Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ist Thema in Harvard

17.01.2012
»Fraunhofer: Innovation in Germany« – das ist der Titel der Fallstudie, den die Harvard Business School im Herbst 2011 in ihr Curriculum aufgenommen hat.

Mehrere hundert Harvard Studenten setzen sich nun mit der Wirtschaftsgeschichte, Innovationsentwicklung und Forschungslandschaft in Deutschland auseinander. Die Fraunhofer-Gesellschaft spielt dabei eine zentrale Rolle.

Die Harvard Business School gilt als eine der angesehensten Business Schools der Welt. 900 Studierende werden jährlich aufgenommen. Der Unterricht wird nahezu ausschließlich in Form von Fallstudien (Business Cases) durchgeführt, die vorbereitet und dann im Kurs diskutiert werden. Seit Herbst 2011 diskutiert Harvard über Fraunhofer.

Vorgestellt wird dabei der Aufbau der Fraunhofer-Gesellschaft, die Forschungsgebiete, Finanzierung und Struktur der Mitarbeiter. Besonders hervorgehoben werden die jungen Forscher, die der Fraunhofer-Gesellschaft eine hohe Dynamik geben und die gleichzeitig bei Fraunhofer die Chance erhalten, ihre Diplomarbeiten oder Promotionen zu schreiben.

Aber auch die Herausforderungen von Forschung und Entwicklung (FuE) in Deutschland werden beschrieben. Die Verfasser der Fallstudie Diego Comin, Gunnar Trumbull und Kerry Yang nennen als eine der großen Herausforderungen für Forschungsunternehmen die Schwierigkeit, die richtige Finanzierung für FuE-Dienstleistungen zu bestimmen und auf der anderen Seite die richtigen Personen für FuE-Projekte zu fi nden, die die entsprechenden Kenntnisse haben. Genau diese beiden Gräben, so die Autoren, füllt die Fraunhofer-Gesellschaft aus. Die Fraunhofer-Gesellschaft verfügt über eine weitreichende und jahrelange Erfahrung bei der Finanzierung und eine einmalige Infrastruktur (technische Anlagen, Kooperationen mit Universitäten und anderen außeruniversitären Einrichtungen) für die Ausführung von Forschungsaufträgen.

Gleichzeitig sind hochqualifi zierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorhanden, die darauf spezialisiert sind, angewandte Forschung zu betreiben. Die Fraunhofer- Gesellschaft wird bei der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung Deutschlands und der Innovationsfähigkeit des Mittelstandes weiterhin entscheidend beteiligt sein. Harvard-Bericht für In- und Ausland spannend Die Fraunhofer Academy geht davon aus, dass der Bericht sich positiv auf die öffentliche Wahrnehmung der Fraunhofer-Gesellschaft im Ausland auswirken wird. »Häufig wird in Gesprächen im Ausland deutlich, dass vielen gar nicht klar ist, welche zentrale Rolle die Fraunhofer-Gesellschaft in Deutschland spielt. Ein solcher Business Case wird die Fraunhofer-Gesellschaft bei ausländischen Studenten bekannter machen, was später zu einer stärkeren Kooperationsbereitschaft führen kann«, erklärt Dr. Roman Götter, Leiter der Fraunhofer Academy. Roman Götter hatte diese Zusammenarbeit bei einem Treffen in Brasilien mit einem der Autoren, Diego Comin, initiiert und freut sich, dass die Fallstudie verfasst wurde und nun angewendet wird. Spannend fi ndet er außerdem den Blick von außen auf die Innovationskraft Deutschlands.

»Viele deutsche Business Schools sollten die Fallstudie ebenfalls in ihren Lehrplan aufnehmen, um so eine weitere Sicht zum Forschungsstandort Deutschland und die Rolle der Fraunhofer- Gesellschaft kennenzulernen«, so Götter abschließend.

Die Studie kann unter http:// hbsp.harvard.edu/ angefordert werden.

Fraunhofer Academy

Die Fraunhofer Academy ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft für externe Weiterbildung. Sie bietet Fach- und Führungskräften exzellente Studiengänge, Zertifi katskurse und Seminare auf Basis der Forschungstätigkeiten der Fraunhofer- Institute in Kooperation mit ausgewählten und renommierten Partneruniversitäten und Partnerhochschulen.

Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 60 Institute. Mehr als 18 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 1,7 Milliarden Euro.

Kontakt: Fraunhofer Academy l Dr. Roman Götter, Geschäftsführer l Hansastraße 27c l 80686 München Telefon 089 1205 1599 l academy@fraunhofer.de l www.academy.fraunhofer.de

Redaktion: factum Presse und Öffentlichkeitsarbei GmbH, München l Jörg Röthlingshöfer Telefon +49 89 51 91 96 31 l roethlingshoefer@factum-pr.com l www.factum-pr.com

Stefanie Seidl | Fraunhofer Academy
Weitere Informationen:
http://www.academy.fraunhofer.de
http://cb.hbsp.harvard.edu/cb/search/Fraunhofer?Ntk=HEMainSearch&N=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen