Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen erkranken schneller an Aids

15.07.2009
Hormon verursacht stärkere Reaktion nach HIV-Infektion

Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital gehen davon aus, dass Frauen von Natur aus das schwächere Geschlecht sind, wenn es um den Kampf gegen Aids geht.

HIV schreitet bei Frauen schneller voran als bei Männern, die ähnliche HIV-Werte im Blut haben. Jetzt wurde ein Rezeptor-Molekül identifiziert, das eine Rolle bei der ersten Erkennung von HIV spielt.

Diese verläuft bei Frauen anscheinend anders. Die in Nature Medicine veröffentlichten Forschungsergebnisse könnten neue Möglichkeiten zur Behandlung von HIV und zur Verlangsamung oder zum Stoppen des Krankheitsverlaufes von Aids beitragen.

Das Team um Marcus Altfeld untersuchte, ob bekannte Geschlechtsunterschiede im Immunsystem erklären können, warum HIV bei Frauen schneller fortschreitet. Die Wissenschaftler konzentrierten sich dabei auf die so genannten plasmazytoiden dendritischen Zellen (PCD), die zu den ersten Zellen gehören, die HIV erkennen und bekämpfen. Laborstudien zeigten, dass bei gesunden, nicht infizierten Frauen beim Kontakt mit HIV-1 ein höherer Prozentsatz dieser Zellen aktiviert wurde als bei gesunden Männern. In einem nächsten Schritt wurde untersucht, ob die Hormonwerte der Frauen eine Rolle spielten.

Es zeigte sich, dass die Zellen bei älteren Frauen, die die Wechseljahre bereits hinter sich hatten, eine ähnliche Aktivität aufwiesen wie jene der Männer. Frauen vor den Wechseljahren mit höheren Progesteron-Werten verfügten über eine erhöhte Aktivierung der plasmazytoiden dendritischen Zellen als Reaktion auf HIV-1. Danach wurde getestet, ob diese erhöhte Aktivierung ihrerseits zu einer Aktivierung der T-Zellen führte. Als das Blut von infizierten Frauen und Männern getestet wurde, wiesen die Frauen höhere Werte der aktivierten CD8-positiven T-Zellen auf als Männer mit identischen HIV-1-Werten im Blut.

Altfeld erläuterte, dass die stärkere Aktivierung des Immunsystems in den frühen Stadien der Infektion von Vorteil sein könne, da sie zu einer geringeren HIV-1-Replikation führte. Eine andauernde virale Replikation und stärkere chronische Immunaktivierung könne jedoch zu einem rascheren Fortschreiten von Aids führen. Genau dieser Mechanismus war bei den betroffenen Frauen zu beobachten. Medikamente, die diesen Signalweg modifizieren, könnten daher den Patienten in ihrem Kampf gegen die Krankheit helfen. Altfelds Team beginnt derzeit mit den Vorarbeiten zu den erforderlichen Laborstudien.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.massgeneral.org

Weitere Berichte zu: Aids Aktivierung HIV HIV-1 Immunsystem Laborstudien T-Zelle Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung