Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan identifiziert die weltweit wichtigsten Megatrends und startet ein Visionary Innovation Research Programme

12.04.2011
Die Auswirkungen globaler Trends auf das Geschäftsleben, die Gesellschaft und die Kultur: von Nachhaltigkeit zu Gesundheit und Wohlbefinden und der erneuten Stärkung der Rolle der Frauen

Frost & Sullivan definiert die wichtigsten Megatrends, die in den nächsten Jahren die Welt beeinflussen und prägen werden und startet ein Visionary Innovation Research Programme.

Dieses andauernde Research-Programm wird sich mit einer Reihe von interessanten Megatrends in den verschiedensten Bereichen auseinandersetzen: die Entwicklung von Megastädten, Megaregionen und Megakorridoren, „Smart“ als neue grüne Welle, „Geo Socialization“, „Innovating to Zero“, die Erweiterung der BRIC-Staaten: die neuen Herausforderer, „Space Jam“, Personalroboter, E-Mobilität und neue Geschäftsmodelle, um nur einige davon zu nennen.

Ziel ist es, Unternehmen durch die Bereitstellung dieser Studien zu helfen, sich auf die Entwicklung dieser globalen Trends einzustellen und in einem sich rasch veränderndem Umfeld Wachstum und Innovation voranzutreiben.

Eine schöne neue Welt zeigt sich in der aktuellen Studie von Frost & Sullivan „World’s Top Global Mega Trends to 2020 and Implications to Business, Society and Cultures.” Der Studie zufolge ist Nachhaltigkeit einer der wichtigsten Megatrends, der in den letzten zehn Jahren eingehend die Handlungsweise von Menschen, Organisationen und Regierungen geprägt hat. Laut den Ergebnissen der Studie werden zukünftig Gesundheit, Wellness und Wohlbefinden in einem weitaus breiteren Verständnis als dem einer bloßen Gesundheitsversorgung erfasst und sich die Einheit von Körper, Seele und Geist als wichtigster Diskussions- und Differenzierungsfaktor in diesem Jahrzehnt herauskristallisieren. Weiterhin geht klar hervor, dass es zu einer neuen Stärkung der Rolle der Frau kommen wird, denn bis zum Jahr 2020 kommt auf drei Arbeitskräfte eine Frau, und in einigen Ländern werden in bis zu 40 Prozent der Vorstandsetagen Frauen vertreten sein werden. Zudem wird sich ein umgekehrter Braindrain den W eg bahnen, bei dem viele offene Stellen für Führungskräfte in Ländern wie Indien von zurückkehrenden Indern oder auch von Amerikanern und Europäern besetzt werden dürften, die auf der Suche nach besseren Perspektiven sind.

„Frost & Sullivan definiert Megatrends als globale, langfristige makroökonomische Entwicklungskräfte, die sich auf das Geschäftsleben, die Wirtschaft, die Gesellschaft, die Kultur und die persönlichen Lebensbereiche der Menschen auswirken und so unsere zukünftige Welt und das stetig anwachsende Tempo der Wandlungsprozesse entscheidend mitgestalten,“ erläutert Herr Sarwant Singh, Partner von Frost & Sullivan. “Das Visionary Innovation Research Programme ist im Vergleich zu anderen bestehenden Prognoseprogrammen einzigartig, denn es erfasst nicht nur aufkommende Megatrends und wertet diese aus, sondern überträgt die daraus resultierenden Chancen und Möglichkeiten auf den Lebens- und Geschäftsalltag – also von der Makro- auf die Mikro-Ebene. In anderen Worten, wir stellen nicht bloß Prognosen für die Zukunft auf, wir zeigen Unternehmen auch unmittelbare, konkrete Möglichkeiten und Risiken im Hier und Jetzt.“

Es wird eine Menge interessanter Megatrends geben, mit denen man sich befassen sollte. In erster Linie wird der derzeitige Trend zur Verstädterung, die Verschmelzung von Stadtzentren und Innenstädten mit den Randbezirken und Vororten, voranschreiten und damit die Außengrenzen von Städten von den bisher durchschnittlichen 40 km auf 64 km ausweiten. Bis zum Jahr 2020 wird es so zur Bildung von 30 Megastädten, 15 Megaregionen und mindestens 10 Megakorridoren mit über 20 Millionen Menschen kommen. Diese fortschreitende Urbanisierung wird zu neuen so genannten Hub-and-Spoke-Geschäftsmodellen für die Bereiche Gesundheit, Logistik, Einzelhandel und zu vielen anderen Funktionen führen. Unternehmen werden so gezwungen sein, ihr „urbanes“ Geschäftsmodell neu zu überdenken und zu überarbeiten.

E-Mobilität als zweiter großer Trend wird in Zukunft die persönliche Mobilität neu definieren. Über 40 Millionen Elektrofahrzeuge, einschließlich Elektrofahrräder, Elektroscooter, Elektrovierräder und Elektrobusse werden bis zum Jahr 2020 jährlich auf der ganzen Welt verkauft werden. Die große Chance des E-Mobilitätsmarktes liegt nicht in der Herstellung von Autos, sondern in der Wertschöpfungskette, in Batterien (einschließlich Second-Life und Recycling), Ladestationen und der Ausarbeitung von innovativen Mobilitätslösungen, wie z.B. „Pay by Electrons.“

Soziale Netzwerke werden sich in ihrer nächsten Entwicklungsstufe auf geographische Dienstleistungen und Funktionen wie Geocoding und Geotagging konzentrieren, die zusätzliche soziale Dynamiken ermöglichen. Die von Nutzern in Form von Profilen und Interessen übermittelten Daten werden hierbei mit lokalen Dienstleistungen vernetzt und geben so die Möglichkeit, sich in der jeweiligen Umgebung mit Menschen in Verbindung zu setzen oder Veranstaltungen zu nutzen. Diese Art von Geo-Networking wird Märkte, Unternehmen und Menschen dazu anregen, in Echtzeit in Interaktion zu treten sowie Werbung und Absatzförderung zu betreiben.

Als letzter Megatrend, der genannt werden soll, nennt Frost & Sullivan „Innovating to Zero“. Dieser Trend besteht in dem Bestreben bzw. der Untersuchung der Möglichkeiten, durch Innovation eine Reihe von einschlägigen Faktoren auf Null zu reduzieren, also Null Emissionen, Null Unfälle, Null Naturkatastrophen, Null Fehler, Null Sicherheitslücken sowie klimaneutrale Fabriken.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu den von Frost & Sullivan präsentierten Megatrends, dem Visionary Innovation Research Programme oder an der Berichterstattung zur den auf dem diesjährigen Frost & Sullivan Kongress GIL 2011: Europe diskutierten Megatrends, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: World’s Top Global Mega Trends to 2020 and Implications to Business, Society and Cultures

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive