Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan identifiziert die weltweit wichtigsten Megatrends und startet ein Visionary Innovation Research Programme

12.04.2011
Die Auswirkungen globaler Trends auf das Geschäftsleben, die Gesellschaft und die Kultur: von Nachhaltigkeit zu Gesundheit und Wohlbefinden und der erneuten Stärkung der Rolle der Frauen

Frost & Sullivan definiert die wichtigsten Megatrends, die in den nächsten Jahren die Welt beeinflussen und prägen werden und startet ein Visionary Innovation Research Programme.

Dieses andauernde Research-Programm wird sich mit einer Reihe von interessanten Megatrends in den verschiedensten Bereichen auseinandersetzen: die Entwicklung von Megastädten, Megaregionen und Megakorridoren, „Smart“ als neue grüne Welle, „Geo Socialization“, „Innovating to Zero“, die Erweiterung der BRIC-Staaten: die neuen Herausforderer, „Space Jam“, Personalroboter, E-Mobilität und neue Geschäftsmodelle, um nur einige davon zu nennen.

Ziel ist es, Unternehmen durch die Bereitstellung dieser Studien zu helfen, sich auf die Entwicklung dieser globalen Trends einzustellen und in einem sich rasch veränderndem Umfeld Wachstum und Innovation voranzutreiben.

Eine schöne neue Welt zeigt sich in der aktuellen Studie von Frost & Sullivan „World’s Top Global Mega Trends to 2020 and Implications to Business, Society and Cultures.” Der Studie zufolge ist Nachhaltigkeit einer der wichtigsten Megatrends, der in den letzten zehn Jahren eingehend die Handlungsweise von Menschen, Organisationen und Regierungen geprägt hat. Laut den Ergebnissen der Studie werden zukünftig Gesundheit, Wellness und Wohlbefinden in einem weitaus breiteren Verständnis als dem einer bloßen Gesundheitsversorgung erfasst und sich die Einheit von Körper, Seele und Geist als wichtigster Diskussions- und Differenzierungsfaktor in diesem Jahrzehnt herauskristallisieren. Weiterhin geht klar hervor, dass es zu einer neuen Stärkung der Rolle der Frau kommen wird, denn bis zum Jahr 2020 kommt auf drei Arbeitskräfte eine Frau, und in einigen Ländern werden in bis zu 40 Prozent der Vorstandsetagen Frauen vertreten sein werden. Zudem wird sich ein umgekehrter Braindrain den W eg bahnen, bei dem viele offene Stellen für Führungskräfte in Ländern wie Indien von zurückkehrenden Indern oder auch von Amerikanern und Europäern besetzt werden dürften, die auf der Suche nach besseren Perspektiven sind.

„Frost & Sullivan definiert Megatrends als globale, langfristige makroökonomische Entwicklungskräfte, die sich auf das Geschäftsleben, die Wirtschaft, die Gesellschaft, die Kultur und die persönlichen Lebensbereiche der Menschen auswirken und so unsere zukünftige Welt und das stetig anwachsende Tempo der Wandlungsprozesse entscheidend mitgestalten,“ erläutert Herr Sarwant Singh, Partner von Frost & Sullivan. “Das Visionary Innovation Research Programme ist im Vergleich zu anderen bestehenden Prognoseprogrammen einzigartig, denn es erfasst nicht nur aufkommende Megatrends und wertet diese aus, sondern überträgt die daraus resultierenden Chancen und Möglichkeiten auf den Lebens- und Geschäftsalltag – also von der Makro- auf die Mikro-Ebene. In anderen Worten, wir stellen nicht bloß Prognosen für die Zukunft auf, wir zeigen Unternehmen auch unmittelbare, konkrete Möglichkeiten und Risiken im Hier und Jetzt.“

Es wird eine Menge interessanter Megatrends geben, mit denen man sich befassen sollte. In erster Linie wird der derzeitige Trend zur Verstädterung, die Verschmelzung von Stadtzentren und Innenstädten mit den Randbezirken und Vororten, voranschreiten und damit die Außengrenzen von Städten von den bisher durchschnittlichen 40 km auf 64 km ausweiten. Bis zum Jahr 2020 wird es so zur Bildung von 30 Megastädten, 15 Megaregionen und mindestens 10 Megakorridoren mit über 20 Millionen Menschen kommen. Diese fortschreitende Urbanisierung wird zu neuen so genannten Hub-and-Spoke-Geschäftsmodellen für die Bereiche Gesundheit, Logistik, Einzelhandel und zu vielen anderen Funktionen führen. Unternehmen werden so gezwungen sein, ihr „urbanes“ Geschäftsmodell neu zu überdenken und zu überarbeiten.

E-Mobilität als zweiter großer Trend wird in Zukunft die persönliche Mobilität neu definieren. Über 40 Millionen Elektrofahrzeuge, einschließlich Elektrofahrräder, Elektroscooter, Elektrovierräder und Elektrobusse werden bis zum Jahr 2020 jährlich auf der ganzen Welt verkauft werden. Die große Chance des E-Mobilitätsmarktes liegt nicht in der Herstellung von Autos, sondern in der Wertschöpfungskette, in Batterien (einschließlich Second-Life und Recycling), Ladestationen und der Ausarbeitung von innovativen Mobilitätslösungen, wie z.B. „Pay by Electrons.“

Soziale Netzwerke werden sich in ihrer nächsten Entwicklungsstufe auf geographische Dienstleistungen und Funktionen wie Geocoding und Geotagging konzentrieren, die zusätzliche soziale Dynamiken ermöglichen. Die von Nutzern in Form von Profilen und Interessen übermittelten Daten werden hierbei mit lokalen Dienstleistungen vernetzt und geben so die Möglichkeit, sich in der jeweiligen Umgebung mit Menschen in Verbindung zu setzen oder Veranstaltungen zu nutzen. Diese Art von Geo-Networking wird Märkte, Unternehmen und Menschen dazu anregen, in Echtzeit in Interaktion zu treten sowie Werbung und Absatzförderung zu betreiben.

Als letzter Megatrend, der genannt werden soll, nennt Frost & Sullivan „Innovating to Zero“. Dieser Trend besteht in dem Bestreben bzw. der Untersuchung der Möglichkeiten, durch Innovation eine Reihe von einschlägigen Faktoren auf Null zu reduzieren, also Null Emissionen, Null Unfälle, Null Naturkatastrophen, Null Fehler, Null Sicherheitslücken sowie klimaneutrale Fabriken.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu den von Frost & Sullivan präsentierten Megatrends, dem Visionary Innovation Research Programme oder an der Berichterstattung zur den auf dem diesjährigen Frost & Sullivan Kongress GIL 2011: Europe diskutierten Megatrends, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: World’s Top Global Mega Trends to 2020 and Implications to Business, Society and Cultures

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen