Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen im mobilen Web in der Minderheit

28.10.2008
Interesse für Download-Dienste dafür besonders hoch

Männer und Frauen weisen deutliche Unterschiede auf, wenn es um die Nutzung von mobilem Internet geht. Wie aktuelle Ergebnisse aus der TNS-Infratest-Studie "Mobile Internet Benchmarking 2008" zeigen, pflegen die Geschlechter einen konträren Zugang zu Informations- und Downloaddiensten im mobilen Web.

Während die klassischen Internetservices wie Suchmaschinen oder E-Mail-Portale meist ähnlich genutzt werden, greifen etwa die männlichen User viel häufiger als Frauen auf das mobile Internet zurück, um sich aktuelle Nachrichten zu beschaffen. Vor allem, wenn es um tagesaktuelle News geht, zeigt sich ein großer Unterschied. 59 Prozent der Männer sind daran interessiert, aber nur 39 Prozent der Frauen. Besonders deutlich wird die unterschiedliche Nutzung bei den Sportnachrichten: 37 Prozent der Männer, aber nur elf Prozent der Frauen lesen diese auf mobilen Geräten.

"Für die Anbieter bedeuten diese Unterschiede, dass zielgruppenoptimierte Produkt- und Vermarktungsstrategien angewendet werden müssen. Grundsätzlich ist es wichtig, zu erkennen, dass es einen Geschlechterunterschied gibt, der dann bei den eigenen Marktaktivitäten beachtet werden sollte", sagt Ulrich Maier, Team Leader InCom and Technology Sektor bei TNS Infratest, gegenüber pressetext. Überraschende Ergebnisse zeigen sich bei der Nutzung von Downloaddiensten. Diese werden von Frauen tendenziell intensiver aufgesucht.

70 Prozent der weiblichen Befragten gaben an, über das mobile Internet schon mindestens einmal ein Spiel heruntergeladen zu haben. Bei den Männern sind es nur 59 Prozent. Noch deutlicher ist die Geschlechterdifferenz bei Klingeltönen. 45 Prozent der Männer stehen hier 65 Prozent der Frauen gegenüber.

Insgesamt ist zu beachten, dass die weiblichen Nutzer derzeit erst ein Viertel der gesamten Nutzerschaft im mobilen Web ausmachen. Mit einem Altersdurchschnitt von 30 Jahren sind sie dabei auch drei Jahre jünger als die männlichen User. "Grundsätzlich zeichnen sich beide Geschlechter durch eine überdurchschnittliche Affinität zu neuen Medien und Technologien aus", so Maier im pressetext-Interview. Es sei aber auch zu beachten dass Frauen in der Regel in der Gruppe der so genannten Early Adopters immer unterproportional vertreten sind. Das Ergebnis der Untersuchung zeigt, dass es sich bei beiden Geschlechtern derzeit hauptsächlich um diese "ersten" Nutzer handelt. Eine derart deutliche geschlechtsspezifische Differenzierung sei aber auffällig und im Vorfeld nicht so erwartet worden.

Vor allem die hohe Nachfrage nach mobilen Downloaddiensten seitens der Frauen wird als überraschendes Ergebnis gewertet. Da das weibliche Geschlecht bei der betrachteten Technologie nicht ähnlich breit wie das männliche vertreten ist, spreche vieles dafür, dass es sich bei diesen Frauen um eine noch engere Auswahl der Early Adopters mit entsprechend intensiverem Nutzungsverhalten handle, meint Maier. Insgesamt wurden im Zuge der Studie 642 Interviews mit Nutzern verschiedener mobiler Internetportale durchgeführt. Der Befragungszeitraum lag zwischen Juli und September dieses Jahres.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tns-infratest.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften