Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan identifiziert die weltweit wichtigsten Megatrends und startet ein Visionary Innovation Research Programme

12.04.2011
Die Auswirkungen globaler Trends auf das Geschäftsleben, die Gesellschaft und die Kultur: von Nachhaltigkeit zu Gesundheit und Wohlbefinden und der erneuten Stärkung der Rolle der Frauen

Frost & Sullivan definiert die wichtigsten Megatrends, die in den nächsten Jahren die Welt beeinflussen und prägen werden und startet ein Visionary Innovation Research Programme.

Dieses andauernde Research-Programm wird sich mit einer Reihe von interessanten Megatrends in den verschiedensten Bereichen auseinandersetzen: die Entwicklung von Megastädten, Megaregionen und Megakorridoren, „Smart“ als neue grüne Welle, „Geo Socialization“, „Innovating to Zero“, die Erweiterung der BRIC-Staaten: die neuen Herausforderer, „Space Jam“, Personalroboter, E-Mobilität und neue Geschäftsmodelle, um nur einige davon zu nennen.

Ziel ist es, Unternehmen durch die Bereitstellung dieser Studien zu helfen, sich auf die Entwicklung dieser globalen Trends einzustellen und in einem sich rasch veränderndem Umfeld Wachstum und Innovation voranzutreiben.

Eine schöne neue Welt zeigt sich in der aktuellen Studie von Frost & Sullivan „World’s Top Global Mega Trends to 2020 and Implications to Business, Society and Cultures.” Der Studie zufolge ist Nachhaltigkeit einer der wichtigsten Megatrends, der in den letzten zehn Jahren eingehend die Handlungsweise von Menschen, Organisationen und Regierungen geprägt hat. Laut den Ergebnissen der Studie werden zukünftig Gesundheit, Wellness und Wohlbefinden in einem weitaus breiteren Verständnis als dem einer bloßen Gesundheitsversorgung erfasst und sich die Einheit von Körper, Seele und Geist als wichtigster Diskussions- und Differenzierungsfaktor in diesem Jahrzehnt herauskristallisieren. Weiterhin geht klar hervor, dass es zu einer neuen Stärkung der Rolle der Frau kommen wird, denn bis zum Jahr 2020 kommt auf drei Arbeitskräfte eine Frau, und in einigen Ländern werden in bis zu 40 Prozent der Vorstandsetagen Frauen vertreten sein werden. Zudem wird sich ein umgekehrter Braindrain den W eg bahnen, bei dem viele offene Stellen für Führungskräfte in Ländern wie Indien von zurückkehrenden Indern oder auch von Amerikanern und Europäern besetzt werden dürften, die auf der Suche nach besseren Perspektiven sind.

„Frost & Sullivan definiert Megatrends als globale, langfristige makroökonomische Entwicklungskräfte, die sich auf das Geschäftsleben, die Wirtschaft, die Gesellschaft, die Kultur und die persönlichen Lebensbereiche der Menschen auswirken und so unsere zukünftige Welt und das stetig anwachsende Tempo der Wandlungsprozesse entscheidend mitgestalten,“ erläutert Herr Sarwant Singh, Partner von Frost & Sullivan. “Das Visionary Innovation Research Programme ist im Vergleich zu anderen bestehenden Prognoseprogrammen einzigartig, denn es erfasst nicht nur aufkommende Megatrends und wertet diese aus, sondern überträgt die daraus resultierenden Chancen und Möglichkeiten auf den Lebens- und Geschäftsalltag – also von der Makro- auf die Mikro-Ebene. In anderen Worten, wir stellen nicht bloß Prognosen für die Zukunft auf, wir zeigen Unternehmen auch unmittelbare, konkrete Möglichkeiten und Risiken im Hier und Jetzt.“

Es wird eine Menge interessanter Megatrends geben, mit denen man sich befassen sollte. In erster Linie wird der derzeitige Trend zur Verstädterung, die Verschmelzung von Stadtzentren und Innenstädten mit den Randbezirken und Vororten, voranschreiten und damit die Außengrenzen von Städten von den bisher durchschnittlichen 40 km auf 64 km ausweiten. Bis zum Jahr 2020 wird es so zur Bildung von 30 Megastädten, 15 Megaregionen und mindestens 10 Megakorridoren mit über 20 Millionen Menschen kommen. Diese fortschreitende Urbanisierung wird zu neuen so genannten Hub-and-Spoke-Geschäftsmodellen für die Bereiche Gesundheit, Logistik, Einzelhandel und zu vielen anderen Funktionen führen. Unternehmen werden so gezwungen sein, ihr „urbanes“ Geschäftsmodell neu zu überdenken und zu überarbeiten.

E-Mobilität als zweiter großer Trend wird in Zukunft die persönliche Mobilität neu definieren. Über 40 Millionen Elektrofahrzeuge, einschließlich Elektrofahrräder, Elektroscooter, Elektrovierräder und Elektrobusse werden bis zum Jahr 2020 jährlich auf der ganzen Welt verkauft werden. Die große Chance des E-Mobilitätsmarktes liegt nicht in der Herstellung von Autos, sondern in der Wertschöpfungskette, in Batterien (einschließlich Second-Life und Recycling), Ladestationen und der Ausarbeitung von innovativen Mobilitätslösungen, wie z.B. „Pay by Electrons.“

Soziale Netzwerke werden sich in ihrer nächsten Entwicklungsstufe auf geographische Dienstleistungen und Funktionen wie Geocoding und Geotagging konzentrieren, die zusätzliche soziale Dynamiken ermöglichen. Die von Nutzern in Form von Profilen und Interessen übermittelten Daten werden hierbei mit lokalen Dienstleistungen vernetzt und geben so die Möglichkeit, sich in der jeweiligen Umgebung mit Menschen in Verbindung zu setzen oder Veranstaltungen zu nutzen. Diese Art von Geo-Networking wird Märkte, Unternehmen und Menschen dazu anregen, in Echtzeit in Interaktion zu treten sowie Werbung und Absatzförderung zu betreiben.

Als letzter Megatrend, der genannt werden soll, nennt Frost & Sullivan „Innovating to Zero“. Dieser Trend besteht in dem Bestreben bzw. der Untersuchung der Möglichkeiten, durch Innovation eine Reihe von einschlägigen Faktoren auf Null zu reduzieren, also Null Emissionen, Null Unfälle, Null Naturkatastrophen, Null Fehler, Null Sicherheitslücken sowie klimaneutrale Fabriken.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu den von Frost & Sullivan präsentierten Megatrends, dem Visionary Innovation Research Programme oder an der Berichterstattung zur den auf dem diesjährigen Frost & Sullivan Kongress GIL 2011: Europe diskutierten Megatrends, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: World’s Top Global Mega Trends to 2020 and Implications to Business, Society and Cultures

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften