Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen im mobilen Web in der Minderheit

28.10.2008
Interesse für Download-Dienste dafür besonders hoch

Männer und Frauen weisen deutliche Unterschiede auf, wenn es um die Nutzung von mobilem Internet geht. Wie aktuelle Ergebnisse aus der TNS-Infratest-Studie "Mobile Internet Benchmarking 2008" zeigen, pflegen die Geschlechter einen konträren Zugang zu Informations- und Downloaddiensten im mobilen Web.

Während die klassischen Internetservices wie Suchmaschinen oder E-Mail-Portale meist ähnlich genutzt werden, greifen etwa die männlichen User viel häufiger als Frauen auf das mobile Internet zurück, um sich aktuelle Nachrichten zu beschaffen. Vor allem, wenn es um tagesaktuelle News geht, zeigt sich ein großer Unterschied. 59 Prozent der Männer sind daran interessiert, aber nur 39 Prozent der Frauen. Besonders deutlich wird die unterschiedliche Nutzung bei den Sportnachrichten: 37 Prozent der Männer, aber nur elf Prozent der Frauen lesen diese auf mobilen Geräten.

"Für die Anbieter bedeuten diese Unterschiede, dass zielgruppenoptimierte Produkt- und Vermarktungsstrategien angewendet werden müssen. Grundsätzlich ist es wichtig, zu erkennen, dass es einen Geschlechterunterschied gibt, der dann bei den eigenen Marktaktivitäten beachtet werden sollte", sagt Ulrich Maier, Team Leader InCom and Technology Sektor bei TNS Infratest, gegenüber pressetext. Überraschende Ergebnisse zeigen sich bei der Nutzung von Downloaddiensten. Diese werden von Frauen tendenziell intensiver aufgesucht.

70 Prozent der weiblichen Befragten gaben an, über das mobile Internet schon mindestens einmal ein Spiel heruntergeladen zu haben. Bei den Männern sind es nur 59 Prozent. Noch deutlicher ist die Geschlechterdifferenz bei Klingeltönen. 45 Prozent der Männer stehen hier 65 Prozent der Frauen gegenüber.

Insgesamt ist zu beachten, dass die weiblichen Nutzer derzeit erst ein Viertel der gesamten Nutzerschaft im mobilen Web ausmachen. Mit einem Altersdurchschnitt von 30 Jahren sind sie dabei auch drei Jahre jünger als die männlichen User. "Grundsätzlich zeichnen sich beide Geschlechter durch eine überdurchschnittliche Affinität zu neuen Medien und Technologien aus", so Maier im pressetext-Interview. Es sei aber auch zu beachten dass Frauen in der Regel in der Gruppe der so genannten Early Adopters immer unterproportional vertreten sind. Das Ergebnis der Untersuchung zeigt, dass es sich bei beiden Geschlechtern derzeit hauptsächlich um diese "ersten" Nutzer handelt. Eine derart deutliche geschlechtsspezifische Differenzierung sei aber auffällig und im Vorfeld nicht so erwartet worden.

Vor allem die hohe Nachfrage nach mobilen Downloaddiensten seitens der Frauen wird als überraschendes Ergebnis gewertet. Da das weibliche Geschlecht bei der betrachteten Technologie nicht ähnlich breit wie das männliche vertreten ist, spreche vieles dafür, dass es sich bei diesen Frauen um eine noch engere Auswahl der Early Adopters mit entsprechend intensiverem Nutzungsverhalten handle, meint Maier. Insgesamt wurden im Zuge der Studie 642 Interviews mit Nutzern verschiedener mobiler Internetportale durchgeführt. Der Befragungszeitraum lag zwischen Juli und September dieses Jahres.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tns-infratest.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie