Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Freunde schneller aus der Arbeitslosigkeit

15.10.2010
Arbeitslose, deren beste Freunde einen Job haben, finden schneller selbst eine neue Stelle. Diesen Zusammenhang weist eine aktuelle Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) jetzt erstmals empirisch nach. Demnach erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der Wiederbeschäftigung mit jedem nicht-arbeitslosen Freund um durchschnittlich 3,7 Prozentpunkte.

Auf Grundlage einer jährlich durchgeführten britischen Haushaltsbefragung analysierten der IZA-Wissenschaftler Konstantinos Tatsiramos und sein Mailänder Kollege Lorenzo Cappellari den Einfluss des Freundeskreises auf den Erfolg bei der Jobsuche. Der verwendete Datensatz enthält neben Angaben zur Beschäftigungssituation der Befragten auch Informationen zu deren drei besten Freunden.

Von den über 3000 untersuchten Nichtbeschäftigten, darunter Arbeitsuchende und Inaktive, fand im Schnitt jeder fünfte innerhalb eines Jahres einen neuen Job. Waren die drei besten Freunde ebenfalls arbeitslos, lag die Erfolgsquote bei unter zehn Prozent. Gingen alle drei einer Beschäftigung nach, erhöhte sich die Chance auf fast 30 Prozent. Unter Berücksichtigung möglicher anderer Einflussfaktoren ergab sich eine durchschnittliche Steigerung der "Jobfindungsrate" um 3,7 Prozentpunkte für jeden zusätzlichen Freund mit Arbeitsplatz.

Eine denkbare Erklärung besteht darin, dass der soziale Druck, wenn der gesamte Freundeskreis arbeitet, zu erhöhten Anstrengungen bei der eigenen Jobsuche führt. Auch der Mangel an gemeinsamen Freizeitaktivitäten könnte zusätzlich motivieren. "Dann würden wir allerdings erwarten, dass die Betroffenen eher bereit wären, auch befristete oder schlecht bezahlte Tätigkeiten anzunehmen", erklärt Tatsiramos. "Tatsächlich aber waren die erzielten Löhne höher und die Arbeitsverhältnisse stabiler, je mehr Freunde ebenfalls einer Beschäftigung nachgingen."

Daraus schließen die Autoren, dass der Informationsvorsprung durch Freunde, die auf offene Stellen hinweisen oder bei der Vermittlung eines Arbeitsplatzes helfen können, maßgeblich zur erfolgreichen Jobsuche beiträgt.

Die englischsprachige Studie ist über die IZA-Homepage abrufbar:

Lorenzo Cappellari, Konstantinos Tatsiramos:
Friends' Networks and Job Finding Rates
IZA Discussion Paper No. 5240
http://ftp.iza.org/dp5240.pdf

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org

Weitere Berichte zu: Freundeskreis Jobfindungsrate Jobsuche Prozentpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik