermärkten Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

„Damit sämtliche Akteure über das gesamte Gesundheitswesen hinweg die neuen E-Services auch tatsächlich in ihre Arbeit integrieren, braucht es starke Anreize und Kompensationen“, meint Luke Thomas, ICT Programme Manager bei Frost & Sullivan. „Um unnötige Startschwierigkeiten zu vermeiden, benötigen die Nutzer außerdem von Anfang an gute Schulungen und Hilfestellung im Umgang mit den Geräten, Systemen und Netzwerken.“

Bisher gilt E-Healthcare allgemein eher als IT-Investition denn als Investition ins Gesundheitswesen. „Hier ist ganz klar ein Umdenken erforderlich: E-Healthcare sollte künftig als technologische Revolution im Gesundheitswesen betrachtet werden, die sämtliche Beteiligte dabei unterstützt, ihre Dienstleistungen effizienter und effektiver zu machen”, so Thomas. „Parallel dazu gilt es, die Technologie weniger kompliziert zu gestalten, denn die ältere Bevölkerung bringt diesem Medium noch immer große Skepsis und sogar Widerstand entgegen. Eine hohe Nutzerfreundlichkeit ist hier unabdingbar.“

Die zunehmende Überalterung in Europa treibt die Kosten im Gesundheitswesen exponentiell in die Höhe. „Infolge der Wirtschaftskrise ist es für Krankenhäuser in Europa äußerst schwierig, von den jeweiligen Regierungen adäquate Finanzmittel für E-Healthcare zu bekommen – vor allem dann, wenn sie die Rentabilität dieser Investition in neue Dienste nicht richtig darlegen können“, sagt Thomas.

Erfolgsentscheidende Merkmale neuer Technologien sind die Interoperabilität mit und Integrierbarkeit in die vorhandenen Systeme und Lösungen der Marktteilnehmer. Forschung und Entwicklung sollten sich auf eine Plug&Play-Technologie für die Geräte, Systeme und Lösungen konzentrieren, die von den Branchenführern angeboten werden.

Obwohl Themen wie Rückerstattung und technologische Eigenschaften sicherlich auch weiterhin Hürden darstellen werden, so sind sie doch nicht unüberwindbar. „Bedenkt man all die Pluspunkte, die mit E-Healthcare einhergehen -- ganz abgesehen von Komfort und Nutzerzufriedenheit --, überwiegen die Vorteile bei weitem”, so Thomas abschließend. „Letztlich werden die Verbrauchernachfrage und die gute Kosten-Nutzen-Relation die technologische Verfeinerung der Produkte, die Entwicklung finanzieller Anreizkonzepte und die breitflächige Nutzung weiter vorantreiben.”

Die Studie E-Healthcare in Western Europe - A Huge Market Opportunity for Wireless Technologies ist Teil des Growth Partnership Service Market Insights - Mobile Communications der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem neben anderen auch die Studien U.S. Mobile Financial Services und North American Mobile Messaging Markets gehören. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „E-Healthcare in Western Europe - A Huge Market Opportunity for Wireless Technologies“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen