Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen wehren Krankheiten besser ab als Männer

14.05.2009
Östrogen verleiht dem weiblichen Immunsystem zusätzliche Kräfte

Männer haben jetzt wirklich eine Entschuldigung dafür, warum sie angeblich bei Husten und Schnupfen mehr leiden als Frauen. Ihr Immunsystem ist nicht so stark wie das der Frauen.

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der McGill University gekommen. Das Team um Maya Saleh hat herausgefunden, dass das weibliche Sexualhormon Östrogen dem weiblichen Immunsystem zusätzliche Kraft zur Abwehr von Infektionen gibt. Das Hormon scheint einem Enzym entgegenzuwirken, das die Entzündungsreaktion blockiert. Details der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Forscher konzentrierten sich bei ihrer Arbeit auf das Enzym Caspase-12, das dafür bekannt ist, dass es die schützende Entzündungsreaktion hemmt und damit die erste Abwehr des Körpers gegen Eindringlinge wie Bakterien und Viren. Sie arbeiteten mit Mäusen, denen das Caspase-12-Gen fehlte und die daher extrem resistent gegen Infektionen waren. Die menschliche Version des Gens wurde einer Reihe von männlichen und weiblichen Mäusen implantiert.

Es wurden jedoch nur die Männchen anfälliger für Infektionen. Daraus schlossen die Forscher, dass das von den weiblichen Tieren produzierte Östrogen die Expression des Gens verhinderte. Es gelang ihnen auch, die genaue Stelle zu lokalisieren, an der sich das Hormon an das Gen anbindet, um seine Aktivität zu blockieren. Da die Experimente mit menschlichen Genen durchgeführt wurden, ist das Team zuversichtlich, dass diese Forschungsergebnisse auch auf den Menschen anwendbar sind.

Die Ergebnisse zeigten, dass Frauen stärker auf Entzündungen reagierten als Männer, erklärte Saleh. Sie geht davon aus, dass Frauen aufgrund ihrer entscheidenden Rolle bei der Entstehung und Pflege des Nachwuchses ein robusteres Immunsystem entwickelt haben. Diese Erkenntnisse eröffnen neue Möglichkeiten zur Verbesserung des Immunsystems mittels genetischer Manipulation. Offen bleibt jedoch, ob die Männer dafür offen sein werden, mit einem rein weiblichen Hormon behandelt zu werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.muhc.ca

Weitere Berichte zu: Bakterien Caspase-12-Gen Entzündungsreaktion Gen FTO Hormon Immunsystem Mäuse Viren enzyme Östrogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik