Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freundschaften halten gesund

16.09.2009
Wichtiger für Gesundheit und Wohlbefinden als Ernährung und Bewegung

Ein gutes Sozialleben könnte für das Wohlbefinden und die Gesundheit eines Menschen noch wichtiger sein als richtige Ernährung oder ausreichender Sport.

Zu diesem Schluss kommen Forscher aus England, den USA und Australien in der Zeitschrift "Scientific American Mind". Auf Grundlage mehrerer Studien zeigen sie, dass Menschen, die regelmäßigen Kontakt zu sozialen Gruppen pflegen, weniger oft an Herzinfarkt, Demenz oder sogar an der gewöhnlichen Grippe erkranken.

"Der Mensch ist ein soziales Wesen, das in Gruppen lebt und sich auch in Gruppen entwickelt hat. Sportteams, Leseclubs oder ehrenamtliche Vereine geben uns das Gefühl sozialer Identität, die wichtig für Erfüllung im Leben ist. Gruppen sind daher zentral für Gehirnfunktionen, Gesundheit und Wohlergehen", erklärt Studienleiter Alex Haslam von der University of Exeter.

Deutliche Hinweise für die wichtige Rolle sozialer Zugehörigkeiten sehen Wissenschaftler in mehreren aktuellen Studien. Schlaganfall-Patienten kommen etwa umso besser mit kognitiven Problemen wie Gedächtnis- oder Sprachverlust zurecht und sind umso zufriedener im Leben, je mehr Gruppen sie weiterhin angehören. Auch bei alten Menschen mit Demenz zeigte sich, dass die Gruppenzugehörigkeit weit mehr über das Wohlbefinden aussagt als der Schweregrad der Demenz, zudem steigern Gruppenmaßnahmen die Gedächtnisleistung deutlich mehr als Einzeltherapien.

"Die jüngsten Forschungen beweisen, wie wichtig Gruppen und soziale Identität für das Wohlbefinden sind. Das vergessen Menschen jedoch oft, wenn sie auf der Suche nach medizinischen Lösungen für Altersprobleme sind", berichtet Jolanda Jetten von der University of Queensland. Die Medizin sollte das stärker berücksichtigen, da Gruppenaktivitäten weitaus billiger als Medikamente sind, weniger Nebeneffekte aufweisen und zudem unterhaltsamer sind.

Dass Kontakte nicht nur das Sozialleben bestimmen, sondern auch mit Aktivitäten verknüpft sind, betont der Gerald Gatterer, Psychologe am Geriatriezentrum Wienerwald http://www.wienkav.at/kav/gzw im pressetext-Interview. "Soziale Kontakte sorgen für Kommunikation, geistige Anregung und für Gedächtnistraining, da sie ständiges Merken erfordern. Darüber hinaus haben sie hohe Bedeutung für Lebensqualität und Psyche." Isolation, Einsamkeit und Verlassenheit seien Hauptursache für Depressionen, wie auch Sozialkontakte die Stimmung eines Menschen insgesamt beeinflussten. Doch auch die positiven Folgen für den Körper seien leicht nachzuvollziehen. "Indem sie das Wohlbefinden stärken, fördern Sozialkontakte die Immunabwehr und machen den Körper resistenter, etwa gegen Grippeviren. Stress und insbesonders psychischer Stress senken hingegen die Immunität", so Gatterer. Umgesetzt werde diese Erkenntnis bereits in neuen Wohnformen betreuter Senioren, sowie in Projekten, bei denen sich Kindergartengruppen und Altersheimbewohner gegenseitig besuchen.

Die gesundheitlichen Vorteile sozialer Kontakte sieht der Psychologe nicht auf alte Menschen beschränkt, wenn dies auch die Auswahl der Untersuchungen, auf die sich die Studienautoren beziehen, vermuten ließe. "Die Studienlage ist bei alten Menschen einfach besser, da bei ihnen Krankheiten wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Störungen häufiger sind. Auch eine gewöhnliche Grippe ist für einen 80-Jährigen weit gefährlicher als für einen jungen Erwachsenen, der weitaus bessere Körperabwehr besitzt." Jedoch auch jungen Menschen empfiehlt Gatterer, möglichst viele soziale Kontakte zu haben. "Freunde und Bekannte helfen dabei, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden. Die positiven Auswirkungen, die solche Sozialkontakte haben, sind bei jüngeren Menschen besonders psychischer Natur."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.exeter.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten